Frage von Annapurna02, 101

Unsicher über L-Thyroxin-Einnahme. TSH basal 3,4 noch Normbereich?

Hallo! Es gab sicher schon einige Fragen in diese Richtung, trotzdem bitte ich hier nochmal um einen Rat. Ich war neulich zur Blutentnahme beim Hausarzt, da ich vermutete, nach 6 Jahren vegetarischer Ernährung eventuell einen Eisenmangel zu haben, was meine ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit erklären sollte. Blutwerte waren alle im Normbereich, einzig der TSH-Wert war leicht erhöht, 3,4. Um Hashimoto auszuschließen (oder zu diagnostizieren), habe ich eine Überweisung zum Nuklearmediziner erhalten. Laut Ultraschall ist meine Schilddrüse in Ordnung, nur die Lymphknoten sind leicht vergrößert. Blut wird erneut untersucht und mir wurde L-Thyroxin 50 verschrieben, welches ich anfangs mit 25mg nehmen soll, in einer Woche volle Dosis. Nun streiten sich Fachleute ja über den Normwert. Der Arzt heute sagte, ich würde im oberen Normbereich liegen. Andere setzen 2,5 als Obergrenze für eine gesunde Schilddrüse an, was allerdings natürlich auch durch die Pharmaindustrie bedingt sein kann. Ich würde gerne einfach weitere Meinungen dazu haben. Ist die Einnahme des Hormonpräparats notwendig oder empfehlenswert? Hatte fast den Eindruck, der Arzt wollte mich damit etwas "beruhigen". Habe seit schätzungsweise einem Jahr einen unregelmäßigen Menstruationszyklus, enormen Haarausfall, leichte Gewichtszunahme, Konzentrationsschwierigkeiten und eben diese Müdigkeit... (Arbeite aber auch 40+ std im Schichtdienst in der Pflege, da ist man schnell mal erschöpft ;-)).

Ich bin sehr dankbar über Meinungen. Möchte meinen Hormonhaushalt nicht unnötig künstlich durcheinander bringen, wenn 3,4 nicht doch als gesund gilt.

Herzlichste Grüße!

Antwort
von emily2001, 67

Hallo,

warte nicht länger und fange mit der Behandlung (L-Thyroxin) an!!!

Deine ganzen Beschwerden kommen von  der Schilddrüse!

Ein TSH Wert von 3,5 ist schon schlecht!

Zum Nuklearmediziner zu gehen wäre komplett falsch, wenn du eine Hashimoto Thyreoditis hättest !

Der Gang zum Nuklearmediziner ist notwendig, wenn man beim Ultraschall Knoten entdeckt, sonst ist es kontraproduktiv!

Hat man beim Ultraschall den Volumen deiner Schilddrüse gemessen?

Bei einer gesunden Schilddrüse liegt der TSH Wert bei 1. Jetzt wurde die Grenze 2,5  beim TSH als Grenzwert festgesetzt, aber das entspricht nicht ganz der Realität. da viele schon bei einem Wert von 2,5 sich schlecht fühlen können.

Du solltest die Anfangsdosis etwas länger einnehmen (25µ   µ = Mikrogramm).

Deine SD-Werte sollten regelmäßig kontrolliert werden am Anfang, wenn du die Dosis steigern solltest...

Bei der Blutentnahme (zur Kontrolle) solltest du völlig nüchtern sein, und deine SD-Tablette erst nach der Blutentnahme einnehmen.

Man sollte erst nach einer 1/2 Stunde nach der Tabletteneinnahme frühstücken.

Laß dir jedesmal deine Werte aushändigen, lege eine Akte an, so daß du alles wieder finden kannst, solltest du den Arzt wechseln oder umziehen.

Siehe auch .

http://www.netdoktor.de/krankheiten/schilddruesenunterfunktion/symptome/

Emmy

Kommentar von Annapurna02 ,

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort! 

Ich war zuerst beim Hausarzt zur Routinemäßigen Blutentnahme, wo der erhöhte TSH-Wert festgestellt wurde. Überweisung zum Nuklearmediziner für Ultraschall und eventuell Szintigrafie, was dann aber nicht nötig war, weil die Ultraschalluntersuchung unauffällig war, also Größe etc waren wohl normal... 

Dee Nuklearmediziner hat das eben als "nicht wirklich Behandlungsbedürftig" eingestuft, sagte aber, ich solle es mal mit dem L-Thyroxin versuchen und sehen, ob in 2 Monaten meine Beschwerden weg sind. Meine einzige sorge ist da, dass ich vielleicht meinen Hormonhaushalt durcheinander bringe, (da bin ich Mädchen), vielleicht jetzt ala Nebeneffekt abnehme, nach absetzen wieder zunehme usw. Und ich habe ja noch keine Ergebnisse der neuen Blutuntersuchung, auch nicht diese anderen 2 Werte, die beachtet werden sollten. Aber habe mal damit angefangen und werde dann langsam (wann denn etwa? 1-2 Wochen?) auf 50 Mikrogramm erhöhen. 

Seltsam, dass man sich so uneinig ist, was noch Norm ist. 

Du hast mir sehr geholfen, herzlichen Dank ! :)

Kommentar von emily2001 ,

Hallo,

wenn du eine Schilddrüsenunterfunktion hast, wird es nie von selbst aufhören! Du mußt die Tabletten ein Leben lang einnehmen.

Hat man den deinen Antikörpertiter gemessen ?

Du könntest eine schleichende Hashimoto Thyreoditis haben, und bei diesem Krankheitsbild, sind am Anfang die Ultraschallaufnahmen fast unnauffällig.

Ein Nuklearmediziner ist nicht der richtige Ansprechpartner. Ein Endokrinologe ist eher geeignet.

L-Thyroxin ist nicht da, so daß man "abnimmt", es ist notwendig die Thyroxintablette einzunehmen, um die Funktion der SD zu unterstützen, weil du ansonsten eine Menge Beschwerden bekommen kannst!

Wie ich sagte, die neuesten Erkenntnisse auf diesem Gebiet sind nicht allen Ärzten bekannt! Für sie ist oft (leider) die Schilddrüse nebensächlich. Sie überfliegen das Thema während des Medizinstudiums. Nur Endokrinologe befassen sich näher mit der Thematik.

Emmy

Kommentar von emily2001 ,

Ich habe so das Gefühl, daß du die Links, die ich angegeben habe, gar nicht gelesen hast !

Emmy

Kommentar von emily2001 ,

Einschleichen der Dosis heißt LANGSAM steigern, sonst bekommst du eine Überfunktion!  nach etwa 4 bis 6 wochen nur um 12,5 µ steigern, usw... Zwischendurch muß eine Kontrolle stattfinden (Blutwerte), eigentlich müßte der behandelnde Arzt das wissen und es dir erklären...

Antwort
von FrageSchlumpf, 37

Bitte nicht den Fehler machen, den auch viele Ärzte machen, und irgendwelche Normwerte zum Chef erklären.

Der Chef ist der Körper. Und wenn der sich äußert ( neudeutsch : Symptome ) dann ist eigentlich immer was faul im Staate Dänemark....

Fakt ist, Du hast Symptome.

Fakt ist auch, diese Symptome können - zumindest zum Teil - auch von einem Eisenmangel herrühren.

Rein logisch muss man natürlich beide bestimmen. Ebenso logisch würde man, wenn keiner der beiden Werte eindeutig ist, dort ansetzen, wo der Wert näher an einer Verfehlung liegt.

Da das richtige generell hilft, ist ebenso klar, dass, wenn dieser Versuch keine Besserung bringt bzw. sogar eine Verschlechterung, der Versuch abgebrochen werden muss und doch die andere Baustelle vermutlich das Problem war.

Leider hast Du deinen Eisen bzw. Ferritin-Wert nich angegeben.

Aber des TSH ist selbst bei der gängigen Norm von 0,3-4,2 eben schon ziemlich "toppish". Wenn Ferritin weniger nah am unteren Ende liegt als TSH am oberen Ende, würde ich immer erst auf Schilddrüse tippen, zumal so manches Symptom ( Menstruationsstörungen ) nicht gerade das klassische Eisenmangelsymptom sind glaube ich.

Ich teile die bereits geäußerten Zweifel am Nutzen des Nuklearmediziners. Ist zur Zeit eine krasse Modeerscheinung, die Leute zum Nuk statt zum Endokrinologen zu schicken ( vlt. zahlen die bessere Prämien oder es kann mehr abgerechnet werden ? ).

Antwort
von Ceres52, 52

Naja jetzt schau mal, deine Symptome sprechen ja dafür, dass in deinem Körper was nicht dtimmt und sind nunmal alles Begleiterscheinungen einer Schilddrüsenunterfunktion. Der Arzt machts wenigstens richtig, erst kleine Dosis u dann nach u nach steigern, dann merkst du ja ob dir das Medikament gut tut oder nicht. Wenn es dir hilft ist doch prima, wenn nicht dann setzt man es halt wieder ab und gut is.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community