Frage von Bizarr7, 41

Ungenügende Zahnbehandlung?

Guten Tag allesamt!

Ich hatte heute einen unüblichen Zahnarzttermin. Folgendes hat sich zugetragen:

Ich hatte um 09:30 Uhr einen Termin für meinen offenen, wurzelbehandelten Backenzahn. Die Zahnärztin kam dann aber gegen 10:15 Uhr in die Praxis und um 10:25 Uhr wurde ich in den Behandlungsraum gerufen. Zwischendurch sagte ich der Assistentin, dass ich um 11:00 Uhr in der Arbeit sein muss. Im Behandlungsraum wiederholte ich diese Meldung, um darauf hinzuweisen, dass es nach dem Malheur der Ärztin, die Behandlung bitte bald abgeschlossen werden muss.

Ich bekam 2 Spritzen zur Betäubung, weil der Zahn noch etwas geschwollen war und wurde dann ganze 15 Minuten allein im Zimmer gelassen, bis die Zeit drängte und ich mich wieder in den Warteraum begab, um die Ärztin aufzusuchen.

Ich sah, dass sie mit Papierkram beschäftigt war und sagte, dass ich jetzt gehen muss. Sie darauf in einem sehr unfreundlichen Ton: "Dann gehen Sie."

Ich wies sie darauf hin, dass solch eine Behandlung inakzeptable sei und "So etwas darf bitte nicht passieren. Ich habe seit 1 Woche einen offenen Zahn, der nur mit Watte gefüllt ist und dieser muss behandelt werden. Jetzt habe ich nur eine taube Backe." Sie darauf: "In Wien kann alles vorkommen. Gehen Sie zu einem anderen Zahnarzt." (Die Praxis befindet sich in Wien)

Ich sagte der Doktorin, dass ich mich beschweren werde und sie meinte ich solle das tun.

Nun bevor ich die Patientenanwaltschaft kontaktiere, würde ich gerne fragen, was ich in diesem Fall tun kann, bzw. ob sich die Mühe hinter der Beschwerde überhaupt lohnt.

ich möchte in erster Linie nur, dass es für dieses No-go eine Konsequenz gibt. Dass sie zurecht gestutzt wird. Was sagt ihr? Vielen Dank!

LG

PS: ich habe es 2 Minuten vor Dienstbeginn noch in die Arbeit geschafft. :)

Antwort
von jersey80, 12

das verhalten der ärztin ist inakzeptabel ...

vorschlag eins: du bittest die ärztin persönlich nochmals, sich für ihr verhalten zu entschuldigen

vorschlag zwei: du gehst den schritt zum patientenanwalt, denn du lebst mit einer nicht abgeschlossenen zahnbehandlung, die nicht unproblematisch ist

völlig unabhängig von vorschlag eins und zwei: lass den offenen zahn von einem neuen zahnarzt fertigstellen, zu dem du vertrauen hast (frag im freundeskreis nach, da kann dir schon jemand einen empfehlen)

Antwort
von Xirain, 24

Ich finde ihre Reaktion sehr unfreundlich, hätte aber an deiner Stelle garnicht erst versucht die Behandlung anzufangen... in 45 Minuten schafft das kein Zahnarzt inkl Betäubung...diese brauch nämlich schon so 10 Minuten um zu wirken.
Und eine Wurzelfüllung etc ist auch nicht in 5Minuten gemacht...

Ich plane da keine Zeiten ein und hab zum Glück Gleitzeit.

Natürlich ist die patzige Ärztin nicht gerade das was man dann möchte... weiß aber nicht, ob man das wirklich anklagen kann...

Würde mir aber einen anderen Zahnarzt suchen, denn das Vertrauensverhältnis wäre für mich futsch...

Antwort
von tachyonbaby, 19

In D gibt es eine Ärztekammer, an die man Beschwerden senden kann. Nehme doch an, daß es in Austria eine Entsprechung gibt.

Kommentar von Bizarr7 ,

Klar gibt es diese auch in Ö.. An die werde ich an 2. Stelle schreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten