Frage von Tamara1239, 189

Unfall mit Hund - wie seht ihr das?

Hallo ich hoffe ihr könnt mir helfen, mir ist am Montag ein Hund unter das Auto gelaufen, zum
Sachverhalt, es war dunkel und vor unseren Haus standen 3 Autos dicht hintereinander zudem standen große Mülltonnnen davor, der Hundebesitzer hatte eine flexileine, den Mann hatte ich gesehen da er ziemlich weit hinten lief konnte ich problemlos in meine Einfahrt fahren, als ich schon in der Einfahrt war bemerkte ich das mein linkes Hinterrad hoch ging. Dachte zunächst mein Reifen wäre geplatzt. Als ich dann aussieg sah ich den kleinen Hund, zudem biss der Hund seinen Besitzer, er sagte sofort mich betrifft keine Schuld ich konnte den Hund nicht sehen, so nun rief er mich gestern an möchte das ich ich die Kosten übernehme, und meinte jetzt plötzlich das müsste man noch klären wer schuld hat. Wie seht ihr das ?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Tamara1239,

Schau mal bitte hier:
Recht Hund

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 74

Ich würde da erstmal keine Kosten übernehmen und es auf mich zukommen lassen. Zwar hat der Mann auf dem Fußweg Vorrang, aber Du kannst ja nicht damit rechnen, daß viel weiter vor ihm noch ein Hund läuft.

Schreib Dir am besten den Unfallhergang genau auf, mach eine Skizze dazu (mit Maßangaben), dann hast Du alles parat, falls Du mal gefragt wirst. Habt Ihr Adressen ausgetauscht?

Der Versicherung würde ich trotzdem mal sagen, daß da was kommen könnte...


Kommentar von Tamara1239 ,

Habe heute einen Termin mit meiner Versicherung.

Kommentar von Berni74 ,

Echt blöde Situation... auch, wenn Du nicht schuld bist und den Unfall wahrscheinlich nicht verhindern konntest - aber sowas läßt einen ja bestimmt nicht kalt :-/

Antwort
von archibaldesel, 82

Ich denke, dass dich keine Schuld trifft. Der Sinn einer Leine ist es, dass der Besitzer den Hund jederzeit unter Kontrolle hat. Wenn er ihn weit voraus laufen lässt, ist das nicht der Fall.

Sicher bin ich aber nicht, so einen Fall habe ich noch nie gehört.

Antwort
von Annelein69, 89

Du bist nicht schuld.Er hätte aufpassen müßen.Er hat doch gesehen,dass du in die Einfahrt einfährst.Er hätte den Hund aus der Gefahrenzone ziehen müßen.

Der arme Hund,ist er schwer verletzt?

Kommentar von Tamara1239 ,

Ja er wurde leider eingeschläfert

Kommentar von Annelein69 ,

Oh schade,aber wie gesagt,deine Schuld ist es nicht.

Kommentar von Berni74 ,

Das tut mir sehr leid. :-(

Antwort
von XLeseratteX, 79

Es ist auf jeden Fall nicht Deine Schuld. Schaden um den kleinen... :(

Aber das ist das gefährliche an diesen blöden Flexileinen. Man kriegt den Hund nicht schnell genug und die Leute lassen den Hund immer so weit vor laufen, sodass sie keine Kontrolle mehr darüber haben wo er hin läuft.

Ganz zu schweigen von den unzähligen Verletzungen die Hunde sich bei diesen Leinen zuziehen können.

Jedenfalls hätte der Besitzer besser aufpassen müssen.
Eventuell auch irgendwas an den Hund bzw. Halsband/Geschirr machen was leuchtet, damit man den Hund sieht.

Antwort
von kim294, 67

Melde den Schaden deiner KFZ-Haftpflichtversicherung. Die prüft dann, ob die Ansprüche berechtigt sind oder nicht.

Berechtigte Ansprüche bezahlt sie. Wenn die Kosten nicht zu hoch sind, kannst du dann den Schaden immer noch an die Versicherung zurückzahlen.

Unberechtigte Ansprüche lehnt sie für dich ab und du musst den Schaden dann auch nicht selbst zahlen.

Wenn du einen Anwalt einschaltest und dann doch die Schuld bekommst, bleibst du auch noch auf den Anwaltskosten sitzen.

Kommentar von Tamara1239 ,

Heute kommt meine Versicherung, falls es sich nicht kläre lässt werde ich den Anwalt einschalten müssen, hab leider nur Teilkaskoversicherung, denke nicht das sie das dann zahlen werden.

Kommentar von kim294 ,

Du hast nicht nur eine Teilkaskoversicherung, sondern auch eine KFZ-Haftpflichtversicherung. Und genau diese wäre für den Fremdschaden zuständig. Und sie ersetzt dir auch den Anwalt, indem sie unberechtigte Ansprüche des Hundebesitzers abwehrt.

Antwort
von WillTell, 74

Ich war nicht dabei, ich möchte mich dahingehend nicht äußern weil ich es nicht kann. Um es für dich "positiv" ausfallen zu lassen. Im Nachinein Schadensersatz bzw. Kostenübernahme zu fordern vom Tierarzt etc. das wird sehr sehr schwierig für den Herrn. Er müsste dich schon anzeigen und Zeugen usw.. Das ganze müsste vor Gericht und wenn es keine Zeugen gibt wirds sowieso schwer. Außer du schilderst es so wie es war und es wird festgestellt das eine Mitschuld oder Schuld besteht. Jedes Wort ist entscheidend.

Wie geht es dem Hund, über was bist du drüber gefahren?

Kommentar von Tamara1239 ,

Über sein Hinterteil als ich reinfuhrt muss er genau zwischen dem Auto gewesen sein, der Hund wurde eingeschläfert da die Verletzungen zu groß waren, war zudem ein ziemlich kleiner Hund so das man ihn nicht sehen kann

Kommentar von WillTell ,

Ohje,... wie gesagt, jedes Wort ist entscheidend, ist wirklich schwierig so eine Situation, ist bei Freigänger Katzen auch ein Problem. Trotzdem immer achtsam sein beim Autofahren, wenn ich eine Leine sehe im Dunkeln schaue ich immer wie ein Luchs.

Antwort
von wotan0000, 20

Nein, es ist traurig, wenn so etwas passiert, aber Dich trifft keine Schuld.

Der Halter hat nicht nachgedacht, als er seinen Hund trotz Einfahrten vorlaufen lassen hat.

Ich habe einen sehr kleinen Hund und der überquert keine Einfahrt, bevor ich diese einsehen kann. Ich kann erwarten, dass ein Autofahrer mich sieht, aber nicht das vierbeinige Etwas einige Zentimeter über dem Boden.

Antwort
von Rebecca120181, 25

Ich glaube das ist sehr sehr schwierig. WENN das vor Gericht geht, wird dich der Richter fragen, was passiert wäre, wenn da ein kleines Kind gelaufen wäre. Und ob du dann auch einfach in deine Einfahrt gefahren wärst. 

Es spricht aber sehr für dich, dass du das Tier mit deinem Hinterrad überrollt hast. Das bedeutet, dass du eigentlich schneller warst als das Tier und der Besitzer genügend Zeit gehabt hätte das Tier zurück zu ziehen. Auch wenn es nur Sekunden sind. 

WENN du Schuld bekommst, wird nicht allzu viel auf dich zukommen. Tiere zählen ja nicht als Lebewesen sondern als Sache. Es ist also "nur" Sachbeschädigung. 

Schade alles und es tut mir auch wirklich leid für dich aber hol dir einen Anwalt. 

Für alle, Augen auf im Straßenverkehr und weg mit den blöden Flexileinen.

Alles Gute

Antwort
von 1Paradise1, 46

Du bist nicht schuld. das war unverhersehbar. Dennoch solltest Du Dich barmherzig zeigen und dem Herren einen kleinen Teil der Kosten erstatten. Tu es dem armen Hund zuliebe. Wie gesagt-Du MUSST NICHT zahlen rechtlich gesehen.

Kommentar von WillTell ,

So was wäre eine nette Geste ist jedoch völlig an der Realität vorbei. So etwas wird dann noch als Schuldeingeständnis gewertet usw... und dann bist du noch Schuld im Endeffekt. Leider ist das so, dass man immer alle Register ziehen muss bei rechtlichen Auseinandersetzungen und leider hat nicht der Recht, der Recht hat sonder derjenige der Recht bekommt. Wenn man sich irgendwie gut versteht "noch" dann geht so was vielleicht.

Kommentar von Tamara1239 ,

Leider kann ich mir das unmögliche leisten, bin Alleinerziehend mit 2 Kindern und habe noch selbst einen Hund.

Kommentar von Berni74 ,

Das macht zum einen den Hund nicht wieder lebendig, zum anderen ist es ein Schuldeingeständnis.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Nun ja. Irgendetwas würde ich mir dennoch einfallen lassen um mich zu entschultigen,das Tier totgefahren zu haben. Schuld hin oder her. Es geht ja mehr um das ethische.

Antwort
von Grautvornix, 64

Dann soll er dich anzeigen, und ein Gericht wird die Schuldfrage klären.

Kommentar von Tamara1239 ,

Werde jetzt erstmal die Versicherung einschalten, wenn es nicht geklärt werden kann werde ich zum
Anwalt gehen.

Kommentar von WillTell ,

Du musst im Grunde gar nichts machen, außer du hast einen Schaden am Auto den du bezahlt haben möchtest...

Kommentar von Grautvornix ,

Gute Idee Versicherung verständigen, und abwarten ob er dich überhaupt anzeigt.

Immer nur Geld im Kopf.

Antwort
von xXturner, 60

Der besitzer

Kommentar von SasciaJylle ,

wäre auch meine Meinung. Er hätte den Unfall verhindern können, wenn das Tier ein Leuchthalsband umgehabt hätte. Dann sieht man die Vierbeiner schon vom Weiten

Kommentar von Berni74 ,

Naja, erschwerend in diesem Fall ist, daß er auf dem Fußweg war und die Fragestellerin mit ihrem Kfz den Fußweg überquert hat. Laut StVO hat er dort Vorrang und sie dabei eine erhöhte Sorgfaltspflicht. Die Frage ist, wie sich das verhält, wenn der Hund an der Flexi für sie unsichtbar weit vornwegläuft.

Sehr schwierige Situation... für alle Beteiligten :-(

Kommentar von xXturner ,

hm in so einer sache muss der besitzer auf seinen hund achten. tat er anscheinend ja nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten