Frage von pablo223344, 7

Ungerechte Arbeitsnoten, was kann ich tun?

Im ersten Lehrjahr meiner Ausbildung hatte ich es schwer. Meine Ex Lehrmeisterin und ich können uns einfach nicht leiden. Das hat sich zum Beispiel in meiner Bewertung (die übrigens für die Abschlussnote zählt) wiederspiegelt. Z.B. hat sie mir Abzüge gegeben, weil ich ein einziges Mal eine Kiste nicht richtig ausgepackt habe (mit 1 Hand statt 2 Händen) oder ich kann Kunden nicht so gut beruhigen wie eine Frau, da meine Stimme tiefer ist. Schikane pur! Ich habe versucht Augenkontakt aufzubauen, sie hat mich aber nie angesehen, schon das sagt viel aus und sie hat mich oftmals angemozt, mir immer vorgeworfen ich sei nicht Kritikfähig, dabei lag es an ihrem aggressiven Ton. Mit allen anderen aus meiner Firma verstehe ich mich prächtig und im 2. Lehrjahr hatte ich super Bewertungen. Jetzt komme ich ins 3. Lehrjahr. Sollte ich vielleicht mit meiner neuen, jetzigen Lehrmeisterin über das reden? Es geht immerhin um einen Teil meiner Abschlussnote.

Antwort
von Nightstick,

Im Arbeitsleben kommt es immer wieder einmal vor, dass "die Chemie nicht stimmt". Schade ist in Deinem Fall nur, dass es Dich in einem solch frühen Stadium Deiner beruflichen Karriere trifft.

"Lehrjahre sind keine Herrenjahre", wie es das Sprichwort sagt, aber Du hast trotzdem Anrecht auf eine würdige Behandlung. Ich persönlich bin der Meinung, Du hättest dieses unschöne Verhältnis (an dem sicher beide Seiten einen gewissen Anteil haben) viel früher bereinigen sollen, notfalls mit externer Hilfe, z.B. durch eine Mediation.

Nun kannst Du eigentlich nur noch die Flucht nach vorn antreten, und -wie Du ja richtig vorschlägst- mit Deiner neuen Lehrmeisterin offen darüber sprechen.  

Wenn die neue Person bessere Führungsqualitäten als die alte Person besitzt, wird sie Dir Deine Offenheit positiv anrechnen.

Du solltest von der folgenden Priorität ausgehen:

1. Du musst auf jeden Fall Deine Gesellenprüfung bestehen.

2. Du solltest das letzte Ausbildungsjahr nicht mit Streit belegen, sondern dazu nuzten, eine möglichst gute Abschlussnote zu erreichen (und ein möglichst gutes Ausbildungszeugnis zu erhalten). Deshalb die vorgenannte Offenheit.

3. Diese (momentan unschöne Situation) solltest Du als persönliche Erfahrung trotzdem positiv verbuchen, denn wenn Du eines Tages Auszubildende führst, wirst Du es auf jeden Fall besser machen.

Ich wünsche Dir für die Zukunft viel Erfolg!

Gruß @Nightstick

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community