Frage von IVexpert2, 60

Unfallversicherung-im-Dienst?

Hallo, ich bin zur Zeit ein Bufdi beim Roten Kreuz in Bereich Fahrdienst. Heute habe ich nach der Tour das Einsatzwagen eingeparkt und wollte die Tour-Papiere in die Zentrale(ca. 200m entfernt)bringen. Also bin ich in meinen Privatwagen eingestiegen und bin losgefahren und es hat plötzlich gescheppert, ich war Schuldig in dem Augenblick.

Meine Frage ist also ob die Versicherung von der DRK übernimmt oder übernimmt meine Versicherung die Kosten. Wie gesagt es war noch während des Dienstes andererseits war es mit meinem Privatwagen.

Danke im voraus!

Antwort
von RudiRatlos67, 8

In dem Fall warst Du über die gesetzliche Unfallversicherung geschützt da du entweder beruflich oder ehrenamtlich für das DRK unterwegs warst. Die gesetzliche wie auch die private Unfallversicherung ist aber nur bei gesundheitlichen Einbußen des versicherten involviert, das ist deiner Beschreibung jedoch nicht zu entnehmen. 

Für die Benutzung deines Kfz während einer Dienstfahrt bist du alleine verantwortlich, außer es besteht eine vertragliche Risiko- Übernahme - Erklärung für Fahrten im Auftrag des DRK,  dann muss jedoch auch noch geklärt werden ob die Benutzung des privaten Kfz einer Auftragsfahrt genügte. Ich gehe aber davon aus dass eine solche Erklärung nicht existiert und daher kein Rechtsanspruch besteht.  Trotzdem kann es nicht schaden den Leiter des Ortsverband darauf anzusprechen und die Möglichkeiten einer Kosten oder Haftungsubernahme wohlwollend zu prüfen.

Antwort
von Messkreisfehler, 33

Kommt hier zum einen drauf an ob das Nutzen des Privat PKWs dafür von deinem Arbeitgeber gebilligt wurde oder ob Du "einfach nur so" deinen Privat PKW dafür verwendet hast (dann bleibst Du nämlich auf den Kosten sitzen, bzw deine Vollkasko, sofern vorhanden würde den Schaden am eigenen Fahrzeug regulieren) und ob hier eine grobe Fahrlässigkeit vorlilegt oder nicht.

Mit deinen Angaben kann man dir die Frage also nicht sicher beantworten.

Kommentar von IVexpert2 ,

Es war Sonntag, keiner war in der Zentrale. Jedoch sollte ich immer nach der Tour das Auto direkt einparken also auch keine kleine Fahrten sind verboten. 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Das beantwortet aber noch nicht die Frage ob der Arbeitgeber Dienstafhrten mit dem Privat PKW anordnet oder diese zumindest billigt.

Kommentar von IVexpert2 ,

Nein hat er nicht. 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Dann wirst Du auf dem Schaden sitzenbleiben, bzw deine Versicherung muss einspringen. Wenn Du keine Vollkasko hast bleibst Du also am Schaden deines PKWs sitzen.

Antwort
von Stefffan7, 35

Da das ja eine "Dienstfahrt" war, dürfte die Versicherung des DRK zahlen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Das MUSS nicht der Fall sein. Eine Dienstfahrt mit dem privat PKW müsste vom Arbeitgeber angeordnet werden, wenn der Fragant also einfach "weils bequemer" ist mit seinem Privat PKW gefahren ist, haftet der Arbeitgeber nicht.

Kommentar von lieblingsmam ,

Das war keine Dienstfahrt mit dem privatem KFZ.

Kommentar von IVexpert2 ,

Ja die Dienstfahrt war ja schon beendet, aber man könnte sagen das es streng genommen auf dem nachhause weg war. 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Nein, der Nachhauseweg wäre der direkte ! Weg nach Hause, also vom Auto abstellen direkt zu dir nach Hause, der Umweg zum Papiere abgeben fällt nicht unter den Heimweg.

Kommentar von IVexpert2 ,

Und aus neugier,  wer Haftet eigentlich beim nach Hause weg? 

Antwort
von wilees, 23

Du bist mit Deinem Wagen unterwegs gewesen, also ist Deine Versicherung zuständig. Keiner hat angeordnet die Tourpapiere mit Deinem Wagen zu "transportieren".

Antwort
von lieblingsmam, 26

Das wird Deine Versicherung übernehmen müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten