Frage von Horsni, 81

Unter welchen Umständen erhalte ich wie viel Kindergeld?

Ich beziehe seit 2013 kein Kindergeld mehr (bin jetzt 23), kann jedoch seitdem belegen, dass ich mich "ernsthaftig" (idk wie viele Belege man dafür braucht, aber ich habe ca. 18 von 2013-2016; darunter fallen Studienbewerbungen und Arbeitsbewerbungen) für einen Job oder ein Studium beworben hatte.

Ist es dabei wichtig, dass sie Absagen sehen, oder kann ich hierfür auch Absender-Emails meinerseits benutzen, da ich bspw. auch nicht immer eine Rückantwort bekam.

Wie sieht es dabei mit Studienbewerbungen aus? Ich mache sowas hauptsächlich per hochschulstart.de und kann daher vor allem eher die mails (jene, die mir zeigen, dass eine Bewerbung von Uni X erfolgreich versendet wurde) ausprinten. Und was passiert, wenn ich an einer Uni angenommen werde, zu der ich jedoch aus welchen Gründen auch immer nicht will? Überprüfen die sowas und untersagen mir das Kindergeld? Oder was passiert dort. Kann ich also weiterhin mich studienmäßig bewerben, oder finden sie heraus, dass ich bei einer Uni mich nich angemeldet habe, die mich selbst wollte (bspw. dadurch, dass ich einen Ausweis gab, dass ich mich bei einer bestimmten Uni bewerbt hatte; natürlich kann ich den Ausweis dann auch prinzipiell nicht abschicken, aber ich wüsste ja nicht, bei welcher Uni ich überhaupt angenommen würde)?

Wie genau wird das alles generell überprüft? Oder schauen die sich bloß die mails an und werfen mir dann nen Bündel ins Gesicht?

Wie viel Geld würde ich überhaupt monatlich erhalten (als Einzelkind); vor allem, da ich ja seit 2013 all das belegen kann. Ich bezieh sowieso kein Arbeitslosengeld. Ich kenn einige, die aufgrunddessen rückständig ca. 2000€ bekamen, von daher frage ich mich, ob dies bei mir auch der Fall sein kann, oder inwiefern sowas überhaupt in Stande käme.

ich muss jetz aufs klo leuts also sehen wir uns dort bis denne

Antwort
von Yingfei, 38

Also erstmal kannst du als Kind gar nichts beantragen. Das weißt du sicherlich, das müssen deine Eltern machen.
Zweitens hast du jetzt 3 Jahre nichts gemacht? Du hast dich nicht mal Ausbildungssuchend gemeldet?
Da wird natürlich erstmal die Frage aufkommen, wovon lebst du zur Zeit?
Drittens sind 18 Absagen viel Zu wenig für den langen Zeitraum. Man wird sicherlich nach den Begründungen für die Absagen fragen.

Kommentar von Horsni ,

Ja, ich weiß, meine Eltern beantragen das.
Nein, ich habe mich nich als ausbildungssuchend gemeldet. Zumindest glaube ich das nicht, andernfalls hätte man wohl nach Belegen oder sonstiges gefragt.

Ich lebe von "nichts" zurzeit. Da ich noch bei meinen Eltern wohne, usw., und generell kein Geld für überhaupt irgendwas ausgebe.
Ich kann der Kasse ja schlecht erzählen, dass ich Filme mache, wenn ich hierfür noch keinen Profit oder sonstiges erhalte.

Und, naja, ich habe für 2015-2016 ungefähr 30 Studium-Absagen; aber ich zähle die nicht unbedingt nach, weil ich nur von ca. 5% wirkliche "Absagen" bekam, der Rest ist per automatische mail von hochschulstart.de; die ich zwar noch habe, aber was weiß ich, ob so ein Beleg überhaupt zählt.
Wieso ich daher weiterhin nicht angenommen wurde, sollte kein Problem darstellen, weil Uni-lol; ich selbst habe erst 2015 mit Uni-Bewerbungen angefangen. Des Weiteren kenne ich weitere Leute, die einfach Bewerbungen zu Studiengängen mit einem zu hohen NC abschicken und dadurch weiterhin Kindergeld beziehen. Ich denke, das sollte demnach kein Problem sein.

Da ich Ende 2013 erst mit Arbeitsschreiben anfing, sollte dies wohl auch nicht unbedingt schwierig sein. Absagen zu erklären, ist ja nicht wirklich was schwieriges. Nur bei der Menge selbst frage ich mich, was denn dann wirklich zählt , da ich jemanden kenne, der mit sechs Absagen bereits Kindergeld kassieren konnte.

Antwort
von Horsni, 39

b-bump

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community