Frage von LaraDexter, 57

Unsere Schäferhund Dame?

Unsere alte Dame (10 jähriger belgischer Schäferhund) lebte 10 Jahre an der Kette in der Slowakei und wurde aus dem Zwinger gerettet und her nach Deutschland gebracht jetzt haben wir sie und wollen ihr noch paar Grund Sachen beibringen. Sie ist ein wunderschöner gelehriger Hund Sie kann bereits sitz, Platz, Lieg Pfote alles nur das spazieren gehen ist unser Problem sie zieht stark, fixiert und springt Menschen an sie fixiert und bellt stark Hunde an und jagt Hasen und wellen und sobald sie im Wasser ist stellt sie ihr Gehör aus auch sobald sie fixiert sie hört nichts mehr Ich brauche dringend ein Rat Uns will auch keine Hundeschule aufnehmen Ich brauche dringend Rat

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 18

Hi, online kann man dir da kaum helfen :( das einzige was mir da einfallen würde, ist erstmal sie nochmal komplett an die Umwelt ranzuführen und auch auf das Alter Rücksicht zu nehmen, finde zB das es nunmal kein Hund ist mit den man einkaufen geht oder sonstige voll belebte Stellen besucht. Einfach akzeptieren das der Kettenhund nicht mit allen Umweltreizen umgehen kann, es ist zuviel. Damit nix passiert wäre auch Geschirr, Suchleine und ggf Maulkorb ein gutes Mittel, dich selber und andere zu schützen. So ist man auch selber etwas entspannter, was auch schon viel ausmacht, das merkt der Hund ja auch. Würde dir aber echt empfehlen einen Hundetrainer dazuzuholen, der Hund hat im Leben soviel verpasst, das es wirklich Sinn macht ein Experten mit ins Boot zu holen zB im Einzeltraining. Sonst hat man am Ende den Hund weniger geholfen,sondern nur zusätzlich noch gestresst.

Antwort
von dogmama, 29

will auch keine Hundeschule

dann zieh einen Hundetrainer zu rate der vor Ort mit Dir und dem Hund übt und trainiert. Alleine und mit wenig bis gar keine Erfahrung wirst Du das nicht hinbekommen.. 

Antwort
von Hannybunny95, 13

Versuch erstmal mit Ruhe die leinenführigkeit herzustellen. Konzentriere dich immer erstmal auf einen Punkt und gehe so immer weiter. Du verlangst ziemlich viel auf einmal von deinem Hund. Suche dir erstmal ruhige gassirunden aus, wo kaum Menschen sind und mache es solange, bis das Ziehen aufhört (dazu findest du viele Tipps im Netz). Danach gehst du in etwas belebteres Gelände und das aller wichtigste ist die innere Ruhe! Lobe jede Kleinigkeit, die dein Hund gut gemacht hat, freu dir richtig einen ab. Du hast dich für diesen Hund entschieden und warst dir hoffentlich vorher schon bewusst, dass es ne heiden Arbeit wird. Auch ein Hobby kann helfen eine enge Bindung aufzubauen, durch die der Rest wesentlich einfacher wird (ich mache mit meinem Hund Parcours). Wie du deinen Hund korrigierst kann dir hier keiner sagen. Jeder Hund reagiert anders, denn einige Hund müssen nur mit stimme ermahnt werden und andere brauchen auch mal einen knuffer in die Seite, da musst du selbst herausfinden, was zu deinem Hund passt. Freilauf würde ich erstmal mit der schleppleine machen, bis die Kommandos sitzen. Habe aber dort die Erfahrung gemacht, dass der Hund danach ohne schleppleine erstmal testet, in wie weit er dich ernst nehmen muss. Daher ist auch ne geklärte Rangordnung wichtig.
Ich könnte dir jetzt extrem viel schreiben, aber das würde den Rahmen sprengen. Also kurz: die Probleme einzeln und nacheinander lösen und somit eine Reizüberflutung vermeiden. Kannst aber gerne fragen stellen. Habe meinen Hund ( ein chow chow, lebte bis zu seinem ersten Lebensjahr ohne menschenkontakt in einem Rudel und ist nun 3 Jahre alt) auch selbst erzogen und musste mit ihm auch über jegliche Probleme stolpern. Inzwischen sind wir ein super Team geworden.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dich keine hundeschule will. Ansonsten probiere es mal mit nem privaten Trainer.

Antwort
von brentano83, 27

Das euch gar keine Hundeschule aufnehmen will kann ich ehrlich gesagt nicht glauben, die haben zum teil mit ganz anderen Nummern zu tun. Ansonsten gibt es auch noch Trainer. Und lasst ihn am besten an der leine, zb ner schleplleine.  Wirklich mehr kann man da auch nicht empfehlen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten