Frage von olddaddy3000, 81

Unser Kater (12. J alt) frisst seit 3 Wochen fast nichts mehr.?

Trotz Klinikaufenthalt und täglicher Medizingabe, ist er kaum noch zu bewegen etwas zu fressen.In der Klinik wurde eine Nierenfunktionsstörung festgestellt. Ich habe das Gefühl, er will nicht mehr leben. Kann mir jemand einen Rat geben, ob man ihn in Ruhe sterben lassen kann, oder, was mir unheimlich schwerfällt, ihn vom Tierarzt einschläfern lassen.

Antwort
von muschmuschiii, 23

Du willst also zusehen, wie dein Kater verhungert!

Bei einer Nierenfunktionsstörung (Nierenversagen) gibt es leider keine dauerhafte Besserung/Heilung. Bitte tu IHM den Gefallen und lass ihn vom Tierarzt einschläfern, auch wenn es dir schwer fällt. Ich habe das Thema schon das 2. Mal mit meinen Katzen durch, hatte aber sehr verständnisvolle Tierärzte, die mir klar gemacht haben, dass "einfach mal so sterben lassen irgendwann....." grausam ist, weil das Tier sehr leidet. Man sollte sich der Verantwortung bewusst sein und nicht aus persönlichem Egoismus sein geliebtes Tier leiden lassen, um noch ein paar gemeinsame Tage herauszuholen.

Sei ihm ein guter Freund und lass ihn gehen!

Antwort
von oki11, 35

Nun es tut mir sehr leid und ich kann sehr gut verstehen, dass Du am liebsten natürlich den Kater behalten möchtest.

Du musst Deinen Kater sehr gut beobachten - sucht er Deine Nähe, macht er Anzeichen sich in Deiner Nähe aufhalten zu wollen???

Meine Katze wurde 21 Jahre alt und hatte während ihres langen Lebens auch einmal eine Krankheitsphase, aus der sie "alleine" ( natürlich mit TA Betreuung ) nicht rausgekommen ist.

Sie hatte auch nicht gefressen.

Ich habe mir dann eine kleine Spritze geben lassen, dass Futte püriert und es ihr in kleinen Häppchen ins Maul gegeben -- nach wenigen Tagen war sie dann GOTT SEI DANK wieder so wie immer und hat gefressen.

Als sie aber durch ihr Alter immer schwächer und dünner geworden ist ( zum Schluss keine 3 Kilo mehr ) musste ich mich schweren Herzen von ihr trennen und habe sie erlösen lassen.


Dieser Schritt ist mir unendlich scher gefallen, aber ich habe meinen "Egoismus" sie zu behalten beiseite geschoben und wie beschrieben erlösen lassen.


Antwort
von AWinther, 16

Wenn man nichts mehr machen kann, würde ich dir wirklich dazu raten, ihn einschläfern zu lassen. Ich weiß, dass es einem das Herz bricht, ich habe diese Entscheidung selbst erst vor ein paar Wochen treffen müssen, aber ich denke in so einer Situation geht das Wohl des Tieres einfach vor. Ich wünsche dir und deinem Kater jedenfalls alles gute.

Antwort
von piadina, 42

Hatte meine Mieze mit 11 Jahren. Da sie offensichtlich Schmerzen hatte, ließ ich sie einschläfern - allerdings zu Hause. Die mobile Tierärztin kam zu uns und erlöste meine Tierchen ganz sanft. Ich wünsche Dir und Katerle einen guten Weg.

Antwort
von AuroraRich, 38

Also unsere Tiere haben sich die 2-3 Tage vor dem Tod immer zurück gezogen, wollten nicht mehr fressen und trinken und in Ruhe gelassen werden, auf ihrem Lieblingsplatz liegen bzw. unser Hund im Garten und sind dort eingeschlafen. Sie waren allerdings nicht krank nur alt.

Antwort
von iTunesgirl, 25

Dieser letzte Schritt ist der größte Liebesbeweis, den wir unseren Tiere machen können und müssen. Sie in Würde und ohne Schmerzen gehen zu lassen. 

Wenn du das Gefühl hast, er will nicht mehr, dann begleite ihn bei seinem letzten Schritt zum TA.

In in Ruhe sterben lassen.... Du weißt nicht ob er Schmerzen hat, oder sonstiges. Es geht jetzt seit 3 Wochen so. Sollte keine Besserung eintreten, lasse ihn bitte erlösen. 

Kommentar von Negreira ,

@ iTunes: Du hast völlig Recht: Es ist ein Zeichen von Zuneigung, daß sich unsere Tiere nicht bis zum Ende quälen müssen und wir ihnen dabei helfen können, über die Regenbogenbrücke zu gehen.

Ich habe in meiner Tierheimzeit viele Tiere begleitet und keines allein gelassen. Einmal ist mir ein Kater weggelaufen, um sich zum Sterben zurückzuziehen. Das werde ich mir nie verzeihen, ihn haben wir später gefunden.

Antwort
von dirgis501, 22

Was heißt fast nichts?

Wenn ein Tier krank ist, frisst es auch meistens nichts oder wenig. Das könnte sich mit entspechender Nahrung wieder ändern, man müßte dann, alles ausprobieren.

Was sagt den die Klinik?

Sollte diese auch meinen, dass keine Chance mehr besteht........wirst Du leider den Schritt gehen müssen.

Wirklich schade und traurig, da 12 Jahre noch nicht alt ist, für eine Katze.

Aber auch das sind wir den Tieren schuldig.......

Wenn ein Tier fast nicht mehr frisst, wird es verhungern und sterben. Und so zu sterben ist nicht gut!

Alles Gute von hier aus

Antwort
von Skibomor, 30

Wenn es ihm gut geht, dann lass ihn in Ruhe sterben. Sobald er anfängt zu leiden, ist die andere Lösung besser, auch wenns noch so traurig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten