Frage von foolio627, 93

Unfall mit dem Auto - 8.1 BKat bei Dunkelheit zwingend?

Hallo, ich hatte einen Unfall mit dem Auto - unangepasste Geschwindigkeit in einer Autobahnauffahrt bei Dunkelheit (Flurschaden + Schaden am eigenen Auto). Jetzt kam der Bußgeldbescheid und es ist eine Ordnungswidrigkeit nach 8.1 BKat geworden (145,00 EUR + 1 Punkt). Begründung Dunkelheit/Dauerregen. Es war tatsächlich Dunkel, aber ist Dunkelheit eine hinreichende Situation für die "schlechten Sicht- oder Wetterverhältnissen (z. B. Nebel, Glatteis)" aus der BKat? Vielen Dank für die Antwort!

Antwort
von Rockuser, 46

Mit nicht angepasster Geschwindigkeit gefahren  8.1 trotz
angekündigter Gefahrenstelle, bei Unübersichtlichkeit, an
Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen, Bahnübergängen oder bei
schlechten Sicht- oder
Wetterverhältnissen (z. B. Nebel, Glatteis)

Da bist Du mit 150€ doch noch gut bedient.

Antwort
von siggibayr, 36

.Die Owi nach 8.1 BKat lautet konkret:

TB-Nr. 103620

Sie fuhren bei schlechten Sicht- oder Wetterverhältnissen mit nicht angepasster Geschwindigkeit. Es kam zum, Unfall.
§ 3 Abs. 1, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 8.1 BKat;

Eine Konkretisierung wird gefordert.
Und hier hat die Bußgeldbehörde den Zusatz Dunkelheit/ Regen gewählt. Eine nochmalige Auswahlmöglichkeit zwischen diesen zwei Zusätzen hat sie nicht, da es so im System hinterlegt ist. Es kann also sowohl der eine Begriff wie auch das andere zutreffen. In deinem Fall trifft der Begriff Dunkelheit zu. Zusätzlich Regen bedarf es nicht. Es reicht, wenn ein Begriff erfüllt ist. Deshalb heisst es im BKat- Tatbestand auch "oder".

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 37

Du hast anscheinend aufgrund Deiner Geschwindigkeit die Kontrolle über Deinen Wagen verloren - daraus kann man schon den Schluss ziehen, dass sie nicht angepasst war.

Antwort
von Interesierter, 63

Bei Dunkelheit und Regen ist die Sicht stark reduziert. Weiter ist eine Autobahnabfahrt gleichzusetzen mit einer Straßeneinmündung und in jedem Fall eine unübersichtliche Stelle.

Darüber hinaus verlängert sich der Bremsweg bei Nässe erheblich. 

Das wird ja wohl in Summe schon der Grund gewesen sein, warum du den Unfall gebaut hast. 

Im Endergebnis hättest du deutlich langsamer fahren müssen.

Unterm Strich halte ich die Einordnung hier für richtig. 

Kommentar von foolio627 ,

Die Begründung enthält ausschließlich den Punkt "Dunkelheit/Dauerregen". 
Geregnet hat es nicht, dunkel war es schon.
Ich frage mich eben nur, wenn die Gesetzgebung Dunkelheit mit stark reduzierter Sicht gleichsetzt - warum steht das dann nicht im BKat statt "... bei schlechten Sicht- oder Wetterverhältnissen (z. B. Nebel, Glatteis)"?

Kommentar von Interesierter ,

Nun könnte man trefflich darüber streiten, ob es geregnet hat oder nicht. 

Fakt ist, und daran kommst du nicht vorbei, das Dunkelheit in Verbindung mit Regen immer einer stark reduzierten Sicht und deutlich längeren Bremswegen einhergeht. Das sind nunmal schlechte Sicht- und Wetterbedingungen. Nebel und Glatteis sind nur als Beispiele genannt. Daneben kann es noch andere geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten