Unsicherheit beim Schlagzeugspielen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hör dir vielleicht mal ein paar Stücke von Kenny "Klook" Clarke an. Der ist quasi der Begründer von Fill ins im Jazz. Kannst dich davon ja mal inspirieren lassen.

Bei Fill ins ist halt Improvisation gefragt, im Grunde kann dir niemand vorschreiben was du als Fill benutzt. Sieh es doch als den Freiraum einem Song deinen Stil zu verpassen. Wenn immer alle nur nach Notenvorgabe gespielt hätten gäbe es ja garnicht so viel Musik.

Mach dir blos keinen Druck. Irgendwann fällt dir was cooles ein und du denkst dir "Warum hab ich das nicht früher gemacht?". Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmm, also wenn dein Problem ist, dass du keine Rudiments kannst, üb welche.

Wenn dein Problem ist, dass du keine Banderfahrung hast, sammel welche.

Um zu wissen, wann man was spielt, braucht man Musikalität. Die ist entweder schon da oder man muss sie sich aneignen. Das geht nur übers Musik hören und übers Musizieren.
Hör dir irgendwelchen Jazz an, wo einer eben nicht immer nur Standardsachen spielt, sondern was aufregenderes. Hör dir an, wie der das macht und übe das dann. Oder hör dir generell Musik an, wo das der Fall ist. Vielleicht ist das Problem, dass du nur in Jazz-Kategorien denkst. Man kann auch als Jazz-Drummer was von nem Metal-Drummer lernen, der innovativ spielt. Gavin Harrison kommt auch aus dem Jazz und ist einer der gefragteste Prog-Rock-Drummer seit er bei Porcupine Tree spielt, obwohl er nie was mit diesem Genre am Hut hatte. Aber er kann halt einfach gut Schlagzeug spielen, egal wie sich der Stil jetzt nennt.

Schnell geh sowas natürlich nicht, bis man ein gewissen Repertoire an abrufbaren Fills hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz wichtig: Viel Musik hören ! Ich "verordne" Dir hier mal das komplette Album "Spectrum" von BILLY COBHAM...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viiiieeeel Musik hören würde ich mal an erste Stelle setzen. Das trainiert deinen Geist insofern, dass er mitbekommt, was alles so geht. 

Dann würde ich noch sowas wie 'freies assoziatives Drumming' praktizieren. D.h. du setzt dich allein an dein Set und spielst. Grooves, Fills, Solistisches, Völlig egal. Versuch dich dabei völlig gehen zu lassen (ohne unsauber zu werden natürlich ;) und die Sachen die du spielst einfach spontan ohne Nachdenken (und ohne Noten natürlich) fließen zu lassen. 

Meiner Erfahrung nach muss man dafür allerdings in der richtigen Stimmung sein, man kann es nicht erzwingen. Es muss so sein, dass der Kopf eigentlich nur noch zuschaut und genießt, was die Arme so fabrizieren =)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi =D

Erstmal klasse du spielt mein Absolutes Lieblings Instrument !

Ich habe eine Zeit lang "Elektronisches" Schlagzeug gespielt ", hätte gerne ein richtiges gehabt aber wegen dem "Krach" von wegen Krach das ist ein klasse sound ö.Ö)bezüglich Nachbarn ging es leider nicht. Habe halt Stücke mit gespielt , oder eben freestyle etc.. aber nur mit dem 4/4 takt Standart aber der gefällt mir am meisten, mit eingebauten Crash Becken Hits und eben anderes^^.

Aus meiner Sicht sehe ich es so mit welchen Emotionen du dabei bist, was Treibt dich an? wichtig sind auch deine Gefühle die den Rhythmus bestimmen ,und dann kommt es meist von alleine.

Hoffe konnte dir etwas helfen =D

Mach weiter Musik ist etwas richtig Tolles!

Mfg Danny


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung