Unter was kann man Mahayana verstehen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich bin Buddhist und gebe mal meinen Senf ab

Keine Bevorzugung von Ordinierten

Mahayana, oder "großes Fahrzeug" bedeutet auch, dass in diesem großen Fahrzeug zur Befreiung alle Menschen ihren Platz finden und die Befreiung nicht nur Ordinierten vorbehalten ist, wie im Theravada/Hinayana.

Karma anderer Wesen verändern

Im Mahayana ist es möglich, das Karma anderer Wesen zu verändern und ihnen so auf dem Weg zur Befreiung zu helfen - eine Vorstellung, die es im Theravada nicht gibt. Dort muss sich jeder um sein eigenes Karma kümmern.

Mahayana-Vollordination ist nicht zölibatsgebunden

Nicht in allen Strömungen des Mahayana-Buddhismus sind Ordinierte zum Zölibat gezwungen. In Japan ist die Priesterschaft (Ordination und Eheleben) aus historischen Gründen sogar stärker verbreitet, als das zölibatäre Mönchtum. Im Theravada ist den Ordinierten das Zölibat vorgeschrieben.

Mahayana zielt nicht auf das Nirvana

Anders als im Theravada ist das Ziel im Mahayana-Buddhismus nicht pauschal die Erlangung des Status eines "Arhat", der als Erwachter nach seinem Tod aus dem Daseinskreislauf des Samsara ausscheidet und ins Nirvana eingeht.

Mahayana und das Bodhisattva-Ideal

Das Mahayana hat nicht den Arhat sondern den Bodhisattva, das "Erleuchtungswesen" als Vorbild. Im Mahayana legt man das Bodhisattva-Gelübde ab, mit dem man selbst im Fall des eigenen Erwachens, freiwillig auf das vollständige Verlöschen (Parinirvana) verzichtet.

Stattdessen unterwirft man sich freiwillig weiter dem Kreislauf der Wiedergeburt um als Bodhisattva allen übrigen Wesen auf ihrem Weg zur Befreiung zu helfen und ihnen  zu helfen, wann immer möglich.

Mahayana ist nicht auf Buddha Shakyamuni festgelegt

Im Mahayana-Buddhismus gibt es neben dem Begründer des Buddhismus, Siddharta Gautama, der auch als "Shakyamuni Buddha" (Erwachter aus dem Geschlecht der Shakya) bezeichnet wird, noch weitere transzendente Buddhas.

Dazu gehören beispielsweise der Buddha Amitabha, deren Christusähnliche Verehrung als Erlösergestalt vor allem beim einfachen Volk in Asien beliebt ist (Reiner-Land-Buddhismus) und der Buddha Vairocana, der in einigen Schulen des esoterischen Buddhismus (Vajrayana) hohe Bedeutung hat.

Dennoch genießt der Buddha Shakyamuni natürlich besondere Verehrung und ist beispielsweise im Soto-Zen-Buddhismus das Hauptobjekt der Verehrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung