Frage von Mamu2014, 9

Unglücklich schwanger?

Hallo ihr lieben Ich habe ein Anliegen... Ich fange mal an hab gestern erfahren das ich schwanger bin, habe schon eine kleine 2 jährige Tochter und wollte immer noch ein zweites mit kurzem Altersunterschied... Für mich also Grund zur Freude 😍 Nur leider hat mein freund mit der kinderplanung abgeschlossen.. Muss dazu sagen er war Alkoholiker und ist seit knapp über einem Jahr trocken und er hat die nerven einfach nicht für ein zweites Kind ... So jetzt weiß ich überhaupt nicht was ich machen soll er will das ich es weg mache und ich will es behalten, ich freue mich so auf dieses Kind und doch will ich meinen Freund nicht verlieren ich bin total verzweifelt 😢 hat jemand ein paar Tipps Bitte bleibt lieb ...

Antwort
von MaSiReMa, 6

Hallo,

wenn Du das Kind möchtest, dann lasse Dich niemals von Deinem Freund dazu bringen, es abzutreiben.

Das wird Dich kaputt machen, ebenso die Beziehung! Und Deine "große" Kleene wird auch merken, das da etwas nicht stimmt, wenn Mama traurig ist.

Ich verstehe ja, das Du Deinen Freund nicht verlieren möchtest, aber sorry, jemand der ohne drüber nachzudenken von seiner schwangeren Partnerin verlangt, das eigene Kind abteiben zu lassen...................

Ich weiß nicht!

Wenn Du das Baby wirklich willst, dann stelle ihn vor vollendeten Tatsachen und sage ihm, das er wählen kann, gehen oder bleiben. Aber wenn er bleibt, dann mit vollem Einsatz, ohne Vorwürfe.

Wenn er gehen möchte, dann tut das zwar weh, aber Du wirst merken, das Du damit besser klar kommst, als wenn Du Dein Würmchen wegmachen läßt, obwohl Du es doch so gerne bekommen möchtest.

Und guck mal, er kann sich selber entscheiden, Dein Kind nicht.

Eine Abtreibung geht nur dann, wenn die Frau das selber möchte, niemals auf verlangen dritter.

Kopf hoch, wird schwer für Dich, und vielleicht auch schmerzhaft, sollte Eure Beziehung das nicht aushalten, aber es geht immer weiter, und irgendwann hast Du dann Dein 2.tes Kind im Arm, das wird Dich für alles andere Entschädigen. ;o)

LG

Antwort
von Kasumix, 2

Sorry, aber du wünscht es dir und würdest es immer bereuen wenn du abtreiben, es also töten würdest. 

Gerade wenn du dein Kind siehst, würdest du dich immer fragen, wie er oder sie nun wäre.

Klar liebst du ihn...Aber wenn er absolut darauf bestehen würde und nicht nachgeben würde, würde ich mich trennen. Denn dieser Schmerz endet irgendwann..Aber ein Kind...Nein, ein Wunschkind... Dieser Schmerz würde nie enden. 

Geschwister sind toll und ich bin froh, dass ich kein Einzelkind bin.

Ich will dich nicht überreden, du musst das wissen.

Und schwer für ihn, gut, kann ich mir vorstellen...Ich kenne Alkoholiker. Aber muss die Krankheit einem so eine Entscheidung auch noch nehmen? War's nicht genug leid und Kampf? Muss das ganze Leben danach, für immer, ausgerichtet werden?

Du musst nur wissen, mit welcher Entscheidung du leben willst und kannst.

Antwort
von TorDerSchatten, 3

Hör auf dein Bauchgefühl. Dein Kind ist wichtiger als dein Partner.

Du freust dich und möchtest es haben, vom Zeitpunkt her und Altersunterschied ist es perfekt.

Bekomm das Baby. Du schaffst das!

Antwort
von Laliluuuuuh, 2

Lass das Kind nicht wegen deinem "Partner" entfernen, wenn er dich so unter Druck setzt, würde ich mir an deiner Stelle mal überlegen ob er jemand fürs Leben ist. Oder ob man nicht lieber ihn aus deinem Leben entfernen sollte.

Antwort
von carn112004,

Das Risiko ihn zu verlieren hast du genauso, wenn du abtreiben würdest.

Denn einerseits wäre das emotional ziemlich hart für dich (denn du willst das Kind ja eigentlich), was dann zur Belastung für eure Beziehung wird, andererseits willst du ja eigentlich noch ein weiteres Kind, womit dein weiterer Kinderwunsch die ganzen nächsten Jahrzehnte auf eurer Beziehung lasten würde.

Natürlich kannst du ihn auch verlieren, wenn du das Kind bekommst; aber dann hast du immerhin das Kind.

Antwort
von MarcWOe76, 9

Wenn du das Kind möchtest und es dein seligster Wunsch ist, dann bekomme es. Erkläre deinem Freund, wie wichtig dir das ist und das er bitte Verständnis dafür aufbringen soll. Wenn ihr euch zusammenreißt und das gemeinsam bewerkstelligt bekommt ihr das schon hin.

Im Endeffekt bleibt es sowieso deine Entscheidung.

Wichtig ist, dass er trocken bleibt - hat ja vor kurzem erst ein Vater seine 2 Monate alte Tochter vom Balkon geworden, der Täter war auch im Rausch, wenngleich mittels einer härteren Droge - die Kleine starb aufgrund ihrer schweren Kopfverletzungen.

Kommentar von Mamu2014 ,

Sowas würde er im leben nicht machen und das ist auch wieder ein anderes Thema denn wenn das mit dem Alkohol wieder los gehen würde wäre er ganz schnell draußen und das weiß er auch und er liebt die kleine über alles er hatte eine scheiß Vergangenheit aber er ist kein Psycho ^^ 

Kommentar von Dackodil ,

Das mußtest du einer werdenden Mutter im Konflikt jetzt wirklich nicht schreiben.

Kommentar von MarcWOe76 ,

Nein? Mag schon so sein, dennoch sollten alle Aspekte beleuchtet werden, auch die negativen. Wollte aber niemandem damit zu nahe treten.

Kommentar von Dackodil ,

Das ein durchgeknallter Vater sein Kind getötet hat gehört nicht zu den Aspekten, die bei einer solchen Entscheidung bedacht werden müssen.

Und natürlich wolltest du zu nahe treten und Panik verbreiten.

Antwort
von DundF,

Du steckst gerade in einer fießen Zwickmühle zwischen Deinem Ungeborenem und Deinem Freund. Aber Dein Ungeborenes ist Dir jetzt schon näher, als es Dein Freund je sein kann. Eine Abtreibung für einen anderen lohnt sich nicht. Lass Dir Deine Freude von nichts und niemand nehmen und schenke Deiner Tochter ein Geschwisterchen. Sage ihm was Du an ihm schätzt und dass Du ihn als Vater für die 2 Kinder brauchst. Denn ernstgemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz

Antwort
von brummitga, 7

"So jetzt weiß ich überhaupt nicht was ich machen soll er will das ich es weg mache und ich will es behalten,"

Wenn du in dieser Frage auf ihn hörst, wirst du das dein ganzes Leben bereuen ! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten