Frage von herbstwald, 65

Unfall Senioren Versicherung stellt Leistungen nach 3 Monaten ein?

Meine Unfall Senioren Versicherung hat die Leistungen schon nach 3 Monaten eingestellt, obwohl ich nach meinem Unfall im KH ein Bizepssehnen Abriss diagnostiziert wurde. Ich bekam danach 18 Mal Krankengymnastik und hatte weiterhin starke Schmerzen worauf mir meine Hausärztin sagte, dass solch eine Verletzung bis zu 6 Monaten Beschwerden machen könnte. Ende April stellte die Versicherung die Leistungen ein mit der Begründung,dass ich noch nicht bei einem Facharzt war obwohl dieser Termin für Anfang Juni feststand und das Leistungen erst am 21.07.2016 endeten. Kann ich diese Versicherung aus diesen Gründen vorzeitig kündigen? Vielen Dank für diesbezügliche Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apolon, 43

@herbstwald,

welche Leistung wurde denn bisher überhaupt erbracht?

Krankenhaustagegeld, Kurkosten oder welche?

Kommentar von herbstwald ,

Malteser Hilfsdienst und 1Mal die Woche eine Putzhilfe,nur ist jetzt beim MRT festgestellt worden,dass auch noch eine Sehne an der Schulter abgerissen ist.

Kommentar von Apolon ,

so kommen wir nicht weiter - solche Leistungen stehen mit Sicherheit nicht in deiner Versicherungspolice.

Kontaktiere deinen Versicherungsvermittler, der deine Police + Versicherungsbedingungen kennt.

Kommentar von herbstwald ,

Doch, genau das steht in meiner Police und zwar sollen diese Leistungen für 6 Monate erbracht werden und nur weil ich 2 Monate auf einen Termin bei einem Facharzt warten musste wurden mir diese schon nach 3 Monaten gestrichen.

Kommentar von Apolon ,

Dann teile mir doch bitte mal das Versicherungsunternehmen und den Tarif mit!

Kommentar von herbstwald ,

Es ist die Allianz Versicherung Tarif 60 Aktiv

Kommentar von Apolon ,

vorab ein Information von Focus Money zu diesem Tarif:

http://www.focus.de/finanzen/news/allianz-versicherung_aid_86345.html

Kommentar von herbstwald ,

Kannst Du mir vielleicht weiter helfen? Vielen Dank!!

Antwort
von constein, 28

Hallo, kündigen, erst mal nicht. Ohne deine Leistungen im Produkt zu kennen kann dir keiner einen guten Rat geben. In den Bedingungen deines Vertrages steht, wann die Versicherung welche Leistungen zu erbringen hat. Natürlich musst du den Nachweis der Notwendigkeit der Hilfe darlegen. Hast du keinen Vermittler zu dem Vertrag, der dir helfen kann? Nicht schimpfen, sondern mit der Versicherung( Leistungsabteilung) das Gespräch suchen und immer fragen was genau sie für Bestätigungen brauchen um die notwendigen Leistungen zu erbringen. Wenn alles keinen Sinn hat, dann kannst du den Vertrag innerhalb b4 Tage nach dem letzten Ablehnungsschreiben kündigen. Nur wenn du eine Invalidität versichert hast und es könnte zu nach Ausheilung zu einer dauernden Schädigung gekommen sein, dann hast du Anspruch auf Geld.  Viel Glück! consteinj

Antwort
von DerMakler, 19

Hallo herbstwald ,

zunächst einmal hört sich Ihre Schilderung danach an ,als wenn kein bleibender Körperschaden nach Ihren Unfall geblieben ist ? Bei denen von Ihnen benannten erbrachten Leistungen handelt es sich um sogenannte Zusatz oder Assistance Leistungen ( Reha / Einkaufshilfe )

Malteser Assistance (in einer Ihrer Antworten ausgeführt ) wird meist über Nürnberger / Provinzial oder Union Unfallversicherung abgerechnet . Vorraussetzung (..und selber von Ihnen in der Frage eingestellt ..! ).. :


...worauf mir meine Hausärztin sagte, dass solch eine Verletzung bis zu 6 Monaten Beschwerden machen könnte


Ende April stellte die Versicherung die Leistungen ein mit der
Begründung,dass ich noch nicht bei einem Facharzt war obwohl dieser
Termin für Anfang Juni feststand



..ist das ein Facharzt ( nicht zu verwechseln mit der Hausärztin ..) die Folgen und Maßnahmen dazu bestätigt ! Viele wissen auch nicht ,das Folgeerscheinungen bis zu 12- 18 Monate (je nach VR ) nach einem Unfall, (bei Verbesserung od. Verschlechterung ) an den Versicherer weitergeleitet werden können .

So manch Kunde hat sogar nachträglich eine anerkannte Invalititätsleistung , sprich Geld aus der Grundsumme (+event. Progression ) zur Invaliditätsstufe die vereinbart ist, erhalten..und das ist meist ab der 1 % feststellbaren Invaliditätsgrad durch einen Unfall !

Warum sollten Sie kündigen ? Kommen Sie der im Brief des UV Versicherer aufgestellten Situation nach , wird auch die Lesitung wieder fließen ..denn Sie haben Sie "eingestellt" nicht verweigert ..ein großer Unterschied !

In diesem Sinne

HG DerMakler

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten