Frage von Vani33, 108

Unterfordert in der Schule, Langeweile im Unterricht?

Hallo :-)

Ich habe gerade die 11e abgeschlossen (ich weiß nicht, wie man das mit dem deutschen Schulsystem vergleichen kann, da ich mich damit nicht auskenne; es ist wahrscheinlich einfach das 11. Schuljahr).

Ich habe jedenfalls bemerkt, dass ich mich im Allgemeinen in meiner Schule stark unterfordert fühle. Und zwar, weil ich den Unterrichtsstoff sehr schnell verstehe, schneller als meine Mitschüler, und mich im Unterricht schlicht und einfach langweile. Unsere Klasse kommt kaum vom Fleck. Ich habe mir gerade angesehen, was wir dieses Schuljahr (bei uns sind gerade Sommerferien) alles geschafft haben. Es ist lachhaft. Das hätte ich in zwei bis drei Monaten locker alles gelernt. Das führt natürlich dazu, dass ich teilweise frustriert bin.

In mir steckt sehr viel Potential, was das Lernen bzw. die Intelligenz und das Verstehen angeht. Das weiß ich selbst (ohne eingebildet klingen zu wollen), meine Eltern, Lehrer und ein früherer Schulpsychologe sagen dasselbe. Mit zwei Jahren habe ich angefangen, mir selbst Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen, mit knapp drei Jahren konnte ich bereits Bücher lesen, die für 6-7 Jahre gedacht waren. Ich habe das erste Schuljahr übersprungen; ich hätte das zweite auch überspringen können, aber da man bei uns in der zweiten Klasse anfängt, eine Fremdsprache (Französisch) zu lernen, wollte ich es doch lieber langsamer angehen. In den anderen Fächern war ich jedoch immer noch unterfordert, wenn auch nicht mehr so stark. Der Lehrer hatte noch nicht mal das Gleichheitszeichen hinter die Rechnung gesetzt, da wusste ich die Antwort schon; im Lesen war ich immer mehrere Seiten voran, einfach weil ich schneller lesen konnte und Texte schneller verarbeiten konnte. Naja, und in den späteren Jahren habe ich auch immer exzellent abgeschnitten, überall nur Einsen, außer im Sportunterricht ;-)

Richtig gefordert wurde ich allerdings nie. Ich musste mich nur wenig anstrengen, um gute Noten zu bekommen. Das hat mich in den späteren Jahren allerdings nicht wirklich gestört. Vielleicht, weil ich noch ein Kind war und diese Zeit genießen wollte... ich weiß es nicht.

Um es nochmal zusammenzufassen, ich bin in der Schule unterfordert, ganz klar. Und es ärgert mich, dass ich mich einfach durch die Schuljahre durchgeschleift habe, mit Schulstoff, der unter meinem Niveau lag. [ Einige Ausnahmen gab es; mit Geometrie oder Kunst hatte ich manchmal Schwierigkeiten, da ich handwerklich überhaupt nicht begabt bin und ich einfach zu nervös oder hibbelig dafür bin. Mein Gehirn muss, wenn ich lerne, schnell funktionieren; ich habe oft Schwierigkeiten, meine Zeit mit Figuren zeichnen (Beispiel der Geometrie) zu verschwenden. Ich muss schnell, logisch arbeiten, durchgehend rechnen, lernen etc. um konzentriert zu bleiben. ]

Oh, jetzt geht mir der Platz hier aus. Ich werde die Fortsetzung als Antwort hierhin schreiben. Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten ;-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von henzy71, 38

Eins mal vorweg: Es tut gut endlich mal hier einen längeren Text nahezu ohne Rechtschreib- oder Grammatikfehler zu lesen!!

Das einzige, was mir aufgefallen ist ist folgender Satz:

Hätte ich während meiner gesamten Schulzeit in meinem eigenen Tempo
gelernt, würde ich jetzt über extrem viel Wissen besitzen, viel, viel
mehr als ich jetzt habe...

Da musst du entweder "über" weglassen, oder "besitzen" durch "verfügen" ersetzen, aber ich bitte dich, das sind Feinheiten.

Ferner solltest du dir mal überlegen, was du nach der Schule machen möchtest. Studium an der Uni ist klar, aber was? Geh' hin zu deinen Lehrern, die sehen ja, was du so auf dem Kasten hast, und sag ihnen, dass du mehr lernen möchtest als das, was der Schulstoff so hergibt und bitte sie, dir Bücher zu leihen oder zumindest zu empfehlen. Solltest du bei ihnen auf taube Ohren stoßen, was ich nicht glaube, kannst du auch einfach mal an die Uni gehen und dich da beim Fachschaftskollektiv der gewünschten Fachrichtung nach Literatur erkundigen. Falls du interesse an Physik oder Chemie (ich bin Chemiker) hast, sag bescheid. :-) Und falls du Niederländisch lernen möchtest, ich bin Niederländer.....

Gruß

Henzy



Kommentar von Vani33 ,

Danke für deine Antwort! Es tut übrigens auch gut, mal eine grammatikalisch korrekte Antwort ohne Rechtschreibfehler zu lesen :-)

Ich habe den Text noch einmal vor dem Absenden überarbeitet und da wohl nicht überall aufgepasst... danke für das Feedback, und natürlich für deinen hilfreichen Rat :-)

Kommentar von henzy71 ,

Danke für das Lob und die Ratschläge waren wirklich gern geschehen.

Mal so zum Vergleich: Hier siehst zu 2 Sätze mit 5 Rechtschreibfehler.... nur mal so als Beweis, dass ich nicht übertreibe

https://www.gutefrage.net/frage/was-heisst-dasuebersetzung-ohne-gue-google-ueber...

Kommentar von henzy71 ,

"du", nicht "zu"

Kommentar von Vani33 ,

Ich weiß aus eigener Erfahrung (sowohl in der Realität als auch hier auf Gutefrage.net), dass du nicht übertreibst. Und, ich weiß ehrlich gesagt nicht, was schlimmer ist: die allgemeine, grauenhafte Rechtschreibung dieser Generation, oder die Tatsache, dass sich User nicht mal die Mühe machen, ihren Text zu überlesen und wenigstens die Satzzeichen korrekt zu setzen. Ich meine, jeder hat seine Schwächen, manche eben auch in der Rechtschreibung o.Ä., aber ein Grundwissen sollte bei jedem vorhanden sein (außer, man ist wirklich nicht in der Lage dazu, z.B. aufgrund einer Behinderung). Das allergrößte Problem ist jedoch, dass sich die heutige Jugend kein Stück für Literatur interessiert. Lesen stärkt das Sprachniveau sehr, und ist dabei noch interessant und informativ. Es muss ja noch nicht mal veralterte Literatur oder Sachwissen sein. Hauptsache, man liest etwas, egal ob Nachrichten, Kochbücher etc. und sitzt nicht die ganze Zeit vor dem Bildschirm. Ich kenne Leute, die voller Stolz (!) behaupten, noch nie freiwillig ein Buch gelesen zu haben. Sowas ist einfach nur traurig. Zumals da die Auswahl wirklich enorm ist und eigentlich für jeden etwas dabei sein müsste... Puh, sorry für die etwas lange Antwort, aber ich musste das mal loswerden. :-)

Kommentar von henzy71 ,

Danke für den * :-)

Antwort
von SaraWarHier, 47

Ich antworte einfach trotzdem mal, auch wenn die Frage noch nicht komplett ist ;)

Wie wäre es, wenn du es mal mit einem Frühstudium versuchst? In diesem Programm kannst du ab der zehnten oder elften Klasse (ist bei dir ja der Fall) einen Studiengang wählen (kommt auf das Programm der Uni an) und darfst dann für eine bestimmte Anzahl an Stunden in bestimmte Vorlesungen gehen, kannst Scheine sammeln und Klausuren mitschreiben. Du zählst allerdings nicht als "voller" Student und musst natürlich nebenher noch zur Schule gehen. Google am besten mal, ob das bei einer Uni in deiner Nähe angeboten wird - ist sicherlich interessant und einen Versuch wert.

LG

Kommentar von Vani33 ,

Danke für deine Antwort! Das ist in der Tat eine sehr interessante Möglichkeit :-) Ich werde mich definitiv darüber informieren! Muss man dabei noch vollzeitig (6 Stunden am Tag) in die Schule gehen, oder kann man ein paar Stunden weniger anfragen? Es würde sonst etwas knapp mit der Zeit werden, da die nächste Uni eine Stunde Autofahrt (mit dem Bus ungefähr eine halbe Stunde mehr) entfernt ist. :-)

Kommentar von SaraWarHier ,

http://fruehstudium.fau.de/infocenter/fragen-und-antworten.html

Ich gebe dir einfach mal einen Link einer Uni, die ich auf die Schnelle gefunden habe. Es wird natürlich überall anders sein, aber so bekommst du schon mal einen kleinen Eindruck von der Sache. 

Kommentar von Vani33 ,

Dankeschön! :-)

Antwort
von Kuhlmann26, 15

Du beschäftigst Dich leider ein wenig zu spät mit dem Problem. Jetzt sind ja alles Messen gesungen; jedenfalls was die Schule angeht.

Man hätte Dir zur Schitinin Schule in Russland raten können. Dort lernen Leute wie Du den Stoff aus 10 Schuljahren in einem. Es gibt Zehnjährige, die das Abitur in der Tasche haben (Dieses Abitur ist in Deutschland anerkannt.) Ich vermute, dass Du nach dem einen Jahr gar nicht wieder weg gewollt hättest.

An der Sudbury Valley School in den USA hättest Du das lernen können, was Du gewollt hättest; in Deinem eigenen Tempo und mit oder ohne fremder Hilfe.

Auch bei uns gibt es demokratische Schulen, auch wenn die nicht ganz so frei in ihren Entscheidungen sind, wie in anderen Ländern. Das Konzept der Sudbury lässt sich in DE gar eins zu eins nicht umsetzen, weil es auch in freien Schulen immer eines Leerplanes bedarf und den gibt es an der o. g. Schule nicht.

Dort kannst Du fünf Jahre lang angeln gehen und als Teenager eine Firma gründen. Du kannst als Fünfzehnjähriger in der Patologie eines Krankenhauses arbeiten und mit siebzehn eine Leiche sezieren. Du bist frei in Deinen Entscheidungen und deshalb niemals unter- oder überfordert. Du kannst die Hilfe Fremder in Anspruch nehmen oder auch nicht (Das sind keine willkürlichen Aufzählungen, sondern ist dort wirklich so geschehen.).

Und Du lernst, was wirkliche Demokratie ist. Deine Stimme als Schüler zählt genauso viel wie die eines Lehrers. Du kannst in wöchentlichen Schulversammlungen Deine Interessen artikulieren und mit den entsprechenden Argumenten durchsetzen.

Gruß Matti

Kommentar von Vani33 ,

Ja, da hast du recht. Ich hätte mich früher damit beschäftigen sollen... aber ich war mir einfach noch unsicher, was ich später mal studieren möchte. Ich denke, ich werde einfach die Schule abschließen und mich gelegentlich in meiner Freizeit weiterbilden. Danach werde ich eine geeignete Uni suchen. Danke übrigens für deine interessante und hilfreiche Antwort! :-)

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Das ist der Trailer zu einem Film über inovative Schulen auf der ganzen Welt.

https://www.youtube.com/watch?v=4Ud7SX7ZHdc

Kommentar von Vani33 ,

Dankeschön! Den werde ich mir sicher mal anschauen :-)

Antwort
von fenc16, 12

Also der Bruder meiner Freundin war auch hochbegabt und hat sich in der Schule gelangweilt und dann ist er in die hochbegabten Schule gewechselt aber da du eh bald fertig mit der Schule bist bringt das nicht viel. Rede mit deinen Eltern darüber. Glaub mir mein vater würde sich freuen würde ich alles so schnell verstehen.

Kommentar von Vani33 ,

Stimmt, es würde nicht mehr sehr viel bringen, jetzt noch zu wechseln :-) Ich werde einfach die Schule abschließen und dann eine geeignete Uni suchen. Ich glaube, ich werde mich auf der Uni auch wohler fühlen als in meiner jetzigen Schule, weil der Lernstoff schwieriger wird und weil sich dort Leute befinden, die ihre Bildung auch wirklich ernst nehmen. Danke für deine Antwort :-)

Kommentar von fenc16 ,

kein Problem :)

Antwort
von AnonYmus19941, 33

Du hast Probleme ...

Wenn du für die Schule nichts machen musst, sei doch froh. Du kannst deine Freizeit anders nutzen, entweder mit irgendetwas, das Spaß macht, oder mit irgendetwas, das dir später nützen wird (schon mal ein paar Vorbereitungen fürs Studium, oder eine Fremdsprache ... dir wird schon was einfallen).

In der Schule kannst du es eigentlich genauso machen. Rede mal mit deinen Lehrern, sag ihnen, dass du unterfordert bist und bitte sie, dir zu erlauben, dich (leise) anders zu beschäftigen. Du wirst sicherlich ab und zu dein Können unter Beweis stellen müssen, aber das sollte dir nicht so schwer fallen ...

Kommentar von Vani33 ,

Danke für deine Antwort :-)

Antwort
von Vani33, 42

FORTSETZUNG

In der Schule habe ich genau dieses Problem. Wir bekommen neuen Unterrichtsstoff, ich verstehe ihn in ein paar Minuten, arbeite unheimlich schnell, aber wir kauen dann noch die nächsten Wochen daran. Und das stört mich. Ich möchte konstant arbeiten, ohne Unterbrechungen, wie wenn ein Mitschüler irgendeine dumme Frage stellt. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass nicht jeder so schnell lernt, aber es macht mich teilweise auch aggressiv. Schule bringt mir kaum noch was. Ich sitze fünfmal in der Woche sechs Stunden da, das macht dann dreißig Stunden pro Woche, in denen ich kaum was lerne! Hätte ich während meiner gesamten Schulzeit in meinem eigenen Tempo gelernt, würde ich jetzt über extrem viel Wissen besitzen, viel, viel mehr als ich jetzt habe... Das frustriert mich natürlich. Ich möchte in meinem Tempo lernen können, und das ist eben schneller als der Durchschnitt. Habt ihr Ratschläge oder Tipps? Ich wäre euch wirklich sehr dankbar, das beschäftigt mich jetzt schon lange Zeit!

Ach ja, entschuldigt mich, wenn mein Text ein wenig chaotisch ist, aber ich hatte so viele Gedanken im Kopf kreisen, die ich irgendwie niederschreiben musste, und es ist zudem noch ziemlich spät. Ich könnte wahrscheinlich noch seitenweise weiterschreiben, aber ich denke, das genügt. Danke im Voraus! :-)

Antwort
von DeiDei2303, 23

Zum Glück hat die Schule ja auch noch eine soziale Komponente.

Und wenn du dich so langweilst, dann mach doch nebenbei noch etwas anderes. Klingt für mich irgendwie ganz einfach =)

Kommentar von Vani33 ,

Danke für deine Antwort :-) Du hast natürlich recht, aber was mich eben frustriert, ist die wertvolle Zeit, die verloren geht und in der ich kaum was lerne... In der Schule muss man sich eben an das Lerntempo anpassen :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community