Frage von Chris0768,

Unser Kind soll meinen Namen tragen, Partnerin ist noch verheiratet, geht das?

Meine Partnerin und ich erwarten ein gemeinsames Kind. Sie ist noch verheiratet, Scheidung wurde nicht eingereicht. Wir wollen daß das Kind meinen Namen annimmt, ist das möglich? Was müssen wir dafür tun?

Antwort von michi89,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

solange sie noch verheiratet ist wird das kind den namen ihres mannes tragen und dieser wird sogar als vater in die geburtsurkunde als vater eingetragen da das kind während der ehe gezeugt wurde. um die geburtsurkunde abzuändern muss vor dem familiengericht eine vaterschaftsanerkennung durchgebracht werden und damit das kind deinen namen bekommen kann muss sie sich scheiden lassen

Kommentar von Goodnight,

Genau

Kommentar von Jaiina,

stimmt soweit alles, das Kind kann aber auch ihren Namen bekommen. In diesem Fall dann wohl die bessere Alternative..

Antwort von sissi2008,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

1.Wenn ihr nichts tut, ist das Kind wie schon gesagt, ehelich. In der Geburtsurkunde steht der Ehemann und selbst einen Vornamen kann das Kind dann nur mit seinem Einverständnis bekommen. 2. Wenn ihr zum Jugendamt geht, am besten noch während der Schwangerschaft, geht es folgendermaßen. Du unterschreibst eine Vater-schaftsanerkennung. Der Ehemann unterschreibt, dass er nicht der Vater ist. Nur dann habt ihr eine Chance auf Vornamen und evtl Nachnamen. Für das Jugendamt ist das ein normaler Vorgang, kommt gar nicht so selten vor.

Antwort von ja2011,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

dann bist du ja noch nicht mal der offiziele VATER....und der nochehemann kann für euer kind blechen!

Antwort von Leila82xx,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also ich hatte genau den gleichen Fall, und das mit dem Namen konnten wir schon vor schon der Geburt beim Jugendamt klären. Der Ehemann muss die Vaterschaft aberkennen,Du musst die Vaterschaft anerkennen. Und schon ist das kein Problem. NUR kann dies NIEMEHR rückgängig gemacht werden, da das Kind dann den Namen des Vaters trägt. Bin mitterlweile von dem Vater getrennt, und mein Kind kann nicht meinen Namen tragen! Es sei denn ich würde heiraten....

Kommentar von 1f2in,

Leila82xx, genauso ähnlich dachte ich mir das eigentlich auch.

Antwort von Linzerin83,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Meine Kinder haben auch den Namen vom Vater, obwohl wir nie verheiratet waren. Das war damals sein Wunsch, und mir wars nicht so wichtig, also haben wir es machen lassen.

Das lief so ab, dass sie bei der Geburt automatisch meinen Namen bekommen haben. Wir sind dann später zum Amt gefahren, und haben die Namensänderung durchführen lassen. Dafür hat der Vater eine Vaterschaftsanerkennung unterschreiben müssen.

Muss aber dazu sagen, ich komme aus Österreich. Aber ich schätze mal, dass es bei euch in Deutschland ähnlich sein wird.

Wie das bei euch zwei ist, wenn deine Partnerin noch verheiratet ist, ist schwer zu sagen. Aber wenn DU der leibliche Vater bist und auch DU die Vaterschaft anerkennst, dann dürfte es eigentlich kein Problem sein, glaub ich.

Es kann halt sein, dass euer Kind dann nach der Geburt automatisch den Namen von ihren Mann bekommt und ihr das dann auch nachträglich beim Amt ändern müsst.

Kommentar von Jaiina,

tja, das Problem ist, dass der Noch-Ehemann automatisch der rechtliche Vater ist.. das muss man dann erst mal anfechten und den richtigen Vater eintragen lassen. Das mit der Scheidung hätte man sich vllt mal früher überlegen müssen...

Kommentar von Linzerin83,

Ja aber das sollte doch heutzutage kein Problem mehr sein, denke ich.

Immerhin hat man ja schon die Möglichkeit, die Vaterschaft zu beweisen mittels DNA-Test.

Und der richtige Vater muss halt die Vaterschaft anerkennen.

Kommentar von Jaiina,

denke auch nicht, dass das ein Problem ist. Aber man muss sich halt drum kümmern ;)

Kommentar von datBunny,

Hallo,

bin auch aus Österreich lebe aber jetzt schon seit über 10 Jahren in Deutschland, kann dir also sagen das es hier im prinziep genauso läuft. Aber in diesem Fall ist der Hacken einfach das sie noch verheiratet ist!!

Antwort von XXXKKKXXX,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Am besten du fragst beim Standesamt nach, da erhältst du die richtigen Informationen. Viel Glück für euer Baby :-)

Antwort von selinaweber,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, muss man beim Jugendamt anmelden :)

Antwort von turalo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Rein rechtlich gesehen ist das Kind ja vom Ehemann. Wenn es nicht extra so "zu Protokoll" gegeben wird, gilt das Kind als eheliches Kind. Schnell zum Standesamt und das klären.

Antwort von Sarina04,

Wenn sie nicht vorher geschieden wird, bekommt euer Kind automatisch den Namen des Noch-Ehemannes und er wird auch als Vater eingetragen. Haben hier gerade den Fall gehabt. Allerdings hatte hier das Paar Glück, da die Scheidung am 20.10. war und der Kleine sich bis zum 25.10. Zeit gelassen hat, sonst hätte er auch den Namen vom EX bekommen.

Wann ist denn der Termin der Geburt, bekommt sie die Scheidung nicht mehr vorher durch. Ist doch auch für den EX vom Vorteil, sonst darf er auch noch Unterhalt zahlen. Und zweitens hat er Mitspracherecht, wenn es um wichtige Entscheidungen geht.

Antwort von petrapetra64,

Das Kind ist erst mal automatisch per Gesetz ehelich und der Ehemann ist der Vater. So wird dann auch die Geburtsurkunde ausgestellt. Dann muss der leibliche Vater vor dem Standesamt die Vaterschaft erklaeren und der Ehemann die Vaterschaft abtreten. Wenn er dazu nicht bereit ist, der Ehemann, dann wuerde es sehr schwierig werden, aber normalerweise macht er das ja, denn er weiss ja, dass er nicht der Vater ist. Wenn das alles geregelt ist, dann geht das auch mit dem Namen, natuerlich nur, wenn die Mutter das auch will, denn sie hat dann allein darueber zu bestimmen.

Weil dieses Verfahren aber sehr langwierig sein kann, ist es sinnvoll, jetzt schon mal beim Jugendamt und Standesamt vorzusprechen und abzuklaeren, was vor der Geburt gemacht werden kann. Und ihr Ehemann muss natuerlich auch da mit einbezogen werden, denn auch er muss ja einverstanden sein.

Ich habe eine Arbeitskollegin, die auch noch verheiratet war und deren Kind hat bis heute 3 Geburtsurkunden, die sie immer alle vorlegen muss, weil alles amtliche Urkunden sind. Nur die letzte vorlegen, das ist nicht erlaubt.

In der ersten Urkunde ist der Ehemann als Vater benannt, in der 2. Urkunde ist kein Vater benannt und in der 3. Urkunde ist der leibliche Vater benannt. Und das Verfahren (Aberkennung ehemann, Anerkennung leiblicher Vater)nahm eine lange Zeit in Anspruch.

Also lieber gleich handeln und nachfragen, wie man das am Besten regelt, dann klappt das auch mit dem Namen.

Antwort von datBunny,

Also ich habe genau so einen Fall schöner art im Freundeskreis.

Die kleine hat den Namen von Mutter und Ehemann und hätte zur option nur denn Mädchennamen der Mutter gehabt (das ist allerdings auch schon 7 Jahre her, also nachfragen)!!

Jedoch eines ist echt 100% der eigentliche Vater wird NIE etwas über das Kind (Rechtlich) zu sagen haben.

Auch wenn er die Vaterschaft anerkennt und der andere nicht, so ist das leider Wurscht, laut Gesätz sind eheliche Kinder gemeinsame Kinder, das heißt der noch Mann steht nicht nur in der Geburtsurkunde, er hat auch noch das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht, ER hatte volle rechte, DU leider NIX.

Da kann man solange die beiden verheiratet sind leider auch nicht viel machen, erst nach der Scheidung kann man das regeln.

Wie gesagt ich erlebe es fast täglich mit, die kleine ist schon 7 Jahre und die Mutter ist immer noch nicht geschieden, der leibliche Vater ist stink sauer weil rechtlich die kleine garnicht seine ist!!!!!

Aber denkt immer daran, es ist nur ein Name und ein paar Formulare bei der Scheidung, das ändert alles nichts, es ist euer Kind und nur das Zählt, solange ihr glücklich seit ist der rest egal und man kann das alles später noch klären, viel spaß mit dem Baby.

Kommentar von 1f2in,

Wer immer die Eltern des Kindes sein mögen, aber nur die beiden können das doch amtlich festlegen lassen. Und festzustellen ist das auch allemal. Wann und wie und ob das Kind seinen Namen tragen kann, das kann man doch auf dem Einwohnermeldeamt oder wo auch immer genauestens einfach dort nachfragen, die es wissen müssen.

Antwort von nelenely,

Nein das Kind bekommt den namen vom Ex Partner. Ist von gesetzt her so. genau so wie er als Vater eingetragen wird.

Kommentar von turalo,

Das ist nicht zwangsläufig so. Man klärt das vor Ort auf dem Standesamt.

Kommentar von nelenely,

Mit dem namen kann man nichts machen. das weiß ich 100% und der vater wird auch der ex sein. Man muss anträge stellen der ex erklären das er nicht der Vater ist u.s.w!

Kommentar von Jaiina,

das Kind bekommt doch nicht zwangsläufig den Namen vom Vater.. es kann auch den der Mutter bekommen.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten