Frage von juleditti, 222

Unser Hund hat den Jungen meiner Freundin gebissen. Warum und was nun?

Sitation Mann liegt auf der Coutsch Junge 10 Jahre auf der anderen Coutsch und zockt xbox. Hund liegt Mitten im Raum auf seinen TShirts on uns. Junge geht zu meinen Mann an Hund vorbei beut sich drüber und streichelt ihn und schon war es passiert. Was nun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dsupper, Community-Experte für Hund, 74

Hallo,

Weihnachten ist fast immer auch Stress - auch für den Hund, denn der bekommt die ganze Aufregung auch mit.

Wie Mira schon schrieb, fühlt ein Hund sich bedroht, wenn man sich über ihn beugt - und Kopf streicheln verschlimmert noch alles.

Gemeinsam mit dem Stress kann dies leider dazu führen, dass so eine Situation dann eskaliert - ich hoffe mal, dass dem Kind nicht zuviel passiert ist?

Auch ein Hund - selbst ein super gut erzogener - ist kein Roboter, der immer und in jeder Situation so "funktioniert" wie wir Menschen das erwarten.

So, wie einem selbst auch mal die Hand ausrutscht, oder man jemanden anschreit etc. - obwohl man es gar nicht will, weiß, dass es verkehrt ist und sich eigentlich gut unter Kontrolle hat - so kann auch der Hund immer mal - für uns Menschen - falsch reagieren.

Sorry, aber ich würde da gar keine große Affaire draus machen. Natürlich muss man mit dem Kind reden und ihm erklären, was es falsch gemacht hat, damit so eine Situation nicht wieder passiert.

Auch an der Erziehung des Hundes solltet ihr noch arbeiten. Er braucht einen geschützten sicheren Rückzugsort - an den man ihn auch schicken kann wenn es aufregend und hektisch und somit stressig für ihn wird. Wie es dir schon richtig erklärt wurde, ist auch das Rammeln eine "Ab-Reaktion" auf Stress. Ihr solltet also auch mal dringend ergründen, was eurem Hund solchen Stress verursacht - dann wird es auch zu solchen Kurzschlussreaktionen nicht mehr kommen.

Alles Gute

Daniela

Kommentar von juleditti ,

Guten Abenn

Leider wissen wir immer noch nicht was der Auslöser ist.

Haben eine Hundeschule gehabt wo uns geraden wurde alle spiele und spielzeuge weg zupacken und runden von max.20 min zu laufen. Von a nach b.

Nach 6 -12 Wochen war er ruhiger fing an uns zu domineren. Hundeschule wurde vergeblich mehrfach kontaktiert keine Reaktion.

Daruf suchten wir eine  neue Schule erziehung mit rasseln und zurechtweißung.

Was ist richtig?

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 41

Hi hab mir auch die anderen Fragen mal durch gelesen, kann aus Vernunftsgründen nur dazu raten, den Hund ins Tierheim zurückzubringen. Manch Anfänger ist schon mit unbelasteten Hunden überfordert, es ist also jetzt auch nicht so tragisch einzugestehen das man sich übernommen hat. Ein Hund der vorher ein lebenslang nur Hof und Kette kannte ist eine Aufgabe, die nicht jeder bewältigen kann,vor allem nicht, wenn kleine Kinder im Haushalt leben. Bevor schlimmeres passiert und der Hund am Ende mit sein Leben zahlen muss, erkundigt euch bitte im Tierheim. Bis dieser Hund wieder stabil ist wird es dauern, man muss ihn von Grund auf neu sozialisieren und an alles ranführen, im Moment wird ihm alles verunsichern und leider scheint der auf die Strategie Angriff ist der beste Weg der Verteidigung zu setzen, hier muss man erstmal erreichen das ihr ihn nicht weiter verunsichert und das er eine andere Problemlösungsstrategie sich aneignet. 

Kommentar von EgonL ,

ihn von Grund auf neu sozialisieren und an alles ranführen, im Moment wird ihm alles verunsichern und leider scheint der auf die Strategie Angriff ist der beste Weg der Verteidigung zu setzen, hier muss man erstmal erreichen das ihr ihn nicht weiter verunsichert und das er eine andere Problemlösungsstrategie sich aneignet. 

So sehe ich das auch. Danke für dein Kommentar.

Antwort
von stronxxx, 113

Ich kann mich jetzt zwar nicht soooo gut aus aber ihr dürft den Hund aufkeinen Fall schlagen oder noch schlimmer er hat es wascheinlich gemacht weil er sich bedroht gefühlt hat

Antwort
von MiraAnui, 37

Das kannst du dir mal anschauen und dem Jungen erklären 

Antwort
von 3dlius, 109

Es kann doch nur ein Ausrutscher gewesen sein. Menschen die erschreckt werden, schlagen auch um sich.

Wenn das schon öfter passiert ist oder öfter passiert, empfehle ich dir einen Tierpsychologen zu kontaktieren

Kommentar von juleditti ,

kennst du ein

Kommentar von 3dlius ,

Nein, kenne keinen

Kommentar von eggenberg1 ,

ihr habt  doch angeblich bereits  einen trainer --  ein psychologe macht nichts  anderes

Antwort
von MiraAnui, 98

Junge hat es selbst ausgelöst. Über den Hund beugen ist drohen! Wahrscheinlich hat er dazu noch am Kopf gestreichelt..doppelt doof.

Dem jungen bitte richtiges Verhalten gegenüber Hunden bei bringen..Ihr sollten euch unbedingt mit der Körpersprache beschäftigen, einfach aus dem nichts beißt kaum ein Hund.

Den Hund einen Rückzugsort schaffen wo keiner ihn anfässt, anschaut oder sonst wie beachtet.

Meine wissen genau in ihren Körbchen bzw. Box haben sie ihre Ruhen. Alle wissen das die Hunde nichz existieren wenn sie im Körbchen sind.

Kommentar von juleditti ,

er hat zwei jung hat auch nicht gehört

Kommentar von MiraAnui ,

Das bitte noch mal im Deutsch?

Wer hat 2 Jungen wer hat nicht gehört?

Wenn der 10 jährige Bengel nicht hört. Mal de xbox abnehmen...

Kommentar von juleditti ,

er hat zwei rückzugsorte. verhaltensterapeut meinte er (Hund ) ist ein fass was überläuft. der popt auch immer seine decke und das macht er aus Stress das kann ich aber nicht so gleuben.

Kommentar von MiraAnui ,

Rammeln ist zu 99% eine Übersprungshandlung aus Stress.

Was für eine Rasse ist der Hund? Wie wird er ausgelastet und Beschäftigt? 

Kommentar von juleditti ,

Bernersennn rottweiler denken das ein staford mit drin ist.

Momentan sins 15 min runden angesagt hat therapeut gesagt.

vorhher 30min und dann 1,5h stunden gassie gehen. balll spiele

Kommentar von MiraAnui ,

Wieso nur 15 Minuten? Wie alt ist er?

Ein erwachsener Hund braucht mindestens 2-3 Std Bewegung.

Kommentar von eggenberg1 ,

mira  lies dir  die  anderen fragen durch zum hund !!

Kommentar von eggenberg1 ,

der popt auch immer seine decke und das macht er aus Stress das kann ich aber nicht so gleuben.

und  warum   glaubst du  dem therapeuten nicht??  ER HAT RECHT

  DUU hast doch von hundeerziehung  ganz und garkeine  ahnung --wenndu dem therapeuten ncith  glaubst und dich nicht an seine anweisungen hälst ,wird  das nie  was ..

woher   habt ihr  den therapeuten bekommen , wie lange arbeitet  der schon a ls therapeut ?? denn nicht jeder  therapeut hat  auch wirkliche ahnung .  jeder kann sich hundetherapeut  nennen . der  name und die ausbildung  sind nicht geschützt.

Kommentar von EgonL ,
 Kommentar von juleditti , vor 2 Std

er hat zwei rückzugsorte. verhaltensterapeut meinte er (Hund ) ist ein fass was überläuft. der popt auch immer seine decke und das macht er aus Stress das kann ich aber nicht so gleuben.

*******************************

Dein Hund muss Beschäftigt werden. Er ist "geistig" nicht ausgelastet. Du solltest ihn nicht nur körperlich beschäftigen, sondern auch geistig

Antwort
von eggenberg1, 46

ihr habt  doch  den hund aus dem tierheim bekommen,  und  de r  aht  von anafang an geschnappt,  wenn ihr ihn  gestreichelt habt .

habt ihr euch keine hilfe geholt   von einem trainer ??  unverantwortloch  !

ich habe euch damals schon geschrieben , das ihr vorsichtig umgehen müßt mit  diesem hund  , und  dass ihr euch unbedingt ans tierheim wenden sollt , um dort mit einem trainer zusammen zu arbeiten oder aber  das tier wieder  zurück zu geben--

 der hund gehört in professionelle hände  nicht zu euch , die keine ahnung  von traumatisierten hunden haben.

der hund  fühlte sich bedroht , weil da von oben herab  jemand auf ihn zugreifen wollte .

soll heißen--  der junge hat  sich gebückt ( kam  von oben )  und  wollte  den hund streicheln(  der hund empfindet die hand als bedrohung) .

hat  das tier geschnappt oder  ist es eine offene  bisswunde?   mit letzterer müßt ihr unbedingt zum arzt und  das kind wird  noch mal eine tetanus auffrischung bekommen müssen.  bisswunden  sind sehr infektiös  und damit auch gefährlich ( blutvergiftung) .

 vieleicht  seid ihr ja  jetzt in der lage und kümmert euch professionell um die erziehugn  des hundes  bzw. gebt ihn ab,  damit er  nicht noch mehr traumatisiert wird --weil ihr nicht  die   wissenden halter seid,.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten