Frage von xebulon123, 83

Bin ich unheilbar psychisch krank?

Ich leide seit einigen Jahren an psychischen Problemen. War in den letzten 18 Monaten sechs mal in der Psychiatrie das letzte mal wegen einem Suizidversuch. War bei mindestens 15 Therapeuten und Psychologen und niemand konnte mir helfen. 

Gibt es überhaupt noch einen Weg aus der Krankheit ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von 19umut07, 52

Positives ändern also kleine sachen.
Wie schönere Musik.
Kommt zwar wenig vor aber mit der Musik an einem schönen ruhigen Ort lässt es einen wirklich gut gehen.
Und viel Glück du schaffst das aber nur du kennst den weg dich zu retten.

Kommentar von 19umut07 ,

aso hab die Krankheiten nicht gelesen trotzdem viel Glück.

Antwort
von Akascha7, 38

Ja es gibt einen Weg. Du musst es wirklich wollen auch und hinter dir stehen. Jeder Mensch ist wertvoll so wie er ist . 

Therapeuten und Psychologen können dir nur den Schritt zu deinem Weg zeigen den Weg musst du selbst gehn. 

Mfg

Antwort
von pilot350, 44

Zunächst einmal sollte gesagt werden an welchen psychischen erkrankungen außer depressionen du noch leidest.

Kommentar von xebulon123 ,

Meine Diagnosen sind : paranoide schizophrenie, borderline Persönlichkeitsstörung, hypochondrie, sucht und Depression.

Kommentar von pilot350 ,

Die probleme liegen an der vielzahl der erkrankungen. Zunächst sollte die suchterkrankung behoben werden. Schizo lässt sich medikamentös gut behandeln. Borderline und depressionen liegen behandlungstechnisch auf gleichem niveau. Das wichtigste ist deine mitarbeit an einer therapie. Du musst selbst mehr als 50 % selbst beisteuern. Nur wenn du es wirklich willst hat die therapie erfolg. 

Kommentar von xebulon123 ,

Ja nehme seit 1 woche seroquel. Glaub das könnte die psychose entfernen. Risperdal, zypexa und haldol haben nicht so geholfen...

Kommentar von pilot350 ,

Eine therapie ist kein spaziergang, sondern wirklich hart. Du musst ganz hart dran bleiben.

Antwort
von marla80, 20

Ich war mittlerweile über 40x in der Psychiatrie...Ich habe aufgehört zu zählen und mehrere Jahre dort verbracht. Die Ärzte hatten mich aufgegeben und waren der Überzeugung, dass ich “mich“ nicht überleben werde...

Letzten Endes musst du selbst dein Leben in die Hand nehmen. Die Leute können dir Hilfestellung geben, aber den Weg musst du selber gehen

Antwort
von rallytour2008, 43

Hallo xebulon123

Selbstverständlich gibt es einen Weg da raus.Man darf nur nicht alles den 

Medikamenten und Ärzten überlassen sondern muss selbst auch mit helfen.

Gruß Ralf

Antwort
von zersteut, 32

Vielleicht aber es liegt nur an dir

Kommentar von xebulon123 ,

Ja ist halt immer leichter gesagt als getan wenn man grad noch die kraft hat sich die Oberschenkel aufzuschneiden.

Antwort
von Wohlergehen, 13

Lassen Sie sich bitte das nicht einreden, dass Sie unheilbar "psychisch krank" wären, das ist Lüge.

Sie gehören nicht in eine Schublade mit diesen Diagnosen, Sie sind ein wertvoller Mensch, ein Original, ein Geschöpf Gottes.

Diese Diagnosen kommen per Abstimmung ins DSM der Psychiater, sie sind nicht wissenschaftlich und die Psychiatrie hat über den National-Sozialismus abgrundtiefes Leid hervor gebracht.

Geben Sie Ihr Leben in die besten Hände von Gott und Jesus. Sie können zum Vater im Namen Jesus beten und ordnen vor Gott und Menschen, was falsch gelaufen ist.

Lesen Sie im Neuen Testament, hier können Sie Antwort auf Ihre Fragen finden, bringen Sie aufrichtig Ihre Bitten, Dank und Anbetung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten