Frage von inner, 76

Unfall und Schmerzensgeldd?

Meine Schwester(ich war Beifahrer)hatte vor 7 Monaten einen Unfall mit einen Krankenwagen...Zuerst war alles O.K., jedoch bekamen wir nach einpaar Monaten einen Anruf von der Polizei, der Krankenwagenführer war auf dem rechten Auge erblindet.(Ärztlich leider 'bewiesen') Es kam uns spanisch vor, und die Aussagen waren etwas anders als unsere( damit er natürlich 100% das Opfer ist). Meine Frage ist nun, wieviel meine Schwester voraussichtlich ungefähr für den ziemlich jungen unverheirateten Single-Vater nun zahlen muss, wenn ihr die ganze Schuld zugesprochen wird?

Antwort
von Mignon2, 23

Schaue mal hier nach, ob du etwas Passendes findest:

http://www.schmerzensgeldtabelle24.de/

Es gibt eine offizielle Schmerzensgeldtabelle, an der sich Gerichte orientieren. Leider weiß ich nicht, ob es die Obige ist.

Kommentar von DerHans ,

Für den Krankenwagenfahrer handelte es sich ja um einen Arbeitsunfall. Da gelten ganz andere Regeln. Er hat Anspruch auf eine Unfallrente. Nur die BG könnte hier also Regressansprüche stellen.

Antwort
von Akka2323, 37

Das zahlt die Autoversicherung. Allerdings wenn Deine Schwester schuld ist, gibt es eine Gerichtsverhandlung und eine Strafe.

Antwort
von user8787, 23

Das kann und darf nur ein Gutachter einschätzen und letztlich entscheidet das bei einem Rechtsstreit dann ein Richter. Deine Schwester ist Pflichtig wenn sie verurteilt wurde.  Dann aber greift ihre Versicherung und trägt in der Regel den Schaden. 

Sicher gibt es Tabellen und Richtlinien für jeden Teil des Körpers, aber es spielen eben auch Lebensqualität, evtl.,Spätfolgen und Therapiekosten eine Rolle. 


Antwort
von DerHans, 32

Wenn sie ihre KFZ-Versicherung bezahlt hatte, war sie auch gedeckt. Wenn der Fahrer Ansprüche hat, muss er sie an den Versicherer wenden.

Sie persönlich bekommt höchstens eine Strafe wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Kommentar von inner ,

Ja aber er wurde durch die Erblindung arbeitsunfähig :(

Kommentar von DerHans ,

Trotzdem ist das für ihn ein Arbeitsunfall, wie viele andere auch. Dafür ist seine BG zuständig.

Nur diese kann dann Regressansprüche an die Versicherung deiner Schwester stellen.

Kommentar von inner ,

Und das würde die Versicherung zahlen?

Ausserdem weiß ich nicht wofür die Abkürzung BG steht.(Bundesgymnasium wohl kaum)

Kommentar von Lokicorax ,

BG=Berufsgenossenschaft. Wahrscheinlich die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.

"Regressansprüche der BG richten sich immer gegen „Dritte“. Dies kann ein PKW-Fahrer sein, der unseren Versicherten auf dessen Weg zur Arbeit beim Überqueren des Zebrastreifens anfährt.

In der Regel sind diese Unfallverursacher haftpflichtversichert. Die BG fordert deshalb ihre Kosten nicht direkt von ihnen zurück,  sondern setzt sich mit deren Versicherern auseinander."

Antwort
von herja, 25

Hi,

das kann nur ein Gericht klären, also abwarten.

Antwort
von Rosswurscht, 19

Das kann man nicht im geringsten schätzen.

Das kann nur ein Gericht klären.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten