Frage von bbanqer, 42

unfall polizeilich 50 50 schuld?

also ich hatte letzte woche einen unfall ich war auf einer vorfahrtstraße ein mann war suf dem parkplatz mit seinem auto war ca 5 meter von ihm entfernt war ca 33 km/h in einer 30 zone er ist plötzlich rausgefahren ohne zu blinken ohne garnichts einfach rausgefahrwn ich bin ihm dan drauf gefahren ein angeblicher zeuge (ein kollege von dem ) hat eine zeugen aussage gemacht das ich anscheinend zu schnell war deshalb ist aus polizeilicher sicht 50 50 schuld was kann ich jetzt machen

Antwort
von KfzSVnrw, 9

Die Schuldfrage wird, wenn keine gütliche Einigung erfolgt von einem Gericht geklärt. Die Polizei nimmt lediglich die Daten / Fakten auf.

Zur Klärung der Schuldfrage solltest du jetzt einen guten Fachanwalt für Verkehrsrecht beauftragen, der deine Interessen vertritt. Wenn deine Aussage:

33 km/h in einer 30 zone er ist plötzlich rausgefahren ohne zu blinken ohne garnichts einfach rausgefahrwn ich bin ihm dan drauf gefahren

stimmt, dann sieht die Schuldverteilung für dich wesentlich besser aus!

Antwort
von uni1234, 9

Zunächst einmal könntest Du den Sachverhalt verständlich schildern. Zeichensetzung ist hier das Stichwort.

Danach kannst Du Dich mal an Deine Versicherung und die Versicherung des Unfallgegners wenden und den Schaden melden. Die gegnerische Versicherung dürfte Dir dann relativ schnell mitteilen, wie sie die Lage beurteilt. Wenn sie Dir Geld auszahlt, dann wird in einem Begleitschreiben stehen, von welcher Quote sie ausgegangen ist.

Wenn Du mit der Quote unzufrieden bist, dann solltest Du dies der Versicherung mitteilen und im Zweifel einen Anwalt beauftragen.

In der Sache kann - ohne den Sachverhalt richtig verstanden zu haben - nur so viel sagen. Die Quote legt nicht die Polizei fest. Die Polizisten haben zwar in der Regel einen großen Erfahrungsschatz was Verkehrsunfälle angeht, liegen aber trotzdem gerne mal falsch.

Über die Quote entscheidet letztendlich ein Richter, wenn Du Klage erheben solltest. Hierbei wird man Dir in der Regel 30 % Mitverschulden anrechnen unabhängig davon, wie Dein tatsächlicher Verursachungsbeitrag aussieht. Für den genauen Geschehensablauf wird ein Gutachter beauftragt werden. Dieser kann in der Regel auch die gefahrene Geschwindigkeit berechnen.

Die bloße Aussage eines Zeugen, dass Du zu schnell warst, sollte noch keine negativen Auswirkungen haben. Jeder empfindet eine gefahrene Geschwindigkeit unterschiedlich schnell.

Antwort
von knox21, 15

Die Polizei entscheidet nicht, wer Schuld hat. Ob du zu schnell warst, kann ein Gutachter aufgrund des Schadens feststellen. Vorfahrt hättest du auch wenn du zu schnell gewesen wärst gehabt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten