Frage von tess891, 30

unseriöses unternehmen und werkvertrag, was tun?

hallo!

bin studentin und seit fast nem halben jahr bei nem unternehmen als mitarbeiterin für die datenrecherche/adressanreicherung zuständig. erst vor 1 woche wurde mir als arbeitsvertrag ein werkvertrag vorgelegt mit meinem eintrittsdatum vor ein paar monaten, in dem nur blödsinn drinnen steht, um sich die sozialversicherung für mich zu ersparen meiner meinung nach handelt es sich bei dem dienstverhältnis mindestens einen freien dienstvertrag, da ich auf dem pc der firma arbeite und nicht von zuhause arbeiten kann. zudem arbeite ich ~10 stunden in der woche dort, muss auch meine stunden in eine liste so eintragen und werde nach stunden bezahlt. ich bin leider zu gewissenhaft um den vertrag zu unterschreiben, die sagen, die machen das mit studenten seit jahren immer so und es gab keine probleme bis jetzt.

was soll ich tun? irgendwie bin ich bös, solchen firmen würd ich gern das handwerk legen... brauche aber das geld.

liebe grüße,

tess

Antwort
von wfwbinder, 10

Willst Du was Kluges tun udn damit auch noch verdienen?

Das ganze ist Scheinselbständigkeit.

Wenn Du Dich für ein Paar Monate darauf einlässt udn es dann der Sozialversicherung melden.

Dann wird Dein Überweisungbetrag netto gezählt, das Ganze wird auf brutto hochgerechnet udn Du kassierst vermutlich noch eine Steuererstattung. Wenn den Rentenansprüchen gar nicht zu reden.

Antwort
von frodobeutlin100, 9

Du soltest mal prüfen, ob es nicht tatsächlich ein "Werkstudentenvertrag" ist und Du nicht tatsächlich von der Abgabenpflicht befreit bist ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Werkstudent#Einordnung_in_der_Sozialversicherung

Seit dem 1. Oktober 1996 sind Werkstudenten, wie beschrieben, in der gesetzlichen Rentenversicherung unter Umständen versicherungspflichtig nach den allgemeinen Regeln. In der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Arbeitslosenversicherung ist die Beschäftigung weiterhin versicherungsfrei.

Die Rechtsgrundlagen sind u. a. § 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB V und § 27 Abs. 4 SGB III, die konkrete Ausgestaltung wurde durch die Rechtsprechung des BSG im Laufe der Zeit herausgearbeitet: Das Studium soll im Vordergrund
stehen, die wöchentliche Arbeitszeit darf daher 20 Stunden („halbtags“)
nicht überschreiten.

In den Semesterferien hingegen spielt die Stundenzahl keine Rolle, auch muss sozialversicherungsrechtlich kein konkreter Bezug zum Studium bestehen. Wenn das Arbeitsentgelt jedoch die Grenze (1/7 der Bezugsgröße nach § 18 SGB IV) für die kostenlose Familienversicherung (in der Kranken- und Pflegeversicherung) überschreitet, dann tritt Versicherungs- und Beitragspflicht als Student ein.

Kommentar von frodobeutlin100 ,

im Übrigen ist für die Feststellung der Versicherungspflicht die DRV zuständig

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_form...

Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status

Dieses Formular ist für ein Statusfeststellungsverfahren nach § 7a Abs. 1 Satz 1 SGB IV (optionales Statusfeststellungsverfahren) vorgesehen. Auftragnehmer und Auftraggeber können mit dem Formular die Feststellung, ob ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis vorliegt, beantragen.

Antwort
von Chrismatic, 10

Mei wenn du ganz viel Lust hast vom Anwalt prüfen lassen, ob es statthaft ist, Studenten mit solchen Verträgen in so einer Weise zu beschäftigen und im Fall, dass nicht klagen, Gewerbeaufsicht melden etc

Ansonsten versuch halt Sie hinzuhalten mit der Unterschrift und bewirb dich auf andere Jobs in der Zeit, solltest schon was finden.

Antwort
von hunos, 8

Nimm mal Kontakt mit dem Zoll auf. Die haben da gute Kompetenzen und die Firmen haben Respekt weil die Strafen empfindlich sein können.

Antwort
von VerfugbarerName, 16

Ich würde es nicht unterschreiben...  bevor ich es noch bereue 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community