Unserem Sohn muss geholfen werden, nur wie?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Den Therapeuten braucht ihr als Eltern. Sensible Kinder reflektieren was nicht in Ordnung ist.

 Wenn man um etwas bittet, darf man immer lächelnd davon gehen. Eine Bitte ist nicht verpflichtend. Wer erziehen will muss nun mal die Stärke haben etwas anzuordnen.

Eurem Kind geht es mit Sicherheit nicht gut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:48

Ich bin von Grund auf ein sehr höflicher Mensch, wenn ich in einer Diskussionsrunde bin we're ich bestimmt nen bisschen darauf achten das es so verstanden wird wie ich es meine. Befehle hin oder her, normal sollte man wissen wie's gemeint ist sorry. Natürlich wird ihm das passende im nötigen Ton gesagt. Ich sprach definitiv nicht von antiautoritären erziehungsmethoden

0
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:53

Hast du denn Kinder?

Oder ist das jetzt einfach mal so'n Ding was du mal irgendwie abends im tv aufgeschnappt hast?

0
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 01:21

Ach so, ich vergaß. Natürlich entschuldige ich mich fürm ein vorlautes Mundwerk😂😂😂😂 Dann rate mir doch mal was sinnvolles mit deinen Kenntnissen konntest du hier doch dann bestimmt noch mehr bewirken als Unruhe oder Provokation... Würde mich ja mal interessierenw ie du anhand von ein paar Sätzen mich jetzt durchleuchtet hast😉 aber wollen wa dich nicht nackig machen oder bloß stellen... Lassen wir es einfachu nd ich verrate es keinem.

Ach so eins noch ist doch schön sehr unschlau jemanden bei einem so sensiblen Thema so merkwürdig anzugehen... Und Schlüsse zu ziehen wie die eines Kaisers der versucht Käfer zu beurteilen und zu verstehen....😂😂😂😂 wenn du nochmal antwortest rechne nicht mit Gegenwehr mit unbewaffneten duelliere ich mich grundsätzlich nicht sehr gerne... Schönen Abend noch

0

moin,

das Kind funktioniert nicht, wie es soll, also soll es weg. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.....  Und wenn die Wirkung von Medikamenten nachlässt, na dann hilft nur noch Gewalt. Da soll das Jugendamt nun richten, was etliche Psychologen selbst durch Gabe von Medikamenten, nicht schaffen.

Der Junge reagiert genau so, wie er meint, dass es für ihn richtig ist. Er hat eure Schwachstelle erkannt und nutzt sie aus. Ihr schimpft, er lacht. Ihr droht mit Repressalien, er lacht euch aus. Die angestaute Wut über so viel Unvermögen der Eltern lässt er dann an Schwächeren, nämlich den Geschwistern und euren Katzen aus. Die Reaktionen darauf sind Angst und er empfindet Macht.

Nichts Anderes ist dein Verhalten, du scheinst ja richtig Angst vor dem Kind zu haben. Und deine Reaktion darauf= was angst macht, muß weg.

Das Jugendamt wird euch da kaum helfen können. Der Junge ist ja nicht verwahrlost oder vernachlässigt. Er hat Eltern, bekommt Nahrung, Kleidung, wird ärztlich versorgt wenn nötig. Ihr scheint zu erwarten, dass euch das Jugendamt eine Indikation zur Abschiebung bescheinigt.

Es ist schon traurig was dieser kleine Kerl bisher alles mitmachen musste. Bei einer Alkoholikerin aufzuwachsen ist für ein Kind so ziemlich das Schlimmste was ihm passieren kann. Dennoch liebt es die Mutter über Alles und dann wird sie ihm genommen. Der Junge hat Schuldgefühle. Seine jetzigen Reaktionen sind daher völlig normal.

So wie ich es sehe, hilft hier nur eine gemeinsame Sozialtherapie. Zusätzlich regelmäßiger Sport, der den Jungen auspowert. Sehr viel Zeit, Geduld und Zuwendung. Keinesfalls Ablehnung oder gar Schläge. Konsequenz ist immer gut, Angst vor dem Kind zu zeigen indem ihr es anschreit oder schlagt, reflektiert nur euer Unvermögen.

Ein Therapeut muß passen, den gibt es nicht im Supermarkt. Die Chemie zwischen den Beteiligten muß schon stimmen sonst bringt eine Therapie gar nix. Und hier kann euch evtl tatsächlich das Jugendamt helfen indem es euch eine Liste mit infragekommenden Therapeuten in die Hand drückt. Bevor ihr dann einen aufsucht, der euch auch therapiert, sollte natürlich medizinisch abgeklärt sein, ob der Junge körperlich gesund ist.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er muss wahrscheinlich nicht von euch weg, denn ihr behandelt ihn ja nicht schlecht... Vielleicht kann man ihn ja auf ein Internat oder so etwas in der Art schicken, oder in eine Kur... Aber ich denke nicht dass das Jugendamt da viel machen kann, es kann ihn ja nicht einfach erziehen... Hoffe konnte weiterhelfen lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vknpm5
06.01.2016, 00:23

Ein möglicher Auslöser wäre eventuell, dass er sich benachteiligt fühlt, von Ihnen durch die anderen Geschwister...

1
Kommentar von vknpm5
06.01.2016, 11:35

Okay...

0

Ohhh .......ihr armen Eltern !

Schickt ihn auf ein Internat oder auf eine Militärsxhule ! Droht ihm damit .
Seid mal streng und streicht ihm Süßigkeiten , Freunde , Fernsehen und sonst noch alles was er mag ! Schickt ihn in eine Klinik ! Oder sucht auch lieber einen guten Osychologen ! In wie fern quält er denn Tiere also welche und wie macht er dass ? Hat er daran Spaß ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaltundWarm
06.01.2016, 00:26

Die letzten zwei Fragen sind wichtig. Sehr viele Mörder haben Tiere gequält als sie klein waren. Nur ein Beispiel aber normal ist das nicht, richtig auch nicht, es macht ihm wahrscheinlich Spaß...

Hat er schon mal eine zwei drei Ohrfeigen bekommen damit er auf den Boden bleibt? Zwar finde ich "Gewalt" nicht gut aber nicht jede Ohrfeige ist auch schlecht. Es muss ihm klar sein, wer das Sagen hat

0
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:32

Naja das ist verschieden, er fährt unsere Katzen mit dem Roller an wirft Gegenstände nach ihnen oder zieht an ihnen, wenn er augenscheinlich mal lieb sein mag dann zerdrückt er sie fast und ja er freut sich dabei... Es wurden über einen längeren Zeitraum bereits alles gestrichen und selbst das bringt gar nichts, habe ihn anderweitig eingebunden sodass ihm nicht langweiligw ird doch er findet immer einen weg um mist zu bauen...

0

Hat er eine psychische Krankheit? Wenn ja, wird er mit Medikamenten behandelt? Ein paar Gespräche scheinen in seinem Fall ja nicht zu reichen.
Gibt es prägende Erlebnisse in seinem Leben? Schlimme Erlebnisse?
Es ist sehr wichtig, so früh wie möglich dem Kind eine normale und glückliche Kindheit zu ermöglichen, die er leider im Moment nicht zu haben scheint. Das mag nicht einmal an Ihnen liegen. Doch es muss einen Auslöser geben, der ihn wütend macht.
Und nach diesem gilt es zu suchen.
Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:35

Was er genau hat kann uns bis jetzt keiner sagen er arbeitet gegen uns und gegen den Erfolg, naja, ich spiele seit langer Zeit Ersatz Mama aber ansonsten außer das er keine ,, richtige,, bzw leibliche Mama hat sollte alles gut sein, ok seine leibliche Mutter ist alkoholikerin... Auch während der Schwangerschaft getrunken, mein Mann hat ihn dann komplett zu sich geholt und seit dem macht er ihm und dann auch uns das Leben zur Hölle

0
Kommentar von lebkuchen2015
06.01.2016, 07:08

ich würde sagen, hier finden Sie dann also einen Ansatz. zumindest einen möglichen. hierbei ist auf jeden Fall professionelle Hilfe gefragt!!! notfalls zunächst auch in einer Kinder und Jugendpsychiatrie. wenn das Jugendamt hilft, und sieht, dass sich die Probleme nur auf das eine Kind beschränken, sehe ich eigentlich keine Gefahr dass die anderen Kinder auch weg müssen

0

Sucht euch einen Therapeuten oder eine Therapeutin mit dem er gut auskommt & lässt ihn zusätzlich medikamentös behandeln .. Seid nicht streng mit ihm euer Kind ist offensichtlich krank und kann rein gar nichts für sein Verhalten.
Haltet ihn fern von Tieren und den Kindern die er quält ! Das darf nicht toleriert werden und für den Schutz der Tiere & Kinder, seid ihr verantwortlich ! Also bitte passt auf :(
Gebt ihm die Hilfe die er braucht. Psychotherapie + zusätzlich (nicht anstatt der Therapie!!!!!!!!!) medikamentöse Behandlung..
Ich wünsche euch das beste.. Hoffentlich bessert sich der Zustand bald :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:38

Er hat bereits Medikamente bekommen, durch ruhig stellen war er wir festgehalten und danach als wirkdauer zu Ende war das verhalten noch extremer als sonst. Wie soll man bitte Kinder und Tiere von ihm fernhalten?

Wir leben in einer Familie, alle gehören dazu und auch die anderen Kinder muss ich bei mir haben, bzw ihn ich kann ihn ja schlecht ausschließen...

Deshalbd je Frage was erwartetm ich beim nächsten Schritt Jugendamt

0
Kommentar von BellaCharline
06.01.2016, 00:40

Wie bereits doesanybodyknow erwähnt hat, irgendwas läuft falsch bei der Behandlung und es ist eure Aufgabe herauszufinden was & nicht aufzugeben . Auch wenn ihr noch zu 100 Verschiedenen Fachärzten müsst, da müsst ihr alle gemeinsam durch :(

0

was haben denn mehrere Psychologen, die Ihr aufgesucht habt, gesagt?

wollte ihn keiner therapieren? Oder wolltet Ihr nicht?

In die Therapie werden die Eltern mit einbezogen.

Abgesehen mal davon, bin ich der Meinung, dass die erste Therapeutin eines 8jährigen die Mutter sein sollte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:26

Einer nach dem anderen versuchte ihn zu testen und zu hinterfragen, jedes mal das selbe Ergebnis, nicht wertbar... IQ Test, nicht möglich, er weigert sich..

Die Mutter sucht sich übrigens irgendwann Hilfe wenn sie nicht mehr weiter weiß, mache bei jedem Kind das selbe... Mit einem von dreien habe ich Probleme bzw wir...

0
Kommentar von BellaCharline
06.01.2016, 00:37

Tiere und Menschen quälen hat nichts mehr mit Grenzen testen zu tun.. Der Junge braucht Hilfe & ich hoffe inständig dass er die bekommt :-(

0

Ich würde ihn mal bei einer Psychotherapeutin vorstellen. Der Psychologe ist eventuell nicht der richtige. In welcher Stadt lebt ihr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von katyess2606
06.01.2016, 00:28

Auch bereits versucht, auch gescheitert. Nichts machbar, deshalb Jugendamt

0
Kommentar von BellaCharline
06.01.2016, 00:35

Sag nicht dass nichts machbar ist, man muss nunmal dran bleiben und vielleicht ZUSÄTZLICH mit Medikamenten nachhelfen. Der Psychiater verschafft Abhilfe :-)
Es dauert nur seine Zeit.. Bei jedem Menschen (außer Psychopathen) ist etwas machbar !!

0
Kommentar von BellaCharline
06.01.2016, 00:38

Ich stimme doesanybodyknow vollkommen zu.. Bleibt dran und sucht das Problem - aber nicht bei ihm !

1

Was möchtest Du wissen?