Frage von lettilein,

"Unter vorbehalt" unterschreiben?

Hallo

Kann ich als Arbeitnehmer,meinen Arbeitsvertrag "unter vorbehalt" unterschreiben? Und was bedeutet das eigentlich??

lg letti

Antwort von Nightstick,

Im Vertragsrecht gibt es keinen Vorbehalt, so auch nicht bei Arbeitsverträgen!

==> Vertrag ist Vertrag !!

Antwort von NicolasChamfort,

Ich bin sicher, kein Arbeitgeber akzeptiert so etwas.Da die Arbeitspflichten und -rechte im Vertrag ganz klar geregelt sind, gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder bei Einverständnis unterschreiben und damit akzeptieren und die Stelle antreten, oder nicht unterschreiben und verzichten. Der einzige, der einen Vorbehalt einräumt, ist der Arbeitgeber, indem er auf einer Probezeit besteht. Das bedeutet dann, daß er sich die Weiterbeschäftigung vorbehält. Dann akzeptiert der Arbeitnehmer auch diesen Vorbehalt mit seiner Unterschrift.

Kommentar von DerCAM,

Was bitte soll an einer Probezeitvereinbarung ein "Vorbehalt des Arbeitgebers" sein? was behaelt er sich denn damit vor?

Wenn du damit die vereinfachte Kuendigung waehrend der ersten 6 Monate eines Arbeitsverhaeltnisses meinen solltest, die hat mit einer Probezeit rein gar nichts zu tun sondern ist gesetzlich festgelegt.

Kommentar von Nightstick,

... darüber hinaus ist eine Probezeit immer beidseitig, d.h. auch der Mitarbeiter kann noch am letzten Tag der Probezeit (mit der entsprechenden Frist) kündigen!

Kommentar von NicolasChamfort,

Es geht dabei nicht um die rechtliche Möglichkeit der Kündigung sondern ganz einfach darum, daß ein Arbeitsverhältnis nicht immer mit einer Probezeit beginnen muß. Sie ist nämlich nicht zwingend vorgeschrieben. Sie dient aber dazu, die Eignung für die vereinbarte Arbeit zu prüfen. Und der Vorbehalt besteht genau darin, daß eine Weiterbeschäftigung nach der Probezeit nicht garantiert ist. Mit der Vereinbarung einer Probezeit behält sich der Arbeitgeber vor, über die Weiterbeschäftigung zu entscheiden oder eben zu kündigen. Das ist beim unbefristeten Arbeitsverhältnis ungleich schwieriger als während der Probezeit.

Kommentar von Nightstick,

Diese einseitige Sichtweise teile ich nicht, da sie meiner Meinung nach falsch ist.

Auch der Arbeitgeber, der schließlich eine Stelle zu besetzen (und grundsätzlich kein Interesse an einer hohen Fluktuation) hat, müsste dann nämlich in einer vereinbarten Probezeit einen Vorbehalt des Arbeitnehmers sehen, die Stelle auch dauerhaft anzunehmen.

Ich bleibe dabei: Eine Probezeit hat in erster Linie mit der beidseitigen (!) Erprobung der Stelle zu tun, und ist dem Sinn und Zweck nach in keiner Weise auf einen "Vorbehalt" ausgerichtet...

Antwort von Justinianus,

Grundsatz: Verträge sind bindend es sei denn ein Vertragspartner hat sich den "Rücktritt vorbehalten".

Bsp.: Wir machen einen Darlehensvertrag über 100 €, Du schreibst: "Rückzahlung unter Vorbehalt"

Ergebnis: 100 € sind immer noch bei mir...

Alternativ:

Unterschrift (schwungvoll-) mit "Schweinchen Schlau)

Siehe: Der Puppenmord" von Tom Sharpes)

Antwort von SiViHa72,

Wenn Du nicht weisst,w as das genau heißt, mach mal keine Experimente.. Unter Vorbehalt schreibt man, wenn man sich noch nicht 100ig festlegen kann, z.B. wenn man etwas gelliefert kriegt, Moonsterteil, man soll den "heilen" Empfang bestätigen, kann man aber nicht so schnell, weil erstmal auspacken, anschließen bla..

Bei nem Vertrag könnt ichs mir maximal vorstellen, wenn ich mir über Klauseln darin nicht klar bin und diese noch weiter prüfen will.. wobei ich selber dann eher sagen würde: geben sie es mir mit, ich schicks zurück.

Antwort von kaesefuss,

Bei Arbeitsverträgen ist das so nicht möglich, dafür gibt es die Probezeit, die gesetzlich festgelegt ist.

Kommentar von NicolasChamfort,

Und genau das ist ein Vorbehalt des Arbeitgebers.

Kommentar von Nightstick,

Nein, eine Probezeit ist immer beidseitig!

Antwort von Chimaer,

kannste bestimmt, aber dann mach dir keine hoffnung auf die stelle....

Kommentar von Jeffreys2,

Stimmt.

Vorbehalt bedeutet, vorläufig, hier in dem Fall. Das heist jemand mus dann noch Richtig unterschreiben, und zwar wenn er Gesund ist und so weiter. Aber das macht man nur bei Packte empfang, in vertretung einer Firma oder ersatzt bei aushilfe.

Kommentar von Jeffreys2,

Vorbehalt das die aussage ohne gewähr ist. bzw. nicht mit hundertprozentiger wahrscheinlichkeit richtig ist bzw. das man sie zurückziehen kann

Kommentar von lettilein,

Die Stelle hab ich ja schon.. Bin da schon seit januar 2012 und bekomm erst jetzt einen Arbeitsvertrag - und FALLS da was drin steht,was ich nicht so toll finde .....

Kommentar von Chimaer,

und FALLS da was drin steht,was ich nicht so toll finde ...> dann hast du bedenkzeit und musst ja nicht sofort unterschreiben...

Kommentar von NicolasChamfort,

Wenn da etwas geregelt ist, was dem Arbeitnehmer nicht passt, sollte er den Vertrag nicht unterschreiben sondern auf eine Klärung drängen. Allerdings kann das auch zur Aufhebung des Arbeitsverhältnisses führen. Man unterschreibt doch nichts, womit man nicht einverstanden ist. Grundsätzlich nicht. Wobei zu beachten ist, daß der Arbeitgeber Rechte und Pflichten bestimmt und nicht der Arbeitnehmer.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community