Frage von MatthiasBayern,

Unter Alkoholeinfluss Unfall gebaut, geflüchtet und kurz darauf erwicht worden

Hallo, Ich m,24 hab am Samstag einen großen Fehler gemacht. Bin nach einer durchzechten nacht ins Auto gestiegen und wollte heim fahren. Bin auf der Autobahn in die Mittelleitplanke gefahren. Auto ist Totalschaden auch 10 Leitplankenfelder sind futsch. Bin dann die nächste Abfahrt runter und hab das Auto auf einen Parkplatz gestellt. Habe mich von meinem Bruder und dessen Freundin abholen und nach hause fahren lassen. Nach ca. einer Stunde zu hause kam die Polizei und ließ mich blasen. 1,75 atemalk. wurde auf die wache gebracht.. habe dort unterschrieben das ich nach der fahrt nichts mehr getrunken hab. kurz drauf im kankenhaus wurde mir 2 mal innerhalb einer halben stunde blut abgenommen. ich hab am nachmittag 2-3 mal an einem joint gezogen. hier könnt ich sagen, das ich den nach dem unfall geraucht habe. doch das ich nüchtern gefahren bin und erst danch im schock viel alkohol getunken hab, werden sie mir nicht glauben. die doppelte blutentnahme wird hier gegen mich sprechen. Gilt diese, oder hab ich hier eine chance. kann mir irgendwer einen tipp geben, wie ich hier wieder raus kommen, bzw. die strafe mindern kann. Auto ist Vollkasko versichert. Versicherung wird aber wegen alk. in regress gehen.. bitte um Hilfe bzw. auch im info mit was ich rechnen darf.. ICH BEREUE SEHR!!

Hilfreichste Antwort von dom001,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

den Kopf dau einfach aus der Schlinge rausziehen wird ned gehen. Da müsstest DU schon mit ziemlichen Geschützen auffahren um vom rechtlichen her einfach so davonzukommen. Gegen Dich spricht der Alkotest, Revier das Protokoll und dann mit den Blutabnahmen in KH (können recht genau rückrechen wann du getrunken hast) hast du sehr schlechte Karten.

Reue und geständig (was den Unfall und den Alk angeht) und das du hier noch die anderen Vertöße schreibst (wo jeder mitlesen kann) aber eventuelle wichtige Details (Vorstrafen, amtkundig, .....) gratuliere ist ne vollpfosten aktion auslässt.

Der Deckel ist mal sicher weg. Prophelaktisch würde ich schon mal einen Termin mit dem Verkehrspsychologen ausmachen - macht sich sicher gut wenn du es wirklich bereust. WEnn du alles richtig machst, kommst du mit Nachschulung, 4 Wochen PAppe weg und Bußgeld 500.- davon

Regelwerk sagt: Fahren mit einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille und mehr ("absolute Fahruntüchtigkeit"), wird als Straftat geahndet Freiheits- oder Geldstrafe bis zu 3000 EUR 7 Punkte flensburg Meist 6 Monate Führerscheinentzug

Die Haftpflich kann auch mal bis 5000.- regressieren in deinem Fall und den Schaden an deinem Auto kannst du dir aufzeichnen denn da bekommst du 0 da grob fahrlässig.

Kommentar von RosaSchelfeis,
, kommst du mit Nachschulung, 4 Wochen PAppe weg und Bußgeld 500.- davon

wo lebst du? entspricht doch nicht im geringsten der Realität in D?? der wird 2014 noch darum kämpfen müssen

Kommentar von dom001,

Also ich lebe mit beidem Füßen im Jahr 2012 und bin sehr viel unterwegs, auch in Deutschland und habe auch meine Kalamitäten mit dem Verkehrsrecht in D (ein Fahrzeug das weit über 200 mit etwas ungezügeltem Temprament..) Du solltest eventuell nicht nur mal den "worst case" und das typische "schachteldenken" ins kalkül ziehen. Zwischen schwarz und weiß gibt es viele Grautöne und ebenso obliegt der Strafrahmen auch der legislative (Gericht) und wenn das Gesicht zur Einsicht kommt das es für den jungen Mann besser ist mild zu walten dann mild, wenn nicht dann eben nicht aber wie so oft Recht und recht bekommen sind 2 paar Schuhe, nur man kann da schon einigermaßen dazu beitreagen die gemütlicheren Schuhe zu tragen.

Wenn der Junge wie er schreibt nix am Kerbholz hat und mit professioneller Hilfe Verkehrspsychologe und gutem Fachanwalt und entsprechend in Sachen Schadensregulierung proaktiv handelt und der/die Richter/in auch mitspielt weil der sonst mehr als brav ist und es Gründe gibt Milde walten zu lassen ... warum nicht - oder sollte nulltoleranz herrschen??

Kommentar von dom001,

ergänzug halber, ist nur mal wegen dem ALk am Steuer.

Der Knaller mit Fahrerflucht ist klar ganz anderes Thema das in andere Dimensionen geht.

Rechtsschutzversicherung bemühen oder wenn keine Anwalt und zwar einen guten der auf sowas Spezialisiert ist.

Kommentar von Anton96,

Rechtsschutz Zahlt nicht bei Straftaten das darf er fein selber Zahlen.

Kommentar von dom001,

hallo Anton96, da hast du Recht mit der Rechtsschutz das diese nicht zahlt, jedoch die Rechtsschutz hat einen entsprechenden Pool an Anwälten und die können einen, der da wirklich gut ist und die notwendige Erfahrung und auch die Kontakte hat empfehlen und das machen die in der Regel auch.

Vermute mal der Junge wird da auch keine entsprechende Versicherung haben. Die braven Jungs denken da nicht so sehr daran. Vermutlich würde er zum Anwalt ums Eck gehen und mit Pech :-(

Kommentar von dom001,

auch der verkehrspsychologe kostet geld, nur die kennen sich alle und wenn er schon hilfe hat wirds mit dem MPU kein Thema.

Kommentar von MatthiasBayern,

protokoll habe ich im betrunkenen zustand unterschrieben. bis jetzt hab ich genau einmal nen Straftzettel für falsches Parken bekommen. Sonst hab ich noch keine "Vorstrafen" ich rufe morgen (da der heute nicht da) einen guten anwalt an! Drogen vor der Autofahrt werden Sie mir ja nicht nachweisen können..? Den Alk schon.. ist bei grob fahrlässig nicht noch ein vorsatz notwendig?? den hatte ich ja nicht.. oder?

Kommentar von dom001,

vorerst THC ist bis ca. 12 Tage nachweisbar Grob fahrlässig sind "schlechthin unentschuldbare Pflichtverletzungen, die das gewöhnliche Maß erheblich übersteigen" (BAG, VersR 68, S. 738). Grob fahrlässig ist derjenige, der "unbekümmert und leichtfertig handelt" (BGH VersR 66, S. 745) bzw. "die Sorgfalt außer Acht läßt, die sich aus den nie ganz vermeidbaren Fahrlässigkeitshandlungen des täglichen Lebens als auffallende Sorglosigkeit heraushebt" (BGH VersR 89, S. 830). Grob fahrlässig handelt schließlich derjenige, der "einfachste Überlegungen nicht anstellt und keine Maßnahmen ergreift, die jedermann einleuchten müssen" (BGH VersR 94, S. 314).

1,75 Promille fallen definitiv darunter. wie vorher bereits geschreiben Anwalt , Psychologe, proaktive Schadensregulierung ,..... viele Bretter bauen das Rettungsfloß - in der Reihenfolge

Kommentar von MatthiasBayern,

Das THC so lange nachweisbar ist war mir bekannt. Aber können die Feststellen wann ich THC konsumiert hab? Wenn ich zugebe, das ich nach dem Unfall im Schock einen Joint geraucht hab, dann dürfte sich dies doch nicht auf die Strafe auswirken?? Sie sehen dann doch nur das ich eine geringe menge intus hab, aber nicht wann sie eingenommen wurde oder?? Das leben kann so grausam sein... aber ich hab mir den schmarrn eingebrockt, also muss ich den auch auslöffeln... Ich lerne daraus!!

Kommentar von dom001,

wenn es auch nur irgendie vermeidbar ist, erwähne das nicht mal sonst wird es noch enger.

Antwort von Matze42,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Geh bitte unverzüglich zu einem guten Anwalt. Ich fürchte mal, da kommt noch einiges mehr auf Dich zu. Und ohne kompetenten rechtlichen Beistand wirst Du da untergehen.

Kommentar von Eichbaum1963,

Ich rate zwar seltenst gleich zu einem Anwalt^^, aber hier wird er in der Tat nicht ohne davon kommen, schließlich werden ihm Straftaten vorgeworfen:

  • Unerlaubtes entfernen vom Unfallort
  • Fahren bei absoluter Fahruntüchtigkeit

Finanziell wird es sowieso ein Desaster für ihn, denn die Leitplanken wird er auch noch zahlen dürfen - zahlt zwar erst mal die Versicherung, die holt sich aber über Regress bis zu 7.500 € zurück...

Kommentar von MatthiasBayern,

Leitplanken werden auch von der Versicherung mitbezahlt.. Lt. Sachbearbeiter der Polizei. Ich habe aber gehört, das Versicherungen bis zu 10.000 € in Regress gehen können? Stimmt das?

Kommentar von Eichbaum1963,

Genau das meinte ich doch: deine Versicherung wird den Schaden erst mal bezahlen, bei dir aber in Regress gehen.

Und das wären eben die 10.000 €.

Das teilt sich aber in eine Obliegenheitsverletzung VOR und eine NACH dem Verischerungsfall auf - ergo je 5.000 €. Was in der Regel aber dann bei 7.500 € endet.

http://www.verkehrsrecht-ratgeber.de/verkehrsrecht/versicherung/content_02_03.ht...

Fazit: ja es stimmt.

Kommentar von MatthiasBayern,

Ich hab aber jetzt auch wiederum kommentare gehört, das die versicherung gesetzlich nicht verpflichtet ist hier einen cent zu zahlen. Hab quasi zu viel das sie nicht mehr zahlen müssen, und zu wenig das ich auf unzurechnungsfähig plädieren könnt.. stimmt das? Würde dann auf den kompletten kosten des kaputten fahrzeuges sitzen bleiben + regress für die leitplanten + strafe der polizei + mpu + abschleppkosten + blutentnahme... wird an die 25.000 euro sein? ist dies möglich???

Kommentar von Eichbaum1963,

Ja im Prinzip ist die Versicherung in so einem Fall tatsächlich leistungsfrei (muss den Fremdschaden aber immer erst begleichen).

Allerdings ist der Regress in der Kfz-Haftpflicht auf eben diese 5.000 / 7.500 € begrenzt.

http://www.verkehrslexikon.de/Module/RegressBegrenzung.php

Kommentar von MatthiasBayern,

So... Haftpflicht zahlt den Schaden für die Leitplanken. ca. 3-4 tsd. €. die holen Sie via regress von mir komplett zurück. dann kommt der Vollkaskoschaden fürs Auto. den Zahlen sie auch, und holen jeden Cent zurück! werd 14.000 € ausmachen! Strafe werden 30-50 Tagessätze. (weiß noch nicht, wie die angerechnet sind) ca. 1.500 - 2.000 mehr aber nicht lt. Polizist. Abschleppdienst und Blutentnahme mitnand 300 €. MPU ca. 1.000 € und ca. 13-15 Monate sperre!!!

Isgesamt kostet mich die Trunkenheitsfahrt: -> 20.000+ € -> 1 1/2 - 2 Jahre Führerscheinsperre -> Freundin weg -> viel Anschiss -> schlechtes gewissen

aber ich pack das... Danke für die vielen Infos!

Kommentar von MatthiasBayern,

und nach thc usw. wird nicht geschaut... puh... eh schon schlimm genug

Kommentar von MatthiasBayern,

So... Haftpflicht zahlt den Schaden für die Leitplanken. ca. 3-4 tsd. €. die holen Sie via regress von mir komplett zurück. dann kommt der Vollkaskoschaden fürs Auto. den Zahlen sie auch, und holen jeden Cent zurück! werd 14.000 € ausmachen! Strafe werden 30-50 Tagessätze. (weiß noch nicht, wie die angerechnet sind) ca. 1.500 - 2.000 mehr aber nicht lt. Polizist. Abschleppdienst und Blutentnahme mitnand 300 €. MPU ca. 1.000 € und ca. 13-15 Monate sperre!!!

Isgesamt kostet mich die Trunkenheitsfahrt: -> 20.000+ € -> 1 1/2 - 2 Jahre Führerscheinsperre -> Freundin weg -> viel Anschiss -> schlechtes gewissen

aber ich pack das... Danke für die vielen Infos!

Antwort von FrauAntwort,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sei dankbar, dass es keine Toten gab. Und trage die Strafe wie ein Mann. Und tu es NIE wieder.

Kommentar von FrauAntwort,

Sorry, war wenig hilfreich :( Aber betrunken Auto fahren ist ein No Go

Antwort von Benito0330,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Tja, du bist tierisch im Ar**h, würd ick sagen. Du hast einen Unfall mit Fahrerflucht begangen, als du gegen die Planke gerauscht bist und warst auch noch besoffen und zugekifft. Der Lappen ist weg. Zurecht, wie ich finde.

Antwort von femina,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Niemals wirst du ohne harte Bestrafung daraus lernen, obwohl ich einen guten Ansatz bei dir sehe, wenn das stimmt was du schreibst.

Dann wieder am Joint nuckeln?? hää da lässt man doch alles was dich schlecht beeinflusst??

Nee, sieht nach meiner Erfahrung schlecht aus, wie Knet musst du das durchziehen.

Lange Zeit wirst du keinen Schein mehr haben, und immer das Säuferzeichen später in deinem Führerschein haben.

Hast du die Kraft dich zu bessern?

absolut keinen Alkohol mehr? keine Drogen ? auf viele Jahre

einen besseren Bekanntenkreis suchen?

Richter werden sooooft angelogen (leider) dass sie solche Reue nich mehr akzeptieren.-- Du musst auf mind. 10 Jahren jetzt Taten zeigen das ist Reue!!!

Antwort von WetWilly,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Strafverfahren: wg. unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, sowie Fahren unter Alkohol und BTM.

Gesamtstrafe: ca. 120-150 Tagessätze.

Führerscheinentzug, ca. 12-18 Monate. MPU vor Wiederbeantragung der Fahrerlaubnis.

Kommentar von RosaSchelfeis,

MPU --?? wenn der jetzt schon Drogen nimmt?

und später die Kontrollen - zu jeder Tages u Nachtzeit musst du bereit sein? schafft der nicht

Kommentar von MatthiasBayern,

Danke... ;/ ich werde das schaffen. Ich bin keine "böser Bub" der täglich Mist baut. Ich hab hier eine großen fehler gemacht, den ich bereue und alleine Ausbaden werd. ich werde überhaupt nichts mehr trinken und reue zeigen.

Antwort von LucieTommy,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

EINEN Fehler? Das ist ja eine ganze Ladung Fehler... Schreck lass nach.

Denk dran, nicht auch noch Deinen Bruder und seine Freundin da mit hineinzuziehen. Wenn klar wird, dass die Dich bei Deiner Fahrerflucht unterstützt haben, sind auch deren Führerscheine in Gefahr. Eigentlich ja auch zu Recht - aber ich hoffe, das wissen sie schon.

Antwort von larry2010,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

du kannst einen anwalt für verkehrsrecht aussuchen .

aber ob dir das etwas bringt?

da wirst du einen menge blechen dürfen und auch eine weile laufen

Antwort von cherryl123,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Stell dich schonmal drauf ein, dass der Führerschein auf jedenall schon mal weg ist.

Antwort von Ausgezeichneter,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

nimm dir schonmal nen anwalt.. der beantwortet dir dann auch alle deine fragen.

Antwort von baindl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Alleine die Trunkenheit wirst Du sehr lange bereuen können, da absolute Fahrunfähigkeit vorlag

http://kuerzer.de/C2jf2S6so

und Fahrerflucht ist auch nicht ohne.

Antwort von Maedchen878,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

habe dort unterschrieben das ich nach der fahrt nichts mehr getrunken hab

Selber Schuld.

kann mir irgendwer einen tipp geben, wie ich hier wieder raus kommen, bzw. die strafe mindern kann.

Wende dich umgehend an einen Fachanwalt, das wird sonst übel. Nicht nur der Führerschein ist in Gefahr, du hast auch mehrere Straftaten begangen!

Antwort von muempi23,

hallo.

also erstmal strafanzeige wegen unfallflucht, dann anzeige wegen trunkenheit am steuer und sachbeschädigung, es wird zu einer gerichtsverhandlung kommen, deshalb einen anwalt für verkehrsrecht hinzuziehen. wenn bei gericht das strafmaß feststeht kommt eine weitere sache auf dich zu. die führerscheinstelle wird dir eine mpu auflage machen wegen der 1,75 promille und dem positiven befund vom kiffen in deinem blut. hier rate ich dir professionelle hilfe zu suchen um dich dementsprechend darauf vorzubereiten. kannst deine anfrage mal an die drogenberatung online schicken www.jj-ev.de die können dir genau sagen was du machen musst. höre in sachen der mpu bitte nicht auf deinen anwalt, wenn es sich um eine mpu handelt kann er rechtlich so gut wie garnichts machen, es kommt so oder so auf dich zu.

also kopf hoch, hauptsache es ist keine person zu schaden gekommen.

Antwort von kelzinc,

lappen ist in jedemfall weg eine saftige geldstrafe + sachschaden kommt auch ich schätze deine chancen auch mit einem anwalt nicht gut ein

aber was hast du mit 1,7 promille und kiffen erwartet?

Antwort von Weissnix79,

also ich würde auf jeden fall zu nem anwalt gehen, der auf verkehrsrecht/btm spezialisiert ist. das mit dem joint ist so ne sache... wenn du es "regelmäßig" machst, da reicht auch schon einmal die woche, also am wochenende oder so, werden sie dir das nachweisen. ich will dich nicht entmutigen, aber ich mutmaße jetzt einfach mal, da es in meinem bekanntenkreis nen ähnlichen fall gab, das es auf ein fahrverbot und mpu rausläuft. geh auf jeden fall zu nem entsprechenden anwalt. der kostet zwar auch geld, kann aber unter umständen die sache um einiges abmildern!

Antwort von GenauDieLisa,

Meinem Freund ist im April dasselbe passiert. Er hatte etwas über 2 Promille. Er bekommt seinen Führerschein erst nächstes Jahr Juni wieder. Dazu muss er aber erstmal den MPU bestehen. Strafe muss er ca. 3000 Euro bezahlen. Und die Schäden die er eben angerichtet hat. Das waren 200 Beetpflanzen und zwei Verkehrsschilder - keine Ahnung was das kostet...

Kommentar von Rainman007,

Das selbe passiert??? Sich besaufen ist ein aktiver Vorgang! Zunächst den starken Mann markieren und hemmungslos besaufen, weil's ja so geil ist. Und hinterher dann auf Ich-wusste-gar-nicht-wie-das-passieren-konnte machen. Wie erbärmlich ist das denn? Er ist ihm nicht passiert, sondern er hat es passieren lassen.

Kommentar von GenauDieLisa,

Forest Gump würde sagen: "Dumm ist der, der Dummes tut." :-) Wenn wir's genau nehmen wollen, dann hat er es passieren lassen, richtig.

Kommentar von livoma,

..allein die Arbeitszeit von den 2 Gärtnern 2x8 Stunden a 80 € 1280 € locker 4-500 Euro Pflanzen + 2 Verkehrsschilder mit einbauen und abbauen ca 3000 €

Antwort von Rainman007,

Das wird mit Sicherheit sehr teuer. Den Führerschein wirst du auch loswerden. Ob du den Führerschein dann irgendwann wiederbekommst, hängt dann vom Ergebnis deiner MPU ab. Das du das ganze sehr bereust, wird daran nichts ändern. Wusstest du, dass du deinen Führerschein auch los werden kannst, wenn du irgendwo, also nicht als Fahrzeugführer beim Haschisch-Konsum erwischt wirst? Wenn du eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsbetriebe brauchst, empfehle ich dir die günstigere Abo-Karte, denn mit dem Autofahren ist erst einmal Schluss.

Antwort von oxygenium,

also tut mir leid ich habe kein Mitleid.

Die Mitltplanke hätte auch ein Auto mit Kindern sein können....und dann wärst du deines Lebens nicht mehr froh geworden.

Ich hoffe deine Strafe wird gerecht und man entzieht dir erstmal für einige Zeit den Lappen....damit du wieder klar kommst.

Und lerne aus diesem selbstverbockten Mist.

Antwort von Wapiti64,

Tja, es sieht schlecht aus für Dich, wie Du selber ja weißt.

Das Einzige, was Dir jetzt wirklich noch ein bißchen helfen kann, ist Ehrlichkeit und REue.

Ich hatte mal sowas ähnliches, allerdings nur 0,4 Promille und keinen Joint und der Totalschaden war an einem alten, falsch geparkten VW-Bus. Ich bekan 12 Monate Führerscheinentzug und DM 3.600 Geldstrafe und die Bemerkung vom Richter, wenn ich nicht so ehrlich gewesen wäre, wäre sowohl die Führerscheinentzugsdauer als auch die Geldstrafe wesentlich höher ausgefallen.

Dein großes Glück ist (wie auch bei mir), daß keine Menschen zu Schaden gekommen sind.

Lerne daraus und fahre NIE WIEDER unter Alkoholeinfluß. Diesmal hat Dein Schutzengel es noch gut mit DIr gemeint...

Kommentar von Rainman007,

Zwischen 0,4 Promille und ca. 1,75 Promille, denn hier ist ja nur das Ergebnis des Atemtests angegeben, ist ein Riesenunterschied. Während Leute die nicht regelmässig große Mengen Alkohol trinken, dann nicht mehr fähig wären, alleine zum Auto zu kommen, geschweige denn, mit dem Auto loszufahren ohne umgehend einen Unfall zu verursachen, ist das für die regelmässig starken Trinker eben nicht unmöglich. Das ist es ja auch, was die Selbstüberschätzung ausmacht. Von daher ist deine Reue auch glaubwürdig.

Kommentar von Rainman007,

Zwischen 0,4 Promille und ca. 1,75 Promille, denn hier ist ja nur das Ergebnis des Atemtests angegeben, ist ein Riesenunterschied. Während Leute die nicht regelmässig große Mengen Alkohol trinken, dann nicht mehr fähig wären, alleine zum Auto zu kommen, geschweige denn, mit dem Auto loszufahren ohne umgehend einen Unfall zu verursachen, ist das für die regelmässig starken Trinker eben nicht unmöglich. Das ist es ja auch, was die Selbstüberschätzung ausmacht. Von daher ist deine Reue auch glaubwürdig.

Kommentar von Rainman007,

Zwischen 0,4 Promille und ca. 1,75 Promille, denn hier ist ja nur das Ergebnis des Atemtests angegeben, ist ein Riesenunterschied. Während Leute die nicht regelmässig große Mengen Alkohol trinken, dann nicht mehr fähig wären, alleine zum Auto zu kommen, geschweige denn, mit dem Auto loszufahren ohne umgehend einen Unfall zu verursachen, ist das für die regelmässig starken Trinker eben nicht unmöglich. Das ist es ja auch, was die Selbstüberschätzung ausmacht. Von daher ist deine Reue auch glaubwürdig.

Antwort von Quizz2012,

Um auf der Autobahn in die Mittelplanke zu fahren hast du aber ganz schön gebechert...

Schäm dich!

Direkt zum Anwalt. Du wirst mit Sicherheit deinen Führerschein eine Weile abgeben müssen. DIe Kosten tragen und mit einer Anzeige rechnen müssen.

Antwort von kaija63,

du kannst richtig froh sein dass keine menschen zu schaden gekommen sind, falls du den fs jemals wieder bekommst (was ich nicht hoffe) mach dir vorher gedanken

Antwort von frank3d,

ist nicht in ordnung aber ein guter anwalt kann dir die haut retten

Antwort von D3luxee,

habe dort unterschrieben das ich nach der fahrt nichts mehr getrunken hab.

Und wieso?? :D

Kommentar von Wapiti64,

Das macht die Polizei, damit er nicht nachher behaupten kann, sein Alkoholspiegel sei ja noch gestiegen... ;)

Kommentar von D3luxee,

Schon klar aber warum unterschreibt er das xD

Kommentar von dom001,

weil er eine ehrliche haut ist und noch nie in so einer situation war ...LOL ... will mal ans Gute im Menschen glauben

Antwort von vogerlsalat,

Du darfst damit rechnen was dir zusteht und das ist absolut ok so, ob du das jetzt bereust oder nicht, du wirst da, vollkommen zurecht nicht raus kommen.

Antwort von consiliumX,

Du kannst deine gerechte Strafe erhalten und es nie wieder tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community