Frage von Timi77777, 85

Unser Hausmeister und der Laubbläser, ist es Hausmeistertätigkeit?

Für unsere Wohnanlage (ca. 100 Wohnungen) haben wir hier eigentlich Gärtner, die alle 1-2 Wochen kommen und alles geradezu perfekt machen mit allem was dazu gehört (Laubbläser, Rasenmäher-Trecker, Heckenschneider, Kantenschneider, Feuerpuster, habe ich etwas vergessen?). Als ob es ihre eigene Anlage wäre und sie keinen anderen Auftraggeber hätten. Das dauert mit einer ganzen Truppe immer einen ganzen Tag.

Auf den Wegen kommt die Stadt regelmäßig und pustet alles weg. Die sind übrigens schnell durch, und gut ist.

Dazu kommt dann unser Hausmeister. Sein Hobby: Der Laubbläser. Mit dem kann man überall spazieren gehen. Rucksack und Gehörschutz auf und los geht’s.

Es "muss" ja gemacht werden: Gefühlt ungefähr 200 Mal im Jahr muss es gemacht werden. Es ist extrem laut und staubig, und die Luft riecht nach Öl. Alles wird verwirbelt und umhergepustet. Sehr "gesund" und alles verstaubt, und auch nicht zu vernachlässigen die zusätzliche Pollenbelastung, von allen Seiten. Wenn man den ganzen Tag mit einem Gerät und dem Gehörschutz dazu durch eine Wohnanlage spaziert, könnte man dann auf die Idee kommen, dass es jemand als störend empfinden könnte?

Jetzt ist Herbst, die Blätter fallen von den Bäumen. Ein Hauch von frischer Luft. Schön wär's: Im Frühling geht es jedoch schon los. Aber da liegt noch ein Blatt. Muss man hingehen, mit dem schweren Laubbläser. Ja, jetzt ist es getroffen. Da fliegt es, ein Genuss! Jetzt liegt es da, schau, vielleicht noch einmal hingehen? Oh! Jetzt liegt es da. Da liegt auch noch eins … Na, morgen noch mal. Man, man, man. Und ist es nicht das Laub, gibt es vielleicht Schnee zu pusten. Was für ein Glück! Oder notfalls einfach nur so, zur allgemeinen "Sauberkeit", Ameisen pusten, um den Weg zu schützen. Besser ist das. - Tut das alles wirklich Not? Das war doch sonst nicht so. Wie haben die Menschen denn da überlebt in den letzten 1000 Jahren, als es das alles noch nicht gab?

Schon heute wieder, seit über 2 Stunden macht er da herum. Beginn 08:00, erwartetes Ende: 12:00. Die Fenster dürfen nicht auf sein, weil dann kommt der ganze Staub ins Zimmer und alles riecht nach Öl. So viel Staub wie hier haben wir noch in keiner anderen Wohnung vorher erlebt, nicht einmal mitten in der Stadt. Wie oft soll man eigentlich die Fenster putzen? Und die Atemwege?

Antwort
von Kleckerfrau, 73

Toller Text. Ich würde ihn so wie er ist mal der Hausverwaltung schicken.:-)

Kommentar von GoodFella2306 ,

da warst du sieben Minuten schneller, genau das gleiche wollte ich auch sagen! 😀👍

Antwort
von Hexe121967, 66

spätestens wenn du das erste mal auf dem hintern gelandet bist, weil nasses laub auf den wegen liegt, bist du vielleicht anderer meinung. meine eltern haben eine grosse buche auf dem innenhof. hier muss im herbst und frühjahr mindestens alle 2 tage laub gefegt werden. besser als sich den ganzen dreck mit ins haus zu tragen.

nebenbei wohnen wir in unmittelbarer nähe zum braunkohletagebau. ich könnte theoretisch min. 2mal pro woche fenster putzen wegen dem kohledreck. gartenstühle/tische könnte man gefühlte 10mal am tag abwischen.

Kommentar von Timi77777 ,

Die Gärtner räumen die Blätter und fahren sie weg. Aber der Hausmeister pustet sie einfach von A nach B, an den Rand oder unter die Hecke, oder zu den Nachbarn, und bei der leichtesten Brise sind sie wieder da. Und es geht übrigens nicht um große Laubberge, eher um einzelne Blätter. Eigentlich sieht es nach einer halben Stunde wieder so aus wie vorher. Die sogenannte Ausrutschgefahr ist dann doch genauso. Mit einem Besen wäre es viel schonender und umweltbewußter, ohne öligen Gestank des Bläsers und ohne diese unmäßige Lautstärke.

Kommentar von Hexe121967 ,

na dann solltest du dich bei der hausverwaltung darüber beschweren wenn es sich wirklich soooo störend auswirkt.

Antwort
von GoodFella2306, 60

Klasse Text, ich habe echt gelacht. Wie Kletterfrau schon geschrieben hat, schick den Text doch so mal an die Hausverwaltung. Vielleicht ein bisschen weniger dramatisch, aber im Großen und Ganzen ist es schon eine ziemlich coole Aussage.

Kommentar von Kleckerfrau ,

Ich würde ihn genauso lassen

Antwort
von ersterFcKathas, 57

aber das das ganze laub liegenbleibt , willste ooch nüch ??

und wenn du auf dem gehweg auf nassem laub ausrutscht , ist dein geschreie sehr laut!!

am liebsten hättest du das laub nur da wo es dich nicht stört.. auf dem rasen... der gehweg muß aber frei sein.. genau wie der hauseingang ....??

Kommentar von GoodFella2306 ,

es gibt da so ein witziges Ding, das sieht man ab und zu noch. Das ist so ein langer Holzstiel, und am unteren Ende ist so ein breites Holzstück und da stecken so orangefarbene Haare drin. Wenn man mit diesem Ding über den Boden wischt, kriegt man das Laub auch weg, eine ganz irre Sache!

Kommentar von Kleckerfrau ,

Außerdem muss man damit rechnen das im Herbst auch mal Laub auf den Wegen liegt und dementsprechend sollte man vorsichtig gehen. Ich halte diese Laubbläserei auch für vollkommen übertrieben. Und den kleinen Tierchen nimmt man damit den wichtigen Lebensraum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community