Frage von Delfin1960, 92

Unfallversicherung zahlt nicht trotz Unfalls?

Hallo an alle

Habe zur Zeit einen Bänderriss und bin schon seit 5 Wochen zuhause mit der Aussicht auf weitere Verlängerung der AU.. Den Unfall (der es war) habe ich meiner Versicherung gemeldet und bekam eine Negative Rückmeldung mit der Begründung das meine Diagnose: SCHWERE DISTORSION DES OBEREN SPRUNGGELENKS UND FIBULARE KAPSEL-BAND-LÄSION nicht in ihrer Schmerzensgeldtabelle aufgeführt ist. Ich finde das eine Unverschämtheit für was zahle ich den die Beiträge und bin Unfallversichert. Was würdet ihr mir empfehlen wie ich weiter handeln soll?

Antwort
von wilees, 56

Beträge aus der Unfallversicherung erhältst Du nur, wenn bleibende Schäden vorhanden sind. Aus einer Unfallversicherung läßt sich kein Schmerzensgeld ableiten.

Eine Unfallversicherung hat übrigens zur Schadenregulierung eine Gliedertaxe und keine Schmerzensgeldtabelle.

Kommentar von Delfin1960 ,

Erstmal danke für Deine Antwort. Habe vor mir den Zettel liegen auf dem steht das ich Geld bekomme wenn ich einen Kapsel Band Riss habe. Und auch eine Tabelle worin steht: 1150 EURO Schmerzensgeld.

Antwort
von peterobm, 56

Unfallversicherungen sind da sehr Eigen wenn eine Obliegenheitsverletzung vorliegt. Die Meldung innerhalb der Vorgabe nicht eingehalten.

nicht in ihrer Schmerzensgeldtabelle aufgeführt ist

das dürfte aber nicht deine Sorge sein, m.M. eine Ausrede

Kommentar von Delfin1960 ,

Unfallversicherungen sind da sehr Eigen wenn eine Obliegenheitsverletzung vorliegt.

Das heißt? Was ist eine Obliegenheitsverletzung?

Kommentar von Delfin1960 ,

Danke!

Kommentar von peterobm ,

was für eine Unfallvers. 

worum geht es genauer?

Krankenhaustagegeld oder Krankengeld bis ca. 6 Wochen 

bei letzterem ist es egal ob im KKH oder zu Hause

Kommentar von siola55 ,

Hast du keine AUB (Allg. Unfallbedingungen) zu deiner Police erhalten??? Da steht doch alles drin... und welche Gesellschaft hast du denn???

Gruß siola55

Antwort
von DerHans, 69

Eine private Unfallversicherung gilt normalerweise für Dauerschäden.

Schmerzensgeld KANN für bestimmte Unfälle eingeschlossen werden. Da kann aber wiederum jede Gesellschaft in ihrem Tarif festlegen, welche Unfälle eingeschlossen sind, und welche nicht.

Ein Dauerschaden wird erst 12 Monate nach dem Unfall festgestellt.

Antwort
von constein, 48

Hallo, entspanne dich, was möchtest du was die Versicherung jetzt machen soll, bzw. bezahlen soll? Normal zahlt eine Unfallversicherung, wenn aus dem Unfall eine Dauerschädigung bestehen bleibt. Wenn es aus der Verletzung keine Verbesserung nach 12-36 Monaten(je nach Bedingungen) eintritt bzw, immer noch eine dicker Fuß bleibt , dann mit Erklärung des Arztes der dich behandelt mit Erläuterung einer Dauerschädigung. Z.B. Fussbeweglichkeit eingeschrängt und alle Behandlungen sind abgeschlossen. Die Antwort deiner Versicherung kann ich nicht nachvollziehen. Wenn du natürlich noch Krankengeld versichert hast und die zahlen nicht, dann muss die Begründung in den Bedingungen dazu stehen. Oft sind Krankentagegeld nicht zu empfehlen. Ein Krankenhaustagegeld ist da schon eher meine Empfehlung.

Viel Glück, das alles wieder verheilt. Gruss constein

Antwort
von DerMakler, 36

Bevor mal wieder ein "Man die zahlen nicht ,obwohl ich immer meine Beiträge bezahle .." durch GF zieht ! Zunächst prüft die Unfallversicherung ob sich ein bedingungsmäßiger Unfall ergeben hat nach "PAUKE" :

P lötzlich

von A ussen

U nfreiwillig

auf den K örper unfreiwiliges und dauerhalft /lebenslang schädigens

E reignis

ob es sich um ein Unfall Ereignis handelt ! Es scheint das beim Bänderriss das K ( siehe oben ) gefehlt hat ?

Sogenannte Ereignisse die durch "erhöhte Kraftanstrengung" oder speziellen Aktivitäten (Sport) ohne "dauerhaften" Schaden bleiben ,können bei aktuell guten Unfallversicherungen mit versichert werden . Eine meist Einmalzahlung in Höhe x ist dann hier die Folge !

Somit würde ich einfach mal schlichtweg meine Unfallversicherung auf Aktualität überprüfen..

In diesem Sinne

HG DerMakler

Antwort
von Kuestenflieger, 51

das wird von der GKV gedeckt .  lohnfortzahlung bei krankheit .

würden die UV jedes aua finanziell ausgleichen, lägen die prämien 200% höher .

Kommentar von Delfin1960 ,

Arbeiten Sie bei einer Versicherung? Hört sich schwer danach an. Hoffentlich sind Sie nicht mal in meiner Lage.

Antwort
von Miesepriem, 51

Was würdet ihr mir empfehlen wie ich weiter handeln soll?

Rechtsanwalt wäre mein Weg.

Kommentar von Delfin1960 ,

Habe ich mir auch schon gedacht. Will aber noch vorher einen Widerspruch machen. Und am Montag habe ich einen Termin bei meinem Chirurg bei dem ich in Behandlung bin. Mal sehen vielleicht kann der irgendetwas tun. Trotzdem Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten