Frage von Crissi19, 35

Unterbringung eines Aggressiven Demenzkranken?

Hallo Erstmal, meine Frage lautet, wo man einen aggressiven Demenzkranken unterbringen könnte? Ich erläutere meine Frage mal: und zwar ein Mann ist seit 3 Jahren erkrankt an Demenz und lebt mit seiner Familie zusammen. Am Anfang lief alles gut, die Frau kam mit der Pflege klar. Im haushalt leben auch noch 3 kinder von ihm alle unter 21 jahren. Nach und nach fing er an, aggressiv zu werden und Nachts nicht mehr zu schlafen. Alle im haushalt können auch nicht mehr schlafen. Er bekommt vom Neurologen Tablette gegen Demenz (obwohl sowas garnicht wirkt) und er bekommt auch Pipamperon (Beruhigungsmittel) als bedarf. Wenn er mal das einnimmt dann wird er noch aggressiver und wandelt wie ein verwirrter mann umher. Nach 3 jahren geht er garnicht mehr aus dem Haus raus, und man muss ihm bei vielen sachen helfen. Die psyche der familie ist stark betroffen. Eine Unterbringung im Altenheim haben sie auch in betracht genommen aber da er so aggressiv ist, ddenkt man das er da nicht aufgenommen wird. Eine Psychiatrie muss ausgenommen werden, wer möchte schon seinen eigenen vater dorthin bringen! Also die Frage wäre, wo könnte man ihn unterbringen? Würde ein Altenheim ihn rausschmeißen?

Antwort
von diewoelfin0815, 14

Hallöle Crissi19,

dafür gibt es extra Pflegeheime für Demenzkranke. 

Nicht vergessen: die Demenzkranken leben meist nicht mehr in der reellen Zeit, sondern in einer eigenen Epoche ihres bisherigen Lebens. Das ist meist für die Angehörigen mehr ein Problem, als für die Betroffenen!

Für weitere Infos und Hilfestellung kann man sich auch an viele Hilfsorganisationen und Stiftungen, wie z.B. die Malteser, Diakonisches Werk etc. wenden und natürlich auch im Internet:

https://www.wegweiser-demenz.de/informationen/betreuung-und-pflege/pflegeheim.ht...

Weiterhin viel Kraft!!!

wölfin

Antwort
von Schneefall222, 13

Viele Psychatrien haben normalerweise eine Station für Leute mit Demenz. Wie wäre eine vorübergehende Unterbringung? Während dieser Zeit kann man sich überlegen wie es weitergeht. Die Station könnte dann auch Empfehlungen äußern.

Antwort
von goldangel23, 17

ich persönlich würde die person (natürlich in absprache mit dieser) erstmal in die psychatrie einweisen lassen, damit sie dort ordentlich auf medikamente eingestellt werden kann. danach kann man dann weiter schauen. 

eine unterbringung im pflegeheim sollte, meiner meinung nach, immer im hinterkopf sein. die pflege dementer leute ist leider ja wirklich nicht einfach und viele sind damit zuhause überfordert. evtl hilft die unterbringung im heim auch der betroffenen person selber wieder einen geordneten weg zu finden. denn auch für ihn wird es stress sein und das gefühl der eigenen familie zur last zu fallen ist bestimmt auch da

Antwort
von Griesuh, 5

Diese Frage stellst du am besten bei einem Pflegestützpunkt oder der zuständigen Krankenkasse. Diese haben Adressen und können dir spezialisierte Einrichtungen in deiner Nähe benennen.

Antwort
von smikle, 13

Bei uns gibt es ein Demenzzentrum, vielleicht gibt es sowas bei euch auch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten