Frage von Tamiitamii13, 99

Unser Pferd beißt legt andauernt seine Ohren an und steigt was soll man dagen tun?

Er ist ein Araber&25 Jahre..er hat ne Paddockbox im Garten..wir machen nie was mit ihm außer jeden sonntag reiten(ohne sattel ohne trense) würde gerne was mit ihm machen nur mein Opa lässt mich nicht weil er so tempramentvoll ist...ich kenn mich zwar mit pferden aus will aber wissen was der Grund sein kann wieso er so ist. Fehlt ihm vlt ein Lebensgefährte oder mehr Auslauf oder mehr Arbeit mit Menschen ?

Antwort
von lastunicorn007, 41

Ihm mindestens ein anderes Pferd dazu holen und damit anfangen, dass das Tier vernünftige Bewegung bekommt. Pferde sind Herdentiere und es grenzt an Tierquälerei das arme Tier ganz alleine zu halten (so habe ich es jedenfalls in deinem Text verstanden). Außerdem wird das Tier ziemlich unausgelastet sein, wenn es jeden Tag außer Sonntags auf dem Paddock rumsteht. Ich finde auch dass es ziemlich unglaubwürdig rüber kommt, dass du oder dein opa einen Araber , der die ganze Woche nichts getan hat, dann Sonntags mal eben ihne Sattel und Trense reitet... aber das ist jetzt auch egal. Ich weiß ja nicht wie fit euer Pferd körperlich ist (er ist ja immerhin nicht mehr der Jüngste) aber an deiner Stelle würde ich direkt zum Opa gehen und ihm sagen dass er sich kein Pferd hätte kaufen müssen, wenn dieses eh 24/6 nichts tut. Wenn man sich die Tiere nur angucken möchte gibt's dafür auch ne Menge nette Videos auf YouTube, dadurch kommt dann auch kein Pferd zu Schaden. Es würde ja auch reichen regelmäßig Bodenarbeit zu machen, damit Pferdi etwas seinen Kopf anstrengen kann, denn gerade Araber sind oft ziemlich intelligente Tierchen und von den Infos aus deinem Text könnte ich verstehen wenn dem Tier exrem langweilig ist.

Antwort
von LyciaKarma, 25
Fehlt ihm vlt ein Lebensgefährte oder mehr Auslauf oder mehr Arbeit mit Menschen ?

Alles. Ein Pferd alleine zu halten ist Tierquälerei und gesetzlich verboten! 

Ich glaube kaum, dass der Garten groß genug für ein Pferd ist und wenn er nicht beschäftigt wird, aber dafür jeden Sonntag irgendwen rumtragen soll, ist es kein Wunder, dass er so ist. 

Ich würde das Tier in einen ordentlichen Stall stellen, sonst verletzt er euch bald ernsthaft, wenn er merkt, dass seine Hilferufe nicht gehört werden. 

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 18

ich hoffe für das arme gequälte Tier, dass du nur ein Troll bist. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Antwort
von sukueh, 20

Wie bereits mehrfach geschrieben, ist die Haltungsform für das Pferd komplett falsch. Allerdings hat dein Opa auch damit recht, wenn er dich nichts mit dem Pferd machen lässt, denn das kann lebensgefährlich werden.

Ich glaube nicht, dass du an der Situation was ändern kannst. Am sinnvollsten wäre es, wenn dein Opa das Pferd in einen Pensionsstall stellen würde, wo das Pferd zumindest erstmal (Sicht-)Kontakt zu anderen Pferden haben kann. Da das Pferd vermutlich schon jahrelang alleine lebt, ist es auch nicht einfach damit getan, sich mal hopplahopp einen Ein- oder Beisteller zu besorgen.

Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen, dass dein Opa bereit wäre, das Pferd gegen Kosten in einen Pensionsstall zu stellen, wenn er einen eigenen Stall daheim hat.

Was mich wundert, dass sich das "böse" Pferd tatsächlich einmal die Woche (ohne alles) reiten lässt, wo es doch so "temperamentvoll" ist ....

Kommentar von Urlewas ,

Ja, vermutlich stiehlt uns hier nur jemand mit viel Phantasie die Zeit...

Wennn an nicht mal an das pferd ran kommt, weil es beißt und steigt, wie reitet man es dann - noch dazu ohne Trense....?

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 25

du führst da 3 Vermutungen auf.

Alle 3 sind richtig.

Das Pferd ist eindpsam, hat zu wenig Bewwgung und Langweile. Das ist in meinennAugen Tierquälrei, und man braucht sich nicht wundern, dass dem Pferd " der Kragen platzt".

Antwort
von 14Minchen14, 2

Es ist soweit ich weiß sogar gesetzlich verboten, ein Pferd alleine zu halten. Pferde sind erstens Herdentiere und zweitens laufen die in freier Wildbahn stundenlang auf der Suche nach Nahrung und Wasser.  Eine normale Paddockbox reicht da absolut nicht aus. Sucht ihm einen Platz mit viel Auslauf und anderen Pferden, dann wird er wahrscheinlich "von alleine" ausgeglichener und ruhiger.

Wenn du ihn ohne Sattel und Trense reitest und das auch nur einmal die Woche tust du ihm absolut keinen Gefallen. Ohne Sattel kann der Druck nicht gut auf seinem Rücken verteilt werden und mit dem Halfter kannst du ihm sehr wehtun und verletzen (was du mit einer Trense allerdings auch kannst). Außerdem hast du damit auch nicht wirklich eine Kontrolle und er ist schon rassebedingt als Araber sehr temperamentvoll und dann noch durch eure Haltung...so bist du eine Gefahr für alle anderen, für ihn und auch für dich selbst. 

Ich denke nicht, dass ihr regelmäßig Bodenarbeit macht? Dann wird er auch keine vernünftigen Muskeln haben und kann einen Reiter nicht gesund tragen. Damit kannst du ihm seine letzten Lebensjahre noch ein bisschen schlimmer machen, denn im besten Fall machst du dadurch seinen Rücken kaputt. 

Sucht euch kompetente Hilfe oder gebt das Pferd ab (z.B. auf einen Gnadenhof).

Wenn ihr nichts an der derzeitigen Situation ändern könnt oder wollt, dann lässt euer Pferd lieber einschläfern, denn das ist definitiv besser als ihn noch länger so zu quälen...

Antwort
von GWIFACH, 41

An den Ursachen arbeiten. Eine davon ist "wir machen nie was mit ihm".

Fangt mit einfachen Führübungen an, bei denen er den Menschen nicht überholen darf  und erweitert dann die Bodenarbeit.

"Nur am Sonntag reiten" ist zum einen für ein Lauftier viel zu wenig (hat er denn eine große Koppel außer der Paddockbox ?) und zum anderen mit der geschilderten Problematik unheimlich gefährlich, wenn ihr sonst nicht mit ihm arbeitet!

Was sind denn Eure Beobachtungen. Wann und warum steigt und beißt bzw. droht er denn ? Was ist jeweils vorher passiert ? Und wie reagiert ihr jeweils darauf ?


Kommentar von Tamiitamii13 ,

Ja er hat die Hälfte unseren Gartens also es geht und er hat zwar ein laufstreifen aber da kommt er auch nur Sonntags raus..meiner Meinung nach find ich eh das er viel zu wenig bewegung hat..wie gesagt würde gerne was mit ihm machen nur mein Opa ist da eher stur werde mal versuchen mit ihm zu reden.

Naja wenn er versucht zu beißen dann schnappt er her und dann dreht sich eigentlich jeder um und geht...steigen tut er wenn man zu ihm in die Box geht und danach versucht er wieder gleich her zu beißen..

Antwort
von spikecoco, 16

grauenhaft, das es immer noch Menschen gibt, die Pferde in Einzelhaft halten. Dies ist verantwortungslos und sollte beim Veterinäramt angezeigt werden. Das Tier bekommt nicht mal annähernd bei euch seine Bedürfnisse erfüllt, kein Wunder wenn es austickt.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 30

Einzelhaft

und

zu wenig Platz

und

keine Aufgabe/Beschäftigung  -

DAS geht doch gar nicht - kein Wunder, wenn er ausrastet,

würde ich in dem Falle auch tun!

ohne artgerechte HAltung wird es nur noch  schlimmer werden...

Ändert das,

besorgt einen netten Beisteller,
baut einen Aktiv-offenstall mit vielen Bewegungsanreizen
und kümmert Euch täglich - anfangs natürlich mindestens  mehrere Wochen mit nem fachkundigen Trainer - um die Rösser

oder laßt ihn schlachten, wenn OPA das zuviel Arbeit und Getue ist !!!  - DAS wäre wengstens ehrlich - er ist doch kein Goldhamster ....

(wenn ich sowas höre/lese könnte ich ausrasten - als wenn die letzten JAhrzehnte Verhaltensforschung an manchen Menschen völlig spurlos vorübergehen !)

Antwort
von moonsky4, 37

Bitte was?? Ihr haltet das Pferd ALLEINE in eurem Garten?(oder habe ich was falsch verstandrn und er hat zumindest sichtkontakt/über einen Zaun kontakt zu anderen Pferden?)

Da wäre ich als Pferd auch aggressiv! Pferde sind Herdentiere und das alleinsein ist eine Qual für sie! Gebt das Tier ab oder holt euch zügig ein zweites Pferd

Kommentar von lindt1612 ,

Bin gleicher Meinung

Kommentar von Urlewas ,

Ich nicht - da wäre dem Pferd nur wenig geholfen und ein zweites Pferd würde durch den Bewegungsmangel irre werden.

Kommentar von sukueh ,

Zu einem offenbar durch jahrelange falsche Haltung verhaltensgestörten Pferd sollte - wenn - nur ein Profi den Versuch unternehmen, das Pferd vor Ort mit einem Artgenossen zusammenzuführen.

Wenn der Araber tatsächlich nur im "Garten" gehalten worden ist mit sehr wenig Bewegung, Ausritten ohne passender Ausrüstung, ist es ja wohl mehr als fraglich, ob es am Ende tatsächlich BEIDEN Pferden gut gehen würde oder ob da nicht neue Probleme geschaffen werden.

Haltung in einem Pensionsstall, wo das Pferd unter "fachlicher" Aufsicht an andere Pferde herangeführt werden könnte, wäre meiner Meinung nach hilfreicher, als einem uneinsichtigen Pferdehalter noch ein zweites Tier anschaffen zu lassen.

Antwort
von netflixanddyl, 24

Wie Dahika sagte: Wenn das, was du schreibst auch so gemeint ist bete ich, dass du ein Troll bist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community