Frage von Laaurra98, 115

Unglücklich in Norddeutschland?

Ich wohne seit einer Woche bei meinem Freund nördlich von Hamburg. Bald fange ich hier auch mit dem Studium an, nur leider gefällt es mir hier nicht. Ich selber komme aus der Region Breisgau-Hochschwarzwald, also echt südlich und wir haben halt Täler, Wasserfälle, Seen und Wälder. Selbst die Häuser sind anders, eher schon so Schweizer Stil. Mir gefällt es besser, auch wenn es langweiliger/dörflich war. Hier im Norden kommt mir alles rauer vor, weniger "idyllisch" und so flach.

Ich wollte damit niemanden angreifen und ihr könnt auch gerne über den Schwarzwald herziehen;) Ich hab es nur geschrieben, weil ich mich hier unwohl fühle und Norddeutsche (bei mir alles NRW aufwärts haha) fragen wollte, was Norddeutschland für euch schön macht? Was sind die Vorteile? Lieblingsorte? Sind die Leute im Durchschnitt wirklich eher kühler?

Ich hoffe, durch die Frage ein paar Vorteile/schöne Orte zu finden. Ich will Norddeutschland nämlich mögen, weil ich sonst 8h von meinem Freund entfernt bin...

Antwort
von Wankersonduty, 60

Ohje. Das absolute Horror-Szenario. Ähm ich nehme an,wenn du schreibst dass du bald mit dem Studium anfängst, dass du momentan viel Zeit hast und dein Freund in seinem Tagesablauf steckt und nicht wirklich viel Zeit hat. Falls das der Fall ist dann solltest du mit deinem Freund reden dass er dir die Eingewöhnung etwas leichter macht. Ich glaube dass du momentan einfach nur in der Luft hängst und die Heimat vermisst. Geht vorbei sobald in deinem Alltag (Studium etc. ) angekommen bist. Wirklich einen Tipp geben wie wo was kann ich dir nicht weil ich nicht aus der Ecke komme aber mit 18 von zuhause weg bin wegen Ausbildung. Keine Freunde keine Bekannte. Es wird sich fügen und immerhin hast du einen Freund der dir unterstützend die Eingewöhnung leichter machen kann. 

Antwort
von Giovanni47, 40

Ich wohne in der Schweiz und kenne die Region Freiburg (Markgräflerland, Kaiserstuhl, Titisee, Ortenau) recht gut. Ich schätze auch dort die Menschen, das Essen, die Weine .... und anderes mehr. So gesehen kann ich dein Heimweh schon etwas nachvollziehen.

Und trotzdem: ich bin begeistert von Norddeutschland. So eine völlig andere Landschaft. Hamburg mit dem Hafen ist doch eine tolle Stadt und Schleswig-Holstein finde ich super. Ich war schon in Lübeck, Flensburg, Husum und auf den Inseln Sylt und Pellworm und mir hat es überall sehr gut gefallen. Ich mag auch Fisch in allen Variationen. Du bist nun eine Woche dort oben, viel zu früh für ein abschliessendes Urteil. Deinem Freund würde es möglicherweise in Baden auch nicht anders ergehen und vorerst soll er dir seine Gegend und Bekanntenkreis etwas näher bringen. Ich wünsche dir viele schöne Erlebnisse.

Antwort
von oelbart, 51

Puh...ich bin vor fünf Jahren aus Franken ins Flachland gezogen, und ich glaube, das ist vor allem Einstellungssache. Klar, wenn Du nur im Kopf hast, dass Berge und Täler schön sind - dann hast Du keine Chance. Dann ist der Norden langweilig, windig und kalt.

Aber auch das hat seinen Reiz - die Weite, der morgendliche Nebel, Sonnenaufgang über einem Land, das aussieht wie die See, Wind, der ungebremst übers Meer kommt.

Und gewisse Bräuche und Einstellungen kann man auch kennen und lieben lernen. Ich finde zB die Tradition der Kohlfahrt ziemlich cool, das Platt (bei uns galt Dialekt eher als Zeichen von niedriger Bildung oder dumpfen Lokalpatriotismus), und in manchen Gegenden auch die Selbstironie.

Und natürlich ganz persönlich: Das Gefühl, plötzlich einen zweiten Ort "zuhause" nennen zu können und auf eigenen Beinen zu stehen.

Kommentar von oelbart ,

Ach ja, wegen Orten: Ich kenn mich zwar in Schleswig-Holstein nicht so aus, aber wenn Du nicht allzu weit von Hamburg entfernt bist, ist natürlich HAMBURG sehr schön, oder - etwas drunter - die Lüneburger Heide. (da war ich selbst zwar noch nicht, aber meine Ex fing immer an, davon zu schwärmen, wenn ich mich mal wieder über den langweiligen Norden ausgelassen hab. Scheint also ganz töfte da zu sein)
Ansonsten: Ostsee oder Nordsee. Erstere ist immer da, in zweiterer kann man bei Ebbe rumwandern und sich die Füße einbuddeln. Auch ziemlich witzig.

Nutz jetzt die Zeit und erkunde ein bisschen die Gegend, dann hast Du ein besseres Gefühl, wenns wirklich losgeht.

Antwort
von frider123, 34

Kann man schon verstehen, da der Schwarzwald einer der schönsten Gegenden in Deutschland ist.
Du hast halt Heimweh nach der badischen Lebensart, Landschaft etc. Bei manchen legt sich das Heimweh, bei anderen nicht.

Mir erging es mal ähnlich im Urlaub.
Da hat ich schon ziemliches Heimweh ans schöne Allgäu ;)

Antwort
von FlyingCarpet, 68

Ich glaube, Du hast nur ein wenig Heimweh, das wird sich geben.

Antwort
von annisimoni, 66

Ehrlich gesagt habe ich gerade einen Lachflash. Wenn du wirklich studieren willst, wirst du im Studium gar keine Zeit mehr haben, die Täler, Flüsse und Wälder anzuschauen. Dann ist es wichtiger, ob die Kommilitonen nett sind und ob in den Kneipen die richtige Stimmung ist. 

Kommentar von Laaurra98 ,

Finde ich nicht. Man ist ja trotzdem in einer bestimmten Ungebung, ob man sie jetzt anschauen kann oder nicht (ich mir das daheim auch nie wirklich aktiv "angeschaut" oder so). 

Natürlich müssen die nett sein, war ja auch ein Teil meiner Frage und ich glaub halt, dass die Leite im Süden netter sind, ist aber evtl nur Vorurteil. 

Antwort
von kubamax, 42

Du hast das miese norddeutsche Essen nicht erwähnt. Ich war als Bayer in Berlin. Als Skifahrer und Bergsteiger bin ich nach sieben Jahren wieder aus dem faden Flachland zurück in die Heimat. Vielleicht hilft dir ein Kurs im Kitesurfen oder sowas, damit ein bisschen Kick im öden Flachland vorhanden ist.

Kommentar von Laaurra98 ,

Haha stimmt das Essen...Spätzle und ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte haben schon was:)

Fischbrötchen eher nicht so meins

Und für mich als Skifahrerin wird es hier auch nicht einfach:/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community