Frage von jaco89,

Unterhalt einfordern mit über 18 Jahren?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und lebe derzeit bei meinem Stiefvater. Meine Mutter trennte sich von meinem Leiblichen Vater als ich 3 Jahre alt war. Nach langem Streit vor Gericht zahlte er Unterhalt.Allerdings nur bis zu meinem 14 Lebensjahr.Er lebt in einem anderen Bundesland, Kontakt besteht nicht. Ich arbeite derzeit leider nur geringfügig und fange im september warscheinlich eine ausbildung an.Kann ich den nicht gezahlten Unterhalt dieser 4 Jahre einfordern bzw ist mein Vater derzeit noch Unterhaltspflichtig? Wie soll ich vorgehen?welche Unterlagen benötige ich gegebenfalls? Danke im voraus für eure Antworten

Hilfreichste Antwort von Eifelmensch,

Da du derzeit weder in Schule, noch in Ausbildung bist, besteht derzeit kein Unterhaltsanspruch gegenüber deinen Eltern.

Auch deine Mutter wäre dir gegenüber barunterhaltspflichtig, falls ein Unterhaltsanspruch überhaupt bestünde.

-

Bestand denn ein Unterhaltstitel gegen deinen leibl. Vater?

Wurde versucht daraus zu vollstrecken?

Unterhalt kann grunsätzlich nicht anchgefordert werden.

Bestand oder besteht ein Titel, kann der Unterhalt 3 Jahre rückwirkend vollstreckt werden, danach sind die Ansprüche verjährt!

-

Mit Beginn der Ausbildung besteht die Möglichkeit, dass ein Unterhaltsanspruch gegen deine Eltern wieder auflebt.

Um das beurteilen zu können bräuchte man aber noch einige Fakten!

Kannst gerne nachfragen!

Antwort von Schreiberlilli,

Beide Elternteile müssen Unterhalt an ihre Kinder zahlen, so lange diese in der Berufsausbildung sind. Die Höhe des Unterhaltes richtet sich nach deren Einkommen. Eigenes Einkommen der Kinder darf angerechnet werden. Ebenso das Kindergeld, dass die Eltern zur Verwendung für ihre Kinder bekommen. Wird von einem oder beiden Elternteilen nicht gezahlt, kann der Unterhalt eingeklagt werden. Aber grundsätzlich nicht rückwirkend. Beim Amtsgericht kann das Kind einen Antrag auf Prozesskostenhilfe beantragen und sich einen Anwalt (Familienrecht) suchen, der die Klage einreicht. Ist das Kind berufstätig, ohne in Ausbildung zu sein, kann ab 18 grundsätzlich kein Unterhalt gefordert werden. Egal, wie hoch der Verdienst ist. Allerdings müssen Verwandte in gerader Linie grundsätzlich füreinander aufkommen, wenn es nötig ist.

Antwort von jaco89,

Ich habe nur leider gar keine Ahnung davon oder von Anwälten ect. Ich möchte nur wissen ob ich diese 4 jahre die er nicht zahlte einfordern kann und ob zu diesem Zietpunkt auch Unterhaltsanspruch besteht? danke für eure antworten

Antwort von jaco89,

Ich habe nur leider gar keine Ahnung davon oder von Anwälten ect. Ich möchte nur wissen ob ich diese 4 jahre die er nicht zahlte einfordern kann und ob zu diesem Zietpunkt auch Unterhaltsanspruch besteht? danke für eure antworten

Antwort von Volker13,

Den Unterhalt für diese vier Jahre kannst du nicht einfordern, weil Du nicht aktivlegitimiert bist. In der zeit von 14 bis 18 warst du gesetzlich durch deine Mutter vertreten. Nur sie hätte also die Möglichkeit, aus dem Titel zu vollstrecken.

Mit Deiner Volljährigkeit ist dieser Titel aber nicht automatisch auf dich übergegangen. Sollte eine Unterhaltsverpflichtung bestehen, so musst Du Dir einen auf Dich lautenden titel erstreiten.

Dafür solltest Du aber zwingend einen Anwalt einschalten.

Kommentar von Eifelmensch,

Falls ein Unterhaltstitel bestand, kann er selbstverständlich jetzt daraus fordern, da die Ansprüche mit Erreichen der Volljährigkeit natürlich auf ihn übergegangen wären.

-

Wie kommst du darauf, dass dem nicht so ist?

Antwort von Sada123,

eltern sind doch bis zum 25. lebensjahr noch finanziell für ihre kinder verantwortlich.

Kommentar von Volker13,

Das ist doch nicht die Antwort auf die Frage.

Kommentar von Sada123,

na klar, somit müsste sie doch sowieso noch unterhalt bekommen, solange sie nicht genug verdient und keine ausbildung hat, und das hat sie ja beides nicht.

Kommentar von Eifelmensch,

Woher nimmst du diese Weisheit?

Nenne doch mal den entsprechenden § auf den du dich beziehst!

Antwort von aniko90,

mach dir eine rechtsschutzversicherung und geh zum anwalt, der erledigt das meiste für dich

Kommentar von Eifelmensch,

Is nicht.

Kein Rchtschutz in Familienrechtsangelegenheiten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community