Frage von EttaJaco, 151

Unser Welpe -9Wochen - zwickt beim Spielen immer mit den Zähnen. Wie können wir ihm das abgewöhnen?

Unser Welpe -9Wochen - zwickt beim Spielen immer mit den Zähnen. Wie können wir ihm das abgewöhnen?

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 49

Dein Welpe muss die Beißhemmung erlernen. Dazu einfach mal die Suchfunktion oben benutzen. Es gibt etliche Beiträge und fragen dazu.

Antwort
von dogdancing, 44

Thema Beißhämmung wäre ein guter Ansatz, wie gesagt einfach mal googeln bzw. Hier Threads suchen zu diesem Thema. Und der Welpe sollte natürlich die Möglichkeit haben, auf anderen Dingen herumzukanbbern, wegen den Milchzähnen. Wenn er diese Möglichkeit nicht oder nur gering hat kann es sein dass er seine Frustration an euch auslässt wenn ihr spielt. Also bitte regelmäßig ihm was zum Kauen z.B. Kauknochen, Altes Spielzeug,... Anbieten.

LG: Lea&Limo 

Kommentar von EttaJaco ,

Danke für den Tipp.
Habe etliche unterschiedliche Sachen zum kauen und knabbern. Strick mit Knoten, Stofftier, Geweihstück und Ring aus Kautschuk. Wird alles gerne angenommen und "bearbeitet". Beim Spielen nimmt er nur immer wieder gerne unsere Hände, Ärmel und Hosenbeine. Wobei er dann mit seinen spitzen Zähnchen sich im Stoff verharrt. Haben inzwischen immer ein Strick beim Spielen griffbereit und geben ihm fix diese Alternative.
Werde in der Hundeschule noch speziell nachfragen, wie wir das lösen können.

Kommentar von dogdancing ,

Wie schon von anderen erwähnt nie die Hand zurückreißen. Das Verhalten kenne ich nur zu gut von meinem damaligen Welpen. Bei ihm hat es geholfen, laut AUUU zu quicken und ganz erschrocken zu tun. Er war dann selbst verunsichert. Und wenn das mal nicht geklappt hat haben wir ihn leise aber bestimmt mit der Stimme zurückgewiesen durch Z.B. NEIN! Dass mit der Alternative ist eigentlich eine gute Idee, zumindest übergangsweise, denn der Hund weiß ja sonst immer noch nicht dass er nicht in die Hand zwicken soll, es lenkt eher vom Thema ab. 

Ich hoffe ich und Limo könnten dir wenigstens ein wenig helfen.


Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Die Alternative lindert aber nur das Symptom und ist keine Problemlösung. Das Problem selber besteht ja weiterhin.. 

Kommentar von dogdancing ,

Genau dass meinte ich ;-)

Kommentar von EttaJaco ,

Ja, vielen dank! 👍 Wir werden es nun umsetzen und ihm dann hoffentlich seine "zwickereien" langsam "abtrainieren".

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 54

Dein Welpe versucht gerade nur die Grenzen zu erlernen. Mit Grenzen meine ich den Punkt wo deine Schmerzgrenze erreicht ist. Wichtig ist nur die Hand nicht zurückzureißen. Denn das kann Verletzungen sowohl an der Hand als auch an den Zähnen verursachen. Es gibt ein paar Möglichkeiten was man hier machen kann. Ich pers. bevorzuge statt dem Ausruf "Nein" ein "Tabu" und dabei einen leichten Schnauzgriff. Ich kenne aber auch die korrekte Anwendung.. Empfehlen würde ich dir ein "Aua" und die anschließende Beendigung des Spiels. Eben weil "Aua" doch etwas schrilleres ist und eher an das Erinnert was ein Hund schon kennt im Zusammenhang mit Schmerzen. "Tabu" ist auch einfach nur tiefer und im Zusammenhang mit dem Schnaugriff dann eben das richtige Mittel. Klappt das mit der Konsequenten Anwendung des "Aua" und der Beendigung nicht würde ich mir den Schnauzgriff zeigen und die Anwendung erklären lassen. 

Kommentar von EttaJaco ,

Danke für den Tipp. Wir werden nun umschwenken auf "tabu". 👍 In der nächsten Welpenstunde werden wir uns den Schnauzengriff zeigen lassen. Sofortigen Abbruch des Spiels, "aus" sagen und weggehen hat noch keinen Erfolg gezeigt. Nun versuchen wir diesen "Befehl" in Kombination mit Abbruch des Spiels und weggehen.
Danke

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Martin Rütter hat in diesem Zusammenhang mal was tolles berichtet.. Er hat den Besuchern der Hundeschule einen Film gezeigt. Dort haben adulte Hunde untereinander den Schnauzgriff angewendet. Als klare Konsequenz eines Fehlverhalten. Es kam dennoch der Ausruf "oh wie süß". Später im Film hat man gesehen wie er selbst den Schnaugriff angewendet hat und dies wurde als Gewalttätig angesehen und mit entsprechender Empörung kommentiert. Und sowas ist größter Schwachsinn. 

Antwort
von TorDerSchatten, 66

Das ist ganz normal. Wenn er die Milchzähne verloren hat, hört es auf.

Kommentar von MiraAnui ,

Nicht unbedingt...ein welpe muss die beißhemmung lernen...das würde er von seinen Geschwistern und Mutter lernen

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Die Hemmung an sich hat er bereits mit 9 Wochen schon längst erlernt. Es geht jetzt alleine um erneute Grenzen. Großer Hund andere Grenzen wie kleiner Hund etc.. Auch wird er zu unterscheiden lernen wie das bei Kindern und Erwachsenen ist. Im Optimalfall sogar zwischen fremden Menschen und ihm bekannten Menschen etc. 

Kommentar von spikecoco ,

die Beißemmung im Bezug auf Menschen hat er noch nicht gelernt.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Die lernt er aber auch nicht von seiner Mutter.. Da es hier genau darum ging. Ist der Kommentar völlig überflüssig...

Kommentar von spikecoco ,

du schreibst pauschalisierend, das er mit 9 Wochen die Beißhemmung bereits erlernt hat. Hat er aber noch nicht im Bezug auf Menschen. Habe auch nicht geschrieben das er dies von der Mutter lernt. Also entspann dich.

Antwort
von Flauschy, 47

Ein Hund muss die Beißhemmung erst lehnen. Das geht am Besten indem du kurz "aua" [oder welches Wort auch immer ;-)] sagst wenn er beim Spielen zu doll beißt und das Spiel kurz abbrichst. Dafür am Besten aufstehen und dem Hund kurz den Rücken zudrehen.

Wer zu doll beißt verliert seinen Spielpartner. So machen das Hunde untereinander auch.

Einen Schnauzgriff habe ich bei meinen beiden Hunden die ich als Welpen bekommen habe nie gebraucht. Eine gute Hundeschule wird damit auch nicht arbeiten.

Sehr gut lernen Welpen die Beißhemmung auch durch andere Hunde. Dafür ist eine Welpengruppe in einer Hundeschule sinnvoll.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Wenn überhaupt funktioniert diese Methode nur sehr langsam. Ich pers. rate von dieser Methode ab.

Martin Rütter hat mit die am besten Hundeschulen im Land und wendet selbst den Schnauzgriff an. Eine solche Feststellung ist demnach absolut falsch! 

Hunde lernen die Beißhemmung im Zusammenhang mit Hunden und nicht mit menschlichen Partnern. Die haben ein komplett anderes Schmerzempfinden. Die Welpengruppe ist nur geeignet um den Umgang mit Artgenossen zu vermitteln. Den Umgang mit anderen Tieren und Menschen lernt er ganz sicher nicht in einer Welpengruppe.  

Kommentar von Flauschy ,

Na wenn du meinst…

Meine Hunde haben auch ohne Schnauzgriff die Beißhemmung
gelernt. Hundeerziehung funktioniert nun mal nicht innerhalb weniger Tage. 

Im Gegenteil: Ich kenne eine Hundebesitzerin die den
Schnauzgriff anwendet wenn ihre Hündin bellt. Das bringt 0,0 nichts.

Und Martin Rütter ist dafür bekannt, dass er aversive Methoden anwendet. ICH möchte das nicht. Und schon mal gar nicht bei einem Welpen.

Antwort
von Nutzer1000, 31

"Quicken" oder heulen (nicht im Sinne von weinen :D) oder klar und deutlich "aua" oder sowas sagen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten