Frage von psychokil, 53

Unfall gemacht muss trotzdem zahlen?

Ich entschuldige mich hiermit für den Titel der Frage da ich nicht weiß wie ich es anders hätte formulieren können. Erlaubt mir euch die jetzige Situation zu erläutern: Jemand hat mein Auto gerammt und hat ein Blatt da gelassen damit wir alles regeln können. Die Polizei war involviert falls das was zur Sache tut Die Versicherung vom Gegner hat einen Gutachter geschickt damit er sich ,nun, den Sachschaden anschauen kann. Wir haben einen Anwalt emgagiert damit er alles für uns regelt. Wir haben ebenfalls einen Gutachter engagiert, denn wie alle Wissen, ist jener Gutachter von der Opposition darauf aus den Sachschaden so niedrig wie möglich zu schätzen. Ich habe dem Gutachter die Stelle gezeigt. Dieser hat ein Gutachten veröffentlicht welches mit dem der Opposition nicht einstimmt. Nun sagt die Versicherung vom Gegner wir haben gelogen und man würde uns weder das geschädigte Auto noch den Gutachter zahlen. Der Anwalt meint er kann nichts unternehmen. Der Gutachter will 600~€ von uns. Das kann doch nicht wahr sein!! Erst unser Auto schrotten dann nichts zahlen wollen und jetzt müssen wir den Gutachter selber bezahlen. Ist mein Anwalt womöglich einfach nur absurd inkompetent? Verzeiht die Fehler im Text, ich habe alles schnell im handy getippt.

Antwort
von peterobm, 9

was muss ein Anwalt für euch regeln und wozu ein 2. Gutachter? lasst den Gutachter seine Arbeit machen - stellt das Auto in die Werkstatt und lasst es reparieren. Selbst Gutachter die die Versicherung stellt, müssen nach Wissen und Gewissen arbeiten. 

Der Schaden wird repariert und von der Versicherung bezahlt; ihr habt Anspruch auf einen Ersatzwagen oder Nutzungsausfallentschädigung

bei meinem Unfall, Vorfahrtsverletzung, selbst keine Schuld. Schaden über 14.000€ incl. Leihwagen von etwa 14 Tagen. Keine Polizei an einem Sonntag. Montag morgen Anruf der Versicherung, kurz nach 10 stand der Leihwagen vor der Tür. Gutachter Leihwagen alles seitens der anderen Vers. absolut top

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 24

Für solche Fälle gibt es immer noch die Möglichkeit das von einer unabhängigen Stelle klären zu lassen, nämlich dem Gericht.

Bevor man diesen Weg einschlägt sollte man sich allerdings noch einmal direkt an den Unfallgegner wenden. Auch gegen ihn hast Du nämlich einen Schadensersatzanspruch (§§ 7, 18 StVG). Entweder er erklärt sich selbst zur Zahlung bereit oder man redet über einen Vergleich. Sollten diese Gespräche scheitern, gibt es immer noch den Weg über das Gericht.

Antwort
von bikerin99, 25

Bei meinem Unfall (Auffahrunfall) war es so, dass die Rechnung der Reperaturkosten die gegnerische Partei übernahm (direkt mit der Werkstatt).
Kann mich nicht erinnern, einen Gutachter gesehen zu haben. Möglicherweise war er bei der Werkstatt direkt, da ich das Auto dort
abgestellt habe.
An deiner Stelle hätte ich kein Vertrauen mehr zum Anwalt und würde wechseln, habe aber eine Rechtsschutzversicherung.
Ansonsten ist es eine Kosten Nutzen Rechnung. Was hast du davon, wenn du zwar im Recht bist, aber im Endeffekt für diese Feststellung noch mehr Geld ausgibst, als schon das "Schmerzensgeld" für den Gutachter.

Antwort
von miezepussi, 24

Wieso ein zweites Gutachten? (Wie hoch fallen beide Gutachten aus?) Warum habt ihr nicht gleich das Auto nach dem Gutachten der gegnerischen Versicherung reparieren lassen. Das klingt echt so, als wollt ihr nur Geld. Wenn die Reparatur teurer geworden wäre, hätte die gegnerische Versicherung anstandslos gezahlt. (Hab ich schon erlebt.)

Wenn ihr einfach ein zweites Gutachten bestellt, müsst ihr es auch selbst zahlen. Ist doch logisch. Der der beauftragt, muss auch zahlen.

Antwort
von Knuddel23, 21

Habt ihr keine Verkehrsrechtschutz?

Antwort
von Dog79, 22

Tja das kommt nun davon wenn man besonders schlau sein will...

Wenn du selbst nen Gutachter bestellst bleibste auch auf den Kosten sitzen.

Kommentar von psychokil ,

Wie? Ich dachte das man einen unparteiischen Gutachter holen soll, der von der gegnerischen Versicherung übernommen wird, weil der Gutachter von der gegnerischen Versicherung verständlicherweise den Schaden so niedrig Wien möglich schätzt. 

Kommentar von Dog79 ,

Siehste, und daran liegts.... Nicht immer denken oder an Stammtischparolen glauben. 

Du solltest Gutachten erst dann anzweifeln wenn auch berechtigte Zweifel bestehen und nicht weil du hoffst so mehr aus nem Schaden raus zu holen. 

Bezahl einfach und verbuchs als Lehrgeld, selbst wenn du einen Rechtschutz hast bekommste nicht mehr raus sondern musst den von dir bestellten Gutachter bezahlen und obendrein noch aufpassen das du keine aufn Deckel bekommst weil du versuchen wolltest mehr raus zu schlagen.

Kommentar von psychokil ,

Also moment, mein Auto wird nicht repariert und ich muss den Gutachter zahlen. Das ist rechtens? 

Kommentar von Dog79 ,

Es wird schon einen Grund geben warum die gegnerische Versicherung die Schadensübernahme ablehnt.Sollte es keinen Grund geben steht dir der Rechtsweg offen.

Den von dir bestellten Gutachter zahlste aber trotzdem selbst da du ihn zu einem Zeitpunkt bestellt hattest zu dem es garnicht nötig war. 

Erzähl doch mal bissel mehr:

Wie kam es zu dem Schaden, wie hoch ist der Schaden, wurde ein Altschaden verschlimmert? Fragen über Fragen.....

Kommentar von Havenari ,

Ob dein Auto repariert wird oder nicht, obliegt deiner freien Entscheidung. Es ist ja schließlich dein Auto. Den Gutachter musst du natürlich zahlen, du hast ihn ja schließlich beauftragt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community