Frage von Quart, 81

Unfall mit endrosseltem Moped, was passiert(Österreich)?

Angenommen ich habe ein Moped, dass 80 km/h fährt und habe einen Unfall mit einem Auto an dem ich Schuld bin, aber nicht die 45km/h überschritten habe. Kann die Versicherung austeigen und ich muss den Schaden zahlen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Quart,

Schau mal bitte hier:
Polizei Versicherung

Antwort
von Buerger41, 35

In Österreich wird der Schaden an dem fremden Fahrzeug gezahlt. Der Schadenbetrag wird dann bei Ihnen geltend gemacht.

Das steht in den Allgemeinen Bedingungen zur Kraftfahrtversicherung. Danach gilt ein Fahrzeug, das ohne Erlaubnis manipuliert wurde, als generell nicht verkehrssicher und auch nicht zugelassen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 57

Wenn du an dem Moped manipuliert hast, ist die Betriebserlaubnis erloschen. Wenn du dann einen Unfall hast, ist es egal wie schnell du dabei tatsächlich unterwegs warst.

Die Versicherung muss zwar zahlen, wird dich aber in Regress nehmen.

Außerdem wirst du wegen Fahren ohne Versicherungsschutz und passenden Führerschein verklagt.

Kommentar von Quart ,

Wird das Moped nach einem Unfall automatisch von der Polizei oder einem Gutachter überprüft?

Kommentar von DerHans ,

Nicht automatisch; aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

Bei einem Personenschaden auf jeden Fall. 

Auch der Versicherer kann ein Gutachten anfordern

Kommentar von migebuff ,

Fahren ohne Versicherungsschutz

Das musst du jetzt bitte mal genauer erklären.

Die Versicherung zahlt den Schaden und fordert Regress, obwohl angeblich garkein Vertrag besteht? Auf welcher Grundlage kann sie etwas fordern, wenn nie ein Vertrag geschlossen wurde und warum sollte sie freiwillig etwas zahlen? Oder besteht etwa doch ein Vertrag und die Voraussetzung für das Fahren ohne bestehenden Vertrag ist garnicht gegeben?

Kommentar von DerHans ,

Es besteht ja scheinbar ein Vertrag. Aber eben nur für ein Moped bis 45 km/h

Kommentar von migebuff ,

Richtig. Und §6 PflVG spricht von "ohne bestehenden Vertrag". Für das Fzg mit Fahrgestellnummer XYZ besteht ein Vertrag mit dem versicherten Risiko "45 km/h", "Fahrer über/unter 23", "kein Alkohol" usw. Verstößt er gegen einen dieser Punkte, ist das eine Obliegenheitsverletzung mit den vertraglich geregelten Folgen - der Vertrag besteht dennoch, außer er tauscht den Fahrzeugrahmen aus.

Kommentar von Quart ,

Aber liegt der Versicherung soviel daran, dass sie mein Moped überprüfen bzw. zerlegen lässt? Der Vertrag besteht ja, solang die Versicherung keine beweise hat, dass das Moped schneller läuft, oder nicht?

Kommentar von DerHans ,

Natürlich macht das für die Versicherung einen Unterschied, ob sie zahlen muss, oder du. Bei Unfällen mit diesen Mopeds wird(jedenfalls in Deutschland) routinemäßig überprüft, ob das Ding manipuliert wurde.

Kommentar von Buerger41 ,

Es handelt sich um ein in Österreich zugelassenes Fahrzeug, das auch dort versichert ist.

In Österreich gilt deutsches Recht nicht, Herr Hans

Kommentar von DerHans ,

Das dürfte sich in Österreich nicht viel vom deutschen Recht abgrenzen.

Kommentar von Buerger41 ,

AHA!! Sie haben also keine Ahnung

Kommentar von migebuff ,

Zitat deiner Antwort:

In Österreich wird der Schaden an dem fremden Fahrzeug gezahlt. Der Schadenbetrag wird dann bei Ihnen geltend gemacht.

Folglich unterscheidet sich das österreiche Recht nicht im geringsten vom deutschen.

Antwort
von 716167, 42

Hier in D wäre das durchaus möglich.

Antwort
von Rosswurscht, 45

Da wird jede Versicherung die Regulierung verweigern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community