Frage von Liole, 36

unser Freund ist im Altenheim mit der Diagnose aus therapiert, nach einem Schlaganfall eingeliefert worden, der Gutachter, hat eine neue Diagnose gestellt?

Unser Freund wohnt in Berlin, war immer gesund und sportlich, hat gut fürs Alter vorgesorgt , ging im Januar Joggen , ohne Papiere, dann konnte er sich nur noch an seinen Namen erinnern, wurde natürlich wie ein Obdachloser behandelt, weil Niemand nach ihm gesucht hat. Er bekam eine Zwangsbetreuung, diese Frau war schon im Februar in der Wohnung , hat ihm keine persönlichen Sachen mitgebracht, er kam dann in die Reha , immer noch keine persönlichen Sachen, dann kam er ins Altenheim, auch ohne persönlichen Sachen, mit der Diagnose, aus therapiert mit fortschreitender Demenz. So wird er dort nun auch behandelt, er hat durch die Medikamente, Halluzinationen und ist sehr müde. Wir haben ihn gefunden und haben ihn besucht, er will nach Dessau, das wollte er schon vor seinem Schlaganfall. Ich habe nun einen Antrag auf Betreuung beim Amtsgericht gestellt und die schickten einen Gutachter zu unserem Freund. Ein Freund aus Berlin, der ihn jeden 2. Tag besucht war anwesend, der Dr. hat ihn untersucht und festgestellt, der Mann ist gut wieder herzustellen, aber das muß schnell geschehen. Die Zwangsbetreuerin gab mir zur Auskunft, das zählt im Heim nicht, das Gutachten ist nur für die Betreuung und belanglos.Sie bekam die Betreuung verlängert und der Wunsch des Betreuten zählt nicht.Was aus therapiert heißt , weis doch Jeder, ich kämpfe für meinen Bekannten. Durch meine Hinweise hat die Beteuerin nun feststellen müssen, das der Betreue ein nicht unerhebliches Vermögen hat und kein Penner ist,nun läßt sie ihn dahinsiechen, für die ist er nur ein Aktenzeichen. Müssen die im Heim nicht das neue Gutachten anerkennen? Hier geht es um Leben und Tod, ich hab an die Heimaufsicht in Berlin geschrieben und warte am Montag auf Antwort, er selbst kann sich nicht mehr helfen. Ich könnte schon und möchte auch, so viel Ungerechtigkeit, erst ist er ein Penner und dann bringt die Verwaltung seines Vemögens für die Berufsbetreuerin gute Einkünfte für die Verwaltung des Vermögens, wo bekomme ich Hilfe????

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Liole,

Schau mal bitte hier:
Schlaganfall

Antwort
von dennybub, 34

Bei dem zuständigen Amtsgericht würde ich anfragen.

Antwort
von WosIsLos, 28

Das wird schwierig.

Entweder sprichst du wenn möglich mit dem Richter oder du beauftragst einen Anwalt.

Antwort
von Schokolinda, 27

die ihm heim müssen sich nicht nach dem gutachten richten - weil er die prognose "aussichtslos" bekommen hat, ist er in eine einrichtung mit beschränkten möglichkeiten gekommen = alters-/pflegeheim. die können  deinem freund nicht geben, was sie nicht haben.

die betreuerin ist dafür zuständig zu entscheiden, wie dein freund untergebracht ist. wenn jemand meint, ihre entscheidung sei nicht richtig, kann man das machen, was du schon gemacht hast = zum betreuungsgericht gehen. ob du deine möglichkeiten ausgeschöpft hast, kann dir ein anwalt sagen.

du kannst noch versuchen, einen anderen weg zu gehen: betreuer sind meist überlastet - zu wenig zeit für jeden fall. du kannst versuchen, dinge herauszufinden und zu organisieren - z.b. kann man aufgrund des gutachtens eine weitere reha beantragen? was brauchst man dafür? formulare besorgen, weitmöglichst ausfüllen etc. dann: der betreuerin vorlegen, so dass sie quasi nur noch unterschreiben muss. du kannst auch anbieten, deinen freund zu pflegen - den aufwand sollte man dabei allerdings nicht unterschätzen.

voraussetzung: sie nimmt dich als jemanden wahr, mit dem man zusammenarbeiten kann.

das scheint mir momentan nicht der fall zu sein. du nennst sie "zwangs-betrugsbetreuerin". das ist ungerecht und auch strafbar, da beleidigend.

die betreuerin kann nichts dafür, dass dein freund nicht vermisst wurde und daher nicht schneller identifiziert werden konnte. es ist immer so, dass ein beruflicher betreuer eingesetzt wird, wenn keine angehörigen etc. gefunden werden können. ein betreuer muss einfach sein; der zwang zu betreuung geht vom gesetz aus, nicht von der betreuerin.

du solltest dich auch mal fragen, wo der betrug her kommen soll. dass dein freund nun im heim hockt, wäre auch so gekommen, wenn er tatsächlich obdachlos gewesen wäre. die betreuerin verdient ja auch nichts daran.

auch wenn die lage unschön ist, liegt es nicht an der betreuerin. der vorwurf betrug ist ungerechtfertigt. das solltest du dir klar machen. dann kommst du besser mit ihr klar und wirst auch eher von ihr so wahrgenommen, als könnte man dir vertrauen.

Kommentar von Liole ,

hallo Scholinda  ich habe , niemals den Ausdruck Zwangsbetrugsbetreuerin verwendet, das ist eine Unterstellung.

Aber ansonsten danke ich dir für deine Antwort, ließ mal nach, ich habe nur zwei mal Zwangsbetreuerin geschrieben.

Kommentar von Schokolinda ,

du bist schnell dabei, festzuhalten, wo dir oder anderen angeblich unrecht getan wurde - merkt man schon deiner frage an. ich unterstelle dir nicht, ich habe mich lediglich verlesen.

Kommentar von Liole ,

hallo Schokolinda, danke für die Antwort, mir hat aber das Wort was du geschrieben hast auch sehr weh getan, du hast Recht, ich kämpfe schon einen Monat für Gerechtigkeit für diesen Mann.Zum Glück steht mein Mann fest hinter mir. Ich vermute mal, du hast auch mit Betreuung zu tun, deshalb hab ich auch deinen Rat angenommen und habe eine E-mail an die Beelitz Klinik wegen einen freien Platz geschrieben, morgen früh rufe ich den Verfahrensführer beim Amtsgericht an und teile dem hoffentlich was positives mit. Ich sollte ja die Betreuung bekommen, deshalb hatte ich schon einen Heimplatz hier in Dessau, wo er auch Therapie bekommen könnte, also nach dem neuen Gutachten dann untergebracht.Ich hab schon ein paar Jahre als ehrenamtliche Betreuerin gearbeitet, da hat man natürlich mehr Zeit für den Betreuten und das Verhältnis wird immer freundschaftlicher. Eine Berufsbetreuerin kann sich das nicht leisten, die Zeit ist zu kurz.

was ist an meiner Frage falsch? es ist schwer den Fall emutionsfrei zu schildern für mich.

LG Liole

Kommentar von Schokolinda ,

an deiner frage ist "falsch", dass man ihr nicht nur den frust über die situation anmerkt (das ist ok), sondern dass du einen schritt weiter gehst und bösartige motive unterstellst.

auch wenn die betreuerin nicht viel zeit in deinen freund investiert und auch wenn das heim wenig für ihn tun kann, lässt ihn niemand "dahin siechen" und sie bereichern sich auch nicht an seinem vermögen.

wenns ihm schlecht geht, steckt dahinter keine böse absicht. es ist nur leider so, dass das gesundheitssystem in menschen mit einer schlechten prognose nicht investiert.

und leider ist auch ein pflegeheim, wo die menschen kaum therapie, sondern nur versorgung bekommen, trotzdem eine teure angelegenheit. ich habe mich auch schon gefragt, was denn daran so furchtbar teuer sein muss. aber das ist eher eine politische frage.

vielleicht wäre noch hilfreich, den VDK oder eine ähnliche vereinigung zu kontaktieren. der VDK berät in rechtlichen fragen rund um gesundheit/krankheit. so kann man von neutraler seite erfahren, was einem zusteht und welche wege man noch gehen kann.

Kommentar von Liole ,

danke für deine Ehrlichkeit, das wird mir helfen, aber ich hab die ganze Zeit immer versucht nichts Böses zu unterstellen, aber dieser Fall ist wirklich ganz schlimm,ich hab schon versucht mich kurz zu fassen.Ich mach mir Sorgen, denn einen Monat bekommt er schon diese Medikamente, ob er davon nicht abhängig wird?

 Der Arzt meinte, er muß ganz schnell in Behandlung.

Ich hab der Betreuerin erst von seinen Aktien erzählt und nun traut sie mir wahrscheinlich nicht zu, damit umzugehen. Aber ich würde diesen Aktienfond ruhen lassen, bis er wieder hergestellt ist und selbst entscheiden kann. Mit seiner Rente gehe ich ganz normal um, alles was er für seine Gesundheit brauch , da bekommt man doch eine Quittung. Das kenne ich doch, mußte ich doch auch jährlich beim Amtsgericht abrechnen.

Mit daran verdienen an der Verwaltung seines Vermögens , meinte ich das da eine Berufsbetreuerin offiziell bestimmte Summen berechnen kann und darf. Ich mach das alles kostenlos,bis auf die 320 Euro im Jahr.Er hat vermutlich so um die 30 000 Euro Aktien

Morgen weis ich mehr, ich möchte kämpfen, das er wieder leben kann.

 

 

Kommentar von Schokolinda ,

abhängigkeitsgefahr kannst du im internet nachsehen, wenn du die namen der medikamenten kennst. aber leider wird es so sein, dass er die medikamente braucht und man die abhängigkeit in kauf nehmen muss. man muss ich auch sagen: von einer abhängigkeit kann man auch wieder weg kommen.

Kommentar von Liole ,

aber eine Beschwerde muß ich morgen doch bei der Heimaufsicht anbringen. Unser Freund hat sich über den wirklich kaputten Rollstuhl beschwert, gut kommt er eben ins Bett, seit Dienstag schläft er Tag und Nacht, nun wird also der Betreute noch bestraft , wenn man auf einen Mangel hinweist. Das ist nicht gut.

Sollen wir denn alles einstecken? Ist man wirklich so ausgeliefert? Da bäumt sich alles in mir auf.

Kommentar von Schokolinda ,

dein freund schläft sicher nicht tag und nacht, weil er einmal gesagt hat "mein rollstuhl ist kaputt". da muss mehr vorgefallen sein. es stimmt, dass in altenpflegeheimen öfter mal ruhig gestellt wird. aber nach einer simplen frage macht man das nicht.

ich denke, dass es deinem freund anders geht als du denkst. wenn man vergleichsweise kurz dort ist (einen nachmittag), dann kriegt man ein anderes bild, als wenn man den ganzen tag mit einer person zu tun hat.

nach der krankheitsgeschichte, so wie du sie kurz geschildert hast, ist wahrscheinlich, dass dein freund nicht nur schwer, sondern schwerst betroffen ist.

das macht sich auch im verhalten bemerkbar. was auf dich vielleicht "nachvollziehbar erzürnt" wirkt, kann auf andere, die in den ganzen tag sehen, als "aggitiert" oder "aggressiv" erlebt werden. und dann werden eben medikamente gegeben, um den menschen zu beruhigen, zugegeben vielleicht auch voreilig, aber sicher nicht als bestrafung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten