Frage von Omogenia, 95

Unser Hund, weiblich, 9 Monate, pinkelt vor Freude, wenn er jemanden sieht! Er ist sonst stubenrein! Was kann ich tun?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von Darkos20, 20

Erstmal wenn Besuch kommt deinen Hund nicht ansprechen nicht streicheln oder irgendwie angucken. Dann muss du dafür sorgen, dass dein Hund nicht als erstes zu Tür geht und wenn er versucht weg schieb oder etwas härter mit der Hand weg stoßen. Und wenn sie pinkelt nicht aufregen sondern weg machen und Geruchsneutral machen. Sonst weiß sie wie sie euch ärgern kann. Ich selber hatte nämlich eine Schäferhund Husky Hündin und musste sie auch trainieren und das war manchmal kein Zuckerschlecken. Und schlechtes verhalten muss immer korrigiert werden am besten schon im Welpen alter. Ansonsten ließ ein paar Bücher darüber und du wirst einige Methoden finden. Kann ich dir nur empfehlen und naja hoffe konnte dir weiter helfen 

LG Darkos 

Antwort
von Fuchssprung, 36

Du musst deinen Besuchern sagen, dass sie den Hund nicht "verrückt" machen sollen, indem sie seine Aufregung noch verstärken. Sie sollen ihn vollkommen ignorieren und noch nicht einmal Augenkontakt mit ihm suchen. Dann wird sich seine Aufregung schnell legen. Wenn er sich dann in seine Ecke verzieht, ohne das er gepinkelt hat, sich hinlegt und sich entspannt, dann darfst du ihn loben. Wenn er dann immer noch ruhig bleibt, dürfen auch deine Besucher Kontakt zu ihm aufnehmen. Ein Hund der so aufgeregt herum springt, dass er pinkelt, sollte auf gar keinen Fall beachtet oder gelobt werden. Sonst glaubt er, das er für dieses falsche Verhalten gelobt wird.

Antwort
von Muadeep, 30

Das ist ganz normal. Junge Hunde haben das noch nicht unter Kontrolle. Der pinkelt nicht vor Freude sondern vor Aufregung. Das gibt sich aber mit der Zeit.

Antwort
von Zordor, 58

Die Besucher die zu euch kommen sollen den Hund nicht beachten und als erstes euch begrüßen. Später wenn er sich nicht mehr um die Besucher kümmert kann man ihn immer noch begrüßen. Hilfreich ist ein Schild an der Tür das sich an die Besucher richtet mit der Aufforderung den Hund zwar schnuppern zu lassen aber nicht zu beachten und euch zu begrüßen.

Kommentar von Zordor ,

Ach so viel Auslauf und regelmäßiges spazierengehen!

Antwort
von TygerLylly, 16

Das ist ein Zeichen von enormem Stress. Leint den Hund an wenn jemand kommt und erzieht den Besuch dahingehend, den Hund nicht zu begrüßen. Wenn der Hund kein Interesse mehr am Besucher zeigt kann er kommentarlos abgeleint werden. Wenn ihr denn Hund direkt an den Besuch ranlasst bedeutet das für ihn, die Rolle des Rudelführers übernehmen zu müssen (Verantwortung tragen, abchecken ob Freund oder Feind). Viel dürfen heißt für Hunde schnell viel müssen und die meisten sind damit ganz schnell überfordert, was leider oftmals falsch gedeutet oder übersehen wird...

Antwort
von Omogenia, 25
Vielen Dank für eure Antworten bis hierher. Kurz zur Info: Mia macht das nicht nur bei Besuch! Auch bei uns. Sie spielt in ihrem Körbchen, wandert dann ins nächste Zimmer, sieht meine Frau, die Kinder oder mich dort, kommt angelaufen, wedelt mit dem Schwanz und pinkelt. Das war nicht immer so, ist in der letzten Zeit aber verstärkt mehr aufällig.

Auslauf: Wir gehen alle drei Stunden oder wenn Mia vorher Anzeichen gibt!
Kommentar von Fuchssprung ,

Kannst du mir beschreiben, wie dein Hund sich nähert, wenn er zu euch kommt? Du schreibst dass sie mit dem Schwanz wedelt. Wie hält sie den Kopf? Die Nase am Boden? Verhält sie sich unterwürfig? Macht sie sich klein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community