Frage von Piratin2000, 81

Unsicherheit vor ersten malen = nicht bereit sein?

Hi, man liest ja hier immer Fragen zum ersten Mal und dass die Fragesteller sich schämen, sich auszuziehen, dass sie Angst haben es sei peinlich, nackt zu sein, Angst haben irgendetwas "falsch" zu machen. Oder dass sie sich sorgen, ihr Partner könnte sie nicht gut genug und hübsch genug finden. Oft beteuern die Fragesteller dazu noch wie sehr sie unbedingt Sex wollen. Dieselbe Frage gibts dutzende Male mit dem ersten Kuss.

Meiner Meinung nach ist man, wenn man sich wie oben beschrieben unsicher ist noch gar nicht bereit, Sex zu haben. Ebenso wie man den falschen Partner hat, wenn man denkt er/sie könnte einen nicht sexy genug finden und einen deshalb einfach so links liegen lassen.

Wie seht ihr das? Denke ich nur so weil ich solche Problemchen nie hatte? Ist das der Gruppenzwang der den Teenies eingeredet hat sie müssten jetzt trotz aller Unsicherheiten Sex haben / perfekte Zungenküsse abliefern oder ist das normal so? LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RFahren, Community-Experte für Sex, 14

Das Problem vieler Neuzugänge beim Sex-Karussell ist, dass sie versuchen den zweiten Schritt vor dem Ersten zu tun. Die Ursachen dafür sind vielfältig - es einfach auf die "Sexualisierte Gesellschaft", Pornofilme oder allgemeinen Sittenverfall zu schieben, wäre zu einfach.

In früheren Zeiten, als man noch kaum Zugang zu zuverlässigen Verhütungsmethoden hatte und die Schwangerschaft einer Ledigen eine große Schande darstellte, beschäftigte man sich notgedrungen damit, wie man Spaß und Lust zusammen erleben kann ohne gleich Geschlechtsverkehr zu haben.

Heute bekommen Jugendliche problemlos die Pille und andere sichere Verhütungsmittel, Eltern usw. werden nicht mehr wegen "Kuppelei" belangt, wenn sie junge Pärchen gewähren lassen, die "Pille danach" fängt Unfälle und Übermut ab und im Internet kann man zu jeder noch so ausgefallenen Sexualpraktik Material in Hülle und Fülle finden.

Daher gibt es hier bei GuteFrage gefühlt auf jedes "Hilfe-ich-bin-keine-Jungfrau-mehr" drei "Hilfe-ich-bin-schon-XX-und-immer-noch-Jungfrau"-Postings. Jeder will mithalten können, "dazugehören" und das machen was (angeblich) "alle machen" - und das dann natürlich gleich "perfekt", damit der Partner beeindruckt und begeistert ist (und nie mehr einen anderen ansieht).

Traurigerweise ist dabei immer nur von "Sex haben" die Rede - und praktisch nie von "Lust erleben" oder "Liebe machen". So planen dann Teenager schon die Nacht für die Entjungferung, während sie eigentlich noch dem ersten Kuss entgegenfiebern, ängstigen sich vor Analverkehr bevor sie ihren Partner erstmals nackt gesehen haben und genieren sich für eingebildete Makel, die sie von den Photoshop-Kunstwerken der Mode- und Erotikfotografie unterscheiden.

Ich rate stets dazu - vor allem bei den ersten Sexperimenten - LANGSAM vorzugehen und sich über ein paar Wochen und/oder Monate geistig und körperlich zunächst ausführlich kennenzulernen. Es macht Spaß den Körper des Partners Schritt für Schritt zu erkunden und dabei zu lernen was diesem gefällt und was nicht - spielerisch, ohne Zeitplan und Ziel. Petting und Oralverkehr sind auch Sex - und gerade für eine Frau erst einmal viel schöner, als das "gute alte Rein-Raus-Spiel"!

Bevor ein Paar sich nicht gegenseitig mit Zunge und/oder Fingern zuverlässig zum Höhepunkt bringen kann, ist es meiner Meinung nach für Verkehr ohnehin noch viel zu früh!

Den "ersten Malen" könnte eine Menge an Unsicherheit, Verlegenheit, Grübeln, Schmerzen und Enttäuschung genommen werden, wenn die Paare diese Ratschläge beherzigen würden. Es gibt tolle Bücher - speziell für Teenager - über dieses Thema und auch die Erwachsenen im Umfeld hätten sicher ein paar Tipps auf Lager. Stattdessen basteln sich die Teens eine Traumwelt aus Pausenhofgesprächen, Pornofilmen und Phantasie zurecht - und sind dann enttäuscht, wenn die Realität erst einmal Peinlichkeiten, Frust und Schmerzen zeigt.... Schade eigentlich... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von RRRRDDDD, 5

Du hast vollkommen Recht mit dem was du schreibst ! Wenn man wirklich bereit ist und den richtigen Partner hat ist alles okay ! Das Problem ist, daß den normalen jungen Mädchen heute ein Schönheitsideal eingetrichtert wird ( durch irgendwelche Models die vor ihrem öffentlichen Auftritt lange von einer professionellen Visagistin geschminkt wurden, oder Computerbearbeitete Fotos von irgendwelchen Stars  ) das es so gar nicht gibt.

 Die Mädchen sollten ihre Stars und Models mal ungeschminkt sehen, und sich klar machen das deren Bilder professionell Computermäßig überarbeitet sind. Dann würde sich vieles ändern ...   

Antwort
von Muhtant, 31

Die letzten Jahre ist dieser von dir erwähnte "Gruppenzwang" immer mehr zurückgegangen und das Alter für das erste Mal steigt wieder, weil die konservative Partnerschaft wieder erwünscht wird; ebenso das drum herum.

Allerdings erscheint es hier einem so, dass die alle mit 12 schon eigentlich die Lebenserfahrung von 30-jährigen haben. Und da es hier so geballt auftritt, kann man schnell verallgemeinern, dass die alle früh anfangen und auf die "Pferde steigen". Aber dem ist nicht so...Der Trend geht in die komplett andere Richtung...

Antwort
von Shane01, 32

Also ich habe bereits mit ca. 10Monaten zu malen begonnen und war mir dabei gar nicht unsicher. 

Einfach locker angehen, der Rest kommt von ganz alleine.

Antwort
von Maprinzessin, 22

Kann gut sein dass das eine Art Gruppenzwang ist

Jeder ´"muss" in einem gewissen Alter dieses und jenes schon gemacht haben, das erzeugt Druck, wer da nicht mitmacht ist "uncool" oder sonst was

Das Problem der Jugend heute ist das keiner mehr mit dem Partner redet über Probleme, Ängste, Wünschte etc. die schreiben lieber Fragen in Gutefragennet und fragen Fremde, in der Hoffnung das diese Menschen zaubern können

Antwort
von Meli6991, 21

das Problem hatte ich nie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten