Frage von xaviyear, 106

Ungarische Autobahn-Inkasso fordert?

Folgendes: Ich war mit dem Transporter meines Fußballvereins im Juli in Budapest unterwegs. Da in der Straße, in der ich geparkt habe, nicht klar ersichtlich war, dass man einen Parkschein lösen muss, hatten wir am nächsten Morgen ein Knöllchen dran. Zuerst musste man sich natürlich mit Google Übersetzer helfen und alles übersetzen, da zwei Beträge notiert waren. Innerhalb von 15 Tagen war nur eine Gebühr von 3450 Forint zu zahlen, welche ich dann nach Ende der Reise auch fristgemäß überwiesen habe (12 Euro =ca. 3700 HUF). Nun hat mein Verein, auf den das Auto natürlich angemeldet ist, im September eine Rechnung über 124,74 erhalten, da angeblich nicht gezahlt wurde. Selbstverständlich habe ich dann den Überweisungsbeleg an meinen Verein weitergereicht und dieser hat sich wieder mit oben genannten Inkasso-Unternehmen in Verbindung gesetzt. Jetzt kam von dort die Antwort, dass angeblich zu wenig überwiesen wurde und der Betrag schon mit in den 124,74 abgezogen wurde. Plötzlich sollten es 5000-6000 Forint Strafe sein. Leider ist mein Verein nicht auf die Idee gekommen, mich zunächst zu kontaktieren und zu fragen, ob die Rechnung denn überhaupt noch gerechtfertigt sei und hat den Betrag überwiesen und natürlich wollen sie die Kohle jetzt von mir. Ich sehe es aber überhaupt nicht ein, diesen Betrag zu zahlen. Schließlich habe ich auch vier Zeugen, die den Betrag auch gelesen haben. Viel Text, wenig Inhalt, ich weiß. Aber was meint ihr dazu?

Antwort
von passaulove, 79

Hallo 1.Haben Sie schon Kontakt mit dem inkassounternehmen aufgenommen? 2. wurde das "knöllchen" rechtzeitig bezahlt? Der beste Weg ist immer eine Kontaktaufnahme mit dem Inkassosunternehmen. Vielleicht liegt ja ein Fehler vor oder ein anderer Grund. Bei inkassofirmen arbeiten meist normale Menschen die einem alles erklären können. Vg Hessenjunge

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten