Frage von Janey89, 42

Unklarheiten bei der Berufswahl?

Liebe Schwarmintelligenz, ich habe gerade meine 17-jährige Cousine da, sie sich mit der Frage herumquält, was sie nach dem Abi machen möchte. Beide Eltern sind Ärzte und setzten sie doch recht unter Druck, einen ähnlichen Beruf zu ergreifen. Medizinische Themen interessieren sie jedoch weniger. Folgendes macht sie gerne/ kann sie gut:

  • Ihre Geschenke sind sehr kreativ, immer ist sie am basteln + schnippeln, eigene Adventskalender etc
  • Sie malt gerne, am liebsten mit Acryl
  • Früher hat sie stundenlang mit Paint unser Haus nachgemalt, aus lauter Pixeln :)
  • Sie optimiert mir manchmal meine Referatsfolien, sodass sie ansehnlich aussehen :)
  • Sie kann gut schreiben - hat schon kleinere Wettbewerbe mit ihren Kurzgeschichten gewonnen - diese hat sie auch selber illustriert
  • Sie ist ein intelligentes, ruhiges und herzliches Mädchen.

Das fällt mir momentan zu ihr so ein - viele lose Fähigkeiten und Fertigkeiten. Gäbe es einen Beruf/Studium, der zu ihrem Profil passt? Sollte sie etwas "Handfestes" nebenbei lernen, um sich einen Job in einem kreativen Bereich besser abzusichern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MrsGinger, 19

Weil das hier noch gar nicht genannt wurde:
Grundschullehramt mit Kunst oder vielleicht Lehramt für weiterführende Schulen auf Kunst etc.
Ansonsten fällt mir noch die Studiengänge Kommunikationsdesign, Produktdesign, (Innen-)Architektur ein.
Das Problem bei den ganzen kreativen Berufen/Studiengängen ist halt, dass die Jobsuche oft schwierig ist oder unsichere Arbeitsverhältnisse bestehen. Dessen muss man sich zwar bewusst sein, aber nicht abschrecken lassen.

Ansonsten gibt es auch online gute Tests, die eine erste Orientierung bieten, z.B. bei was-studiere-ich.de
Auch die Agentur für Arbeit hat einen Berater für Abiturienten, da könnte sie auch mal hin. Hat sie dieses Jahr Abi gemacht oder nächstes Jahr?

Kommentar von Janey89 ,

In diesem Jahr! ...Ein Freund von mir hat mir gerade wegen den unsicheren Arbeitsbedingungen abgeraten. Er meinte, es gäbe nichts schlimmeres, als auf Knopfdruck kreativ sein zu müssen, und man bräuchte ein dickes Fell, um in dieser Branche zu bestehen ...

Kommentar von MrsGinger ,

Ja das muss man sich überlegen, ob man seine Leben lang damit klarkommt. Dazu kommen dann ja auch noch die unsicheren Verhältnisse, sprich Existenzängste. Vielleicht wäre ein Lehrerberuf etwas für sie. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass Architektur noch "relativ" sicher ist. Ich finds schade, dass kreative, intelligente Köpfe durch solche Verhältnisse verbraten werden... Mir fällt gerade noch Journalismus ein, ist aber leider auch nicht besser...

Antwort
von Akka2323, 4

Man sollte Hobbys nur zum Beruf machen, wenn man wirklich gut ist, sonst wird es eine brotlose Angelegenheit. Die Tochter meiner Freundin hat Kunst studiert, einige Ausstellungen gehabt, nichts verdient, sich mit ihren Kindern durchs Leben gehungert und hat dann noch das Lehramtsstudium gemacht, ist jetzt Lehrerin und hat endlich genug zu essen. Manchmal ist es besser, Hobby und Beruf zu trennen.

Antwort
von sweetblueeyes84, 16

Es gibt in der kreativen Richtung sehr viele Berufe die man durch eine Ausbildung oder auch ein Studium erlernen kann. Sehr gute Informationen findet man im Berufsratgeber der Agentur für Arbeit (wenn ich einen Link finde reiche ich den gern nach). In diesem Buch sund alle Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten verzeichnet.

Auf keinen Fall soll sie sich von ihren Eltern unter Druck setzen lassen. Die meinen es sicher nur gut, aber am Ende zählt was deine Cousine will.

Mein Sohn ist auch ein "Arztkind", sein Papa ist Arzt, und er wollte vom Autoschrauber bis zum Luftfahrtingenieur so ziemlich alles werden. Das es dann trotzdem das Medizinstudium geworden ist war seine alleinige Entscheidung.

Wichtig: Tue das was du gern tust, dann bist du auch glücklich dabei.

Alles Gute euch beiden.

Antwort
von Lichtpflicht, 14

Spontan kämen mir da in den Sinn: Entweder angewandte Künste (jedoch jobtechnisch danach eine Katastrophe), oder eben Kunstgeschichte, Design, Visual Arts, Kunst-/Kultur- oder Medienpädagogik, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Journalismus, Publizistik, Buchwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft, Filmwissenschaft, soziale Arbeit.... ja.

Lass sie ruhig mal ein paar Onlinetest zu Berufs- und Studienwahl machen. Angewandte Kunst ist natürlich immer möglich, und es gibt auch gute angewandte Studiengänge in Fotodesign, Industriedesign, Modedesign, Mediendesign usw., jedoch sind diese extrem umkämpft, man muss heftige Aufnahmeprüfungen bestehen und sehr gute Mappen vorweisen, und die Jobchancen danach sind auch nur eher mau, trifft aber auf fast jedes Gesellschafts-, Geistes- und Sozialwissenschaftsstudium inzwischen zu :P

Sie kann einen Zweifach-Bachelor an einer Uni machen, den ersten kunstwissenschaftlich doer kreativ orientiert, und den zweiten Studiengang "aussichtsreich" (kann man immer brauchen und zu Geld machen) wählen, zB mit Pädagogik, BWL oder VWL, oder Psychologie.

Letztlich sind die Möglichkeiten aber irre groß.... rate ihr immer wieder auch zu Praktika, am Ende zählt vor allem die Erfahrung.

Antwort
von Nikita1839, 16

Eventuell Reporter o.Ä. bei Fernseh/ Radiosendern oder der Zeitung.

Kreatives ist schwer zum Beruf zu machen, wenn man nicht gerade Glück hat und vom Cartoon Zeichnen für die Zeitung zum professionellen Cartoonisten wird.

Ich denke, sie sollte sich einen anderen Hauptberuf suchen.

Nebenbei kann sie ein Kleingewerbe anmelden, um durch ihr Hobby Geld zu verdienen. Auf Facebook, Ebay etc lässt sich vieles Verkaufen. Zeichungen, Gebasteltes, modelliertes.

Sie kann ja auch ein Buch mit Kurzgeschichten schreiben und einen Verlag reinschnuppern lassen! Das bietet zB Carlsen an.

Vielleicht kann sie später auch workshops geben oder auf conventions ihre sachen verkaufen :)

Kommentar von Nikita1839 ,

Mediengestalter wäre da übrigens noch:)

Antwort
von Murfel, 23

Klingt schon eher nach Ausbildung/Studium in den Bereichen
Grafik/Design/Kunst/Fotografie usw.  Vielleicht hilft ein kleiner Test: http://www.medien-studieren.net/test-welches-medienstudium-ist-das-richtige/

Antwort
von christl10, 17

Wenn sie gerne bastelt und malt, und sich evtl auch gerne mit Kinder beschäftigen möchte, dann sollte sie überlegen ob sie Erzieherin werden möchte. Sie kann  ja nach dem Abi, wenn sie sowieso nicht weis was machen, ein FSJ im Kindergarten machen und prüfen ob es ihr Traumberuf ist. Wenn sie schon eine gute Schulbildung hat, kann sie ja versuchen ein Kindergarten zu leiten. Als Leiterin verdient man  auch ganz gut!! ...

aber es ist nicht Deine Aufgabe deiner Cousine einen Beruf zu besorgen. Dafür gibt es die Arbeitsagentur, die Beratungsgespräche und Tests durchführt, um zu prüfen für welchen Beruf man geeignet ist. 

Kommentar von Janey89 ,

Danke für den Tipp! Ich nehme wohl so viel Anteil, weil wir quasi wie Schwestern sind, und ich hoffe, ihr zumindest den ein oder anderen Denkanstoß geben zu könne. Entscheiden muss sie selbst.

Antwort
von souvisou, 18

Kunst studieren
Theater maler
Masken bildnerin
Polymechanikerin

Betreuung im kinderbereich (da muss man auch kreativ sein)
ergotherapeutin oder vor allem maltherapeutin studieren?

Antwort
von Askomat, 3

Grafikdesign

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community