Frage von soeinfachnurso, 42

Unglücklich im Beruf - wie gehe ich damit um?

Hallo Ihr Lieben,

im September habe ich eine Ausbildung bei einer Bank angefangen. Nicht weil ich es unbedingt wollte, sondern einfach, damit ich was hatte. Und wer hätte es gedacht, es ist nicht das was ich mir vorgestellt habe und auf jeden Fall auch nicht das, was ich in Zukunft machen möchte. Meine Ausbildung werde ich dennoch fertig machen, was noch ziemlich genau 2 Jahre dauernd wird. Bisher sind meine Leistungen echt gut, aber ich bin eben nicht mit dem Herzen dabei. Was ich stattdessen machen möchte weiß ich auch schon, werde mich in den kommenden 2 Jahren auch intensiv darauf vorbereiten, dass das zu einer "sicheren Nummer" wird, für die Zeit nach der Ausbildung.

Aber nun zur eigentlichen Frage Habt ihr eventuell Tipps, wie ich die Zeit am besten rumbringen kann und eventuell auch etwas Spaß dabei finde?

Antwort
von Finchenswelt, 28

Überleg dir was du möchtest, was dir liegt und Spaß macht und beginne dich rechtzeitig zu bewerben :) großes Lob von mir, dass du die Ausbildung durchziehst. Ganz viel Glück

Kommentar von soeinfachnurso ,

da bin ich mir eigentlich schon ziemlich sicher:) 
und die Zeit die ich noch in der Ausbildung verbringe, kann ich wunderbar zur Vorbereitung nutzen:) und ich denke dann habe ich immerhin eine abgeschlossene Berufsausbildung bei einem bekannten Unternehmen, falls doch irgendwas schief gehen sollte :)

Antwort
von Spuky7, 28

Warum willst du das fertig machen, wenn es dir so gar keinen Spaß macht? Bewirb dich dieses Jahr noch für eine neue Ausbildung in deinem Lieblingsbereich. Oder willst du nicht als Abbrecherin dastehen? Du verlierst schon Zeit.

Kommentar von soeinfachnurso ,

weil ich damit auf jeden Fall auf der sicheren Seite bin und eine abgeschlossene Berufsausbildung habe, falls irgendwas schief geht. Man weiß ja nie was kommt:)

Kommentar von Spuky7 ,

Und dann ist die Ausbildung fertig und man bietet dir einen Job in der Bank an. Und wieder hängst du fest, dein Leben lang, wenn du annimmst. Die Sicherheit lockt. Das kann auch eine Quelle von Unglück werden. Aber du darfst natürlich selbst entscheiden, was du tust.

Kommentar von Carlystern ,

Das ist keineswegs verlorene Zeit imGegenteil. Nur weil man einen Beruf erlernt muss man ihn nicht sein Leben lang machen merke dir das.

Kommentar von Spuky7 ,

Sie muss dann aber noch eine zweite Ausbildung machen. Die kann sie dann erst in zwei Jahren beginnen. Und bitte, was ist das denn für ein Ton, Carlystern? Kannst du dich nicht höflich ausdrücken? Das Jobcenter legt die Leute immer auf die Ausbildung fest, die sie absolvierten. Und bietet nur in diesem Bereich auch Jobs an.

Kommentar von LB335DE ,

Spuky7 reicht jetzt

Kommentar von Spuky7 ,

LB335DE: Was willst du mir sagen? Was soll bitte reichen? Kannst du dich auch verständlich ausdrücken?

Antwort
von Carlystern, 16

Ich hatte einfach die Ausbildung durchgezogen. Habe mich in dieser Ausbildung um nicht depressiv zu werden in meine Traumberufe verstrickt und darauf hingelernt. Somit bin ich jetzt fit für die Abschlussprüfungen schriftlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community