Frage von Mieter1965, 80

Unser gemietetes Haus wird nun nach 18 Jahren verkauft?

Da dieses nun über einen Makler erfolgt bekomme ich nun öfter Besuch für die Hausbesichtigung. Wieviel mal ist das den zulässig? Also Frage: In welchen Abständen muß ich den Makler hier rein lassen zur Besichtigung mit Interessenten?

Antwort
von schelm1, 50

Ihr eigentliches Problem dürfte weniger in den Besichitgungsterminen begründet sein, deren Art und Umfang in Ihrem Mietvertag geregelt ist, sondern in der Tatsache, dass ein Einfalilienhaus in aller Regel zur Eigennutzung des Erwerbers dienen dürfte und Ihnen nach der Umschreibung des Grundbesitzes im Grundbuch die Kündigung mit einer Frist von 9 Monaten wegen Eigenbedarf ins Haus flattern dürfte.

Vielleicht könnte Ihnen der Makler da sogar behilflich sein, falls Sie sich nicht selber zum Kauf des Objektes entschließen!?!

Antwort
von Johnbobs, 60

Der Vermieter hat ein Begehungsrecht und muss lediglich den Besuch frühzeitig ankündigen und einen Termin absprechen.

Wie oft diese Besichtigungen sein dürfen ist gesetzlich nicht geregelt. Alle ein oder zwei Wochen ein Besuch hält sich im Normbereich.
Massenbesichtigungen musst man nicht zustimmen und in der Regel sollte eine Besichtígung nicht länger als 30-45 Minuten dauern, je nach Objekt.
Nach einem halben Jahr mit regelmäßigen Besichtigungen darf man den Vermieter auf Nichtverkauf aufmerksam machen. Dieser muss dann handeln um die Wohnung verkauft zu bekommen um den Mieter nicht über einen langen Zeitraum zu belästigen.

Bei einer Übernahme gilt, "Kauf bricht nicht die Miete". Solange ein Vermieter kein Eigenbedarf anmeldet, bleibt für den Mieter alles wie gehabt.

Hoffe ich konnte helfen.

Antwort
von waldschrat69, 34

1.) Eine Besichtigung muss vorher schriftlich angemeldet werden. Einzige Ausnahme: Es ist Gefahr im Verzug, zum Beispiel bei Feuer. In allen anderen Fällen muss der Besuch mindestens zwei Tage vorher schriftlich angekündigt werden, bei berufstätigen Mietern drei Tage vorher (LG Frankfurt vom 24. Mai 2002 – 2/17 194/ 01 -, NZM 02, 696)

2.) Eine Besichtigung darf nur zu üblichen Zeiten angesetzt werden: an Wochentagen zwischen 10 und 13 Uhr sowie 16 und 18 Uhr. Der Mieter muss sich auch nicht gefallen lassen, dass fast täglich Kauflustige seine Wohnung bevölkern. Nach Auffassung des Landgerichts Frankfurt reicht es aus, wenn man dreimal monatlich zwischen 19 und 20 Uhr für jeweils 30 bis 45 Minuten Besichtigungen ermöglicht.

Nicht angemeldeten Besuchern sollte man ohne Diskussionen den Zutritt verweigern.

Antwort
von teule, 49

Hallo,

du muss natürlich nicht zu jeder Zeit Besichtigungstermine zulassen. Und du musst dir dafür natürlich auch nicht extra frei nehmen. Daher würde ich dir empfehlen, dem Makler bestimmte Zeiträume zu nennen, wann nach vorheriger Anmeldung eine Besichtigung der Immobilie möglich ist.

Bei Besichtigungsterminen würde ich die Interessenten ggf. darauf aufmerksam machen, dass Ihr auch nach dem Verkauf gerne weiterhin dort wohnen möchtet. Das ändert natürlich nichts am Recht des Käufers Eigenbedarf anzumelden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community