Frage von Mysticf, 65

Unterdrückt Alkohol eine Depression?

Hallo Community, ich bin 20 und bin psychisch nicht ganz stabil. Ich leide auch an einer Persönlichkeitsstörung was mir der Arzt diagnostiziert hat.

Ich habe schon immer Alkohol getrunken seit ich etwa 13 war. Ich habe eine 4-jährige Ausbildung gemacht und auch bestanden, ich habe aber in der Mittagspause immer Alkohol getrunken sowie auch am Feierabend immer Whisky.

Nach dem Alkoholkonsum hatte ich auch mehr Lust zu arbeiten, ich war fröhlicher und habe die Aufträge schneller ausgeführt hört sich vielleicht paradox an aber es war wirklich so.

Privat ist es vor allem so nach dem ich ein Orgasmus hatte, dass ich mich gerne betrinke. Ich habe keine Geldprobleme oder andere körperliche Krankheiten... nur es passiert sag ich mal jede Woche einmal dass ich zb. 5 Cocktails hintereinander trinke und am nächsten Tag wieder arbeiten muss.

Meine Mutter hatte mit mir zusammen auch ein Gespräch mit dem Geschäftsführer und der meinte ich habe ein Alkoholproblem weswegen ich auch fast rausgeflogen bin.

Wenn ich betrunken bin, natürlich nicht das ich erbrechen muss geht's mir immer psychisch sehr gut. Warum ist das so?

Antwort
von Bobby66, 34

In Wahrheit geht es Dir mit Alkohol nicht besser - du hast nur das Gefühl - Alkohol enthemmt macht vielleicht lockerer, da fallen Verkrampfungen weg - aber das ändert kurzfristig das Symptom und macht es langfristig aber noch viel Schlimmer.  Ist ein Teufelskreis.

Depressionen und Alkoholprobleme kommen sehr häufig vor - und müssen auch beide behandelt werden! 

Das kann nur ein Fachmann - der wird Dir zeigen - eventuell mit Unterstützung von Medikamenten, dass man auch ohne Alkohol locker arbeiten kann und wieder Spaß am Leben hat.

Bitte such Dir Hilfe!  Ich wünsch Dir echt alles, alles Gute!

Kommentar von Mysticf ,

Danke. Aber kurzfristig nach dem Alkohol geht's einem schon besser? Aber langfristig schlechter?

Kommentar von Bobby66 ,

Ja du bist kurz besser drauf (kann aber auch mal ins Gegenteil umschlagen) - aber wenn der Alkoholpegel wieder sinkt - bist Du wieder Du selber mit all Deinen Problemen, die bleiben nämlich bestehen.

Langfristig kommen die Probleme beim Alkoholmissbrauch dazu: Medizinische Probleme, soziale Probleme (Freunde, Familie und Job) - das steigert den Frust und damit oft auch den Wunsch wieder zu trinken ..das meinte ich.

Antwort
von 123phil, 19

Warum es so ist,weil du abhänig bist vom Alkohol,wenn es dir schlecht geht hast Entzugserscheinung und bist ein Frack.Wenn du ehrlich dir gegenüber bist,ist dein Problem,wo bekomme ich etwas zum Trinken her,solange du deinen Pegel hast ist auch die Welt in Ordnung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten