Frage von pe139, 20

Unsichtbare Hand - AdamS.?

Ich bin mir nicht sicher ob ich seine Theorie richtig verstanden hab: Die individuen erhöhen durch eigene Interessen unbewusst den Wohlstand des Staates.

Ist das so richtig? Danke :)

Antwort
von berkersheim, 14

Worum ging es Adam Smith? Er lebte während der Aufklärung am Ende der Feudalzeit und die Theorie des herrschenden Wirtschaftssystems, des Merkantilismus war, dass die von Gott eingesetzten Kirchen- und Weltfürsten auch als Herren über die ökonomischen Fragen entscheiden konnten und das zum Wohle des Volkes sei. Die Prunksucht dieser Herrschaften und im Kontrast die riesige Armut der normalen Menschen widersprach dieser Behauptung. Die Aufklärer wollten auch für die Ökonomie zeigen, dass freie Bürger in freien Vereinbarungen ökonomisch bessere Ergebnisse für alle erzielen konnten als die Willkürentscheidungen der Feudalherren. Darum nannte Smith sein Buch auch "Wohlstand der Nationen" und es ist kurz vor der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung (Juli 1776) erschienen und 13 Jahre vor der Französischen Revolution.

Smith zeigt darin, dass auf den Märkten durch freies Angebot und Nachfrage sich Preise bilden, die als Lenkfunktion sowohl die beste Verteilung der Güter wie auch den besten Einsatz der Produktionsmittel herbeiführen. Dabei hat er ausdrücklich die öffentlichen Güter wie z.B. die Bildung ausgenommen. Diese sollten durch demokratischen Entscheid geregelt werden. Smith hat gezeigt, dass eine nicht durch Feudalherren reglementierte Wirtschaft a) funktioniert und nicht - wie von diesen behauptet - im Chaos untergeht und b) dass sie zum Wohl aller besser funktioniert als eine willkürlich gelenkte Wirtschaft. Ökonomisch lebte Smith in einer Zeit, in der das mittelalterliche in Zünften organisierte Handwerk sich zunehmend in Manufakturen konzentrierte als Vorläufer der Industriebetriebe des aufkommenden Kapitalismus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community