Frage von klipsch1, 9

Unterhalt abhängig von Wohnsituation und Anzahl Personen im Haushalt?

Hallo, ich bin zurzeit Student und erhalte von meinen Eltern Unterhalt, da BAFöG aufgrund zu hohen Einkommens meiner Eltern nicht gezahlt wird. Nun wollen meine Eltern mit den Unterhalt kürzen, da eine weitere Person bei mir in die Wohnung eingezogen ist und ich deshalb ja weniger Kosten zu tragen habe (Miete wird geteilt usw.) Ist das rechtens? Soweit ich weiß, ist der Unterhalt doch nicht von der höhe der Miete oder der Anzahl der Mitbewohner abhängig. Gibt es hierzu Gerichtsurteile/ Internetseiten mit klaren Angaben? Vielen Dank! :)

Antwort
von DFgen, 2

Kannst du als Student nicht mehr im Haushalt eines Elternteils leben, so steht dir zur Bestreitung deiner gesamten notwendigen Lebenshaltungskosten ein "unterhaltesrechtlicher Bedarf" in Höhe von 735 Euro zu.

Auf diesen Betrag von 735 Euro werden das Kindergeld und dein mögliches eigenes anrechenbares Einkommen angerechnet - der mögliche Differenzbetrag ergibt den zu zahlenden Gesamtunterhalt der Eltern.

Die Höhe deines Bedarfes von 735 Euro ist 

  • unabhängig von der Höhe der Einkommen der Eltern
  • und ebenfalls unabhängig davon, wie du ihn tatsächlich verwendest (Wohnheim oder "Luxus-Wohnung" bzw. eigene Wohnung oder WG... etc...)
Antwort
von isomatte, 9

Als Student der nicht mehr bei seinen Eltern lebt steht dir nach der Düsseldorfer Tabelle ein Unterhalt von 735 € zu,abzüglich Kindergeld und sonstigem eigenen Einkommen !

Deine Kosten für die Unterkunft haben damit nichts zu tun,selbst wenn du gar keine Miete zu zahlen hättest.

Wenn deine Eltern angenommen geschieden wären,du bei einem Elternteil wohnen würdest welches Mietfrei mit dir wohnen könnte,dann müsste der Elternteil der Barunterhalt zahlt auch Unterhalt nach seinem relevantem Einkommen zahlen,da spielt es auch keine Rolle wie viel Miete bzw.ob überhaupt Miete gezahlt werden muss.

Würdest du denn auch im Umkehrschluss mehr Unterhalt bekommen wenn deine Wohnkosten steigen und der Unterhalt inkl.sonstiger Einkommen wie Kindergeld deinen Bedarf dann nicht mehr decken würde ?

Ich denke mal nicht !

Kommentar von klipsch1 ,

Danke, genau das habe ich mir nämlich gedacht. Sprich: 735€ stehen mir zu (sofern natürlich die Eltern das zahlen können) - was ich aber damit mache bleibt meine Sache, richtig?

Kommentar von isomatte ,

So würde ich das sehen !

Denn einem Unterhaltspflichtigen wird ja der Selbstbehalt auch nicht einfach so gekürzt,nur weil er seine Pauschale für die Wohnkosten nicht voll ausschöpft,die in seinem Selbstbehalt enthalten ist.

Was er dann mit seinem Selbstbehalt macht bleibt ihm überlassen.

Genau so würde einem die Pauschale für Wohnkosten im Bafög - nicht gekürzt,nur weil man diese 250 € ( wenn ich mich nicht irre ) nicht voll ausschöpfen würde.

Antwort
von schelm1, 9

Über die Gunst, deren Art, Größe  und Höhe, die man dem Günstling erweist, entscheidet der Gönner!

Weshalb sollte der einen anderen "Nassauer" mit sponseren, der selber mitzahen kann?!?

Kommentar von klipsch1 ,

Danke erstmal. Aber es geht nicht ums moralische, sondern um die Rechtslage. Hätte ich rein hypothetisch eine Wohnug alleine für 100€ warm (anstatt jetzt über 300€), dann wäre mein Unterhaltsanspruch doch auch nicht geringer?

Kommentar von schelm1 ,

Das war nicht moralisch sondern real bemerkt!

Wurde ein Unterhaltsanspruch rechtlich einwandfrei festgestellt oder handelt es sich bei den Zuwendungen der Eltern an Ihre Person um eine freiwillig erwiesene Gunst Ihnen gegenüber, die bei veränderter pekuniärer Ausgangsituation (hier: gerignere Belastung für Miete) neu überdacht werden kann?

Kommentar von 1q3c6njjj ,

Was bitte soll bei Deiner Antwort "real bemerkt" bedeuten?

Eltern sind grundsätzlich ihren Kindern unterhaltspflichtig, dies lässt sich u.U. noch in Betreuungs- und Bargeldunterhalt splitten, dass wars.

Was Du hier "rätst", war nicht angefragt. Die Antwort von isomatte ist hier vollkommen ausreichend.

Kommentar von 1q3c6njjj ,

Gunst, ...die man dem Günstling erweist

Wenn Du hier von Gunst schwadronierst,,dann denke doch mal darüber nach, wer hier wen in seiner unendlichen Gunst in die Welt gelassen hat und wieso das Unterhaltsrecht so ist wie es in D. ist.

Kommentar von schelm1 ,

Es geht hier um Fakten und nicht die Folgen der Familienplanung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community