Frage von Neophyte000, 40

Unfall beim links Abbiegen. Welche Konsequenzen drohen mir?

Ich hatte heute einen Unfall beim links abbiegen. Ich stand an der roten Ampel. Als ich mich zu meiner Begleitung umdrehte sprang in diesem Augenblick die Ampel für den geradeaus Fahrenden Verkehr auf Grün. Ich war in dem Glauben das dies für mich galt und fuhr an. Dabei kam es zu Unfall mit dem Gegenverkehr. Es entstand nur Blechschaden aber welche Strafe droht mir. Bin beruflich auf den Führerschein angewiesen. Fahre seit 2000 Unfallfrei. Fahre im Jahr ca 55000 km.

Schonmal danke im Vorraus.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Führerschein, 19

Deine Linksabbiegespur hatte also eine separate Ampelregelung die Rot zeigte als Du losgefahren bist?
Dann musst Du mit Folgendem rechnen:

Sie missachteten das Rotlicht der Lichtzeichenanlage. Es kam zum
Unfall. Die Rotphase dauerte bereits länger als 1 Sekunde an.
§ 37 Abs. 2, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24, § 25 StVG; 132.3.2 BKat;
§ 4 Abs. 1 BKatV; § 19 OWiG

  • 360€ Bußgeld
  • 2 Punkte
  • 1 Monat Fahrverbot
  • 28,50€ Gebühren/Auslagen

Den Beginn des Fahrverbotes kannst Du innerhalb von 4 Monaten ab Rechtskraft des Bußgeldbescheides selbst bestimmen.

Kommentar von Neophyte000 ,

Genau. Meine Ampel zeigte Rot an. Ja sowas habe ich auch gelesen. Das Geld und die Punkte sind mir egal. Aber der Monat Fahrverbot ist für mich schlimm. Kann das sicherlich mit Drei Wochen Urlaub und vielleicht eine Woche im Innendienst kompensieren aber sicher bin ich mir da nicht.

Kommentar von Crack ,

Eine andere Möglichkeit wäre der Versuch das Fahrverbot in ein erhöhtes Bußgeld zu wandeln. Das ist allerdings nicht einfach und dem wird nur ganz wenigen Ausnahmefällen entsprochen.

Ein Weg führt über die Bußgeldbehörde, die kann man bitten das Fahrverbot aufzuheben und im Gegenzug das Bußgeld zu erhöhen.

Wird dem nicht entsprochen kann man noch Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen und dann vor Gericht versuchen sein Ziel zu erreichen.

Bei beiden Möglichkeiten sind allerdings die Chancen sehr gering, meiner Meinung nach ist es am Besten die 4-Monats-Frist sinnvoll zu nutzen.

Kommentar von Neophyte000 ,

Ja ich hatte sowieso vor Urlaub im Januar zu nehmen. Sind zwar nur zwei Wochen aber kann dies vielleicht verlängern um eine Woche. Ich hoffe die Firma lässt mit sich Reden. War ja keine Absicht sondern ein Versehen mit dem blöden Unfall.

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Führerschein, 11

Hallo,

hattet ihr denn die Polizei dabei die den Unfall aufgenommen hat oder nicht?

Wenn ja und grundsätzlich, stimmt das, was Crack geschrieben hat.

Wenn nein, dann hast du Glück gehabt und es stimmt das (falsche) was Rockuser geschrieben hat.

Allerdings sogar ohne Bußgeld - denn grundsätzlich ist seine Aussage nämlich falsch.

Sollte es zum Fahrverbot kommen, dann versuche den Führerschein im Dezember abzugeben. Zum Jahresende über Weihnachten und "zwischen den Jahren" ist dann sicher auch der Arbeitgeber kulanter mit Urlaub und Innendienst.

Da es bis dahin nur noch sechs Wochen sind, ist es natürlich fraglich, ob das klappt. Ob die Mühlen des Gesetzes so schnell mahlen?

Noch ein kleiner Tipp: Wenn du das Fahrzeug für den einen Monat offiziell an die Firma zurückgibst und nicht nutzt, kannst du dir sogar die 1%-Regelung der Privatnutzung sparen.

Musst du aber am besten schon eine Zeit lang vorher mit deinem Arbeitgeber klären.

Viele Grüße

Michael

Kommentar von Neophyte000 ,

Ja Polizei war dabei. Naja zwischen den Feiertagen haben wir immer viel zu tun. Sind halt ein Dienstleister. Werde morgen mit denen Reden. Zur Not verschiebe ich den Urlaub damit das mit der Frist besser klappt. Trotzdem danke für den Tipp.

Kommentar von 19Michael69 ,

Gern geschehen ;-)

Wünsche dir viel Erfolg beim Umsetzen.

Gruß Michael

Antwort
von Rockuser, 24

Nichts, deine Versicherung stuft dich hoch und eventuell ein Bussgeld von 35 Euro.

Kommentar von Neophyte000 ,

Warum denn nichts?  Frage nur aus neugierde. Ist ein Firmenwagen. Also meine Versicherung fällt weg.

Kommentar von Rockuser ,

Ja, dann steigt deine Versicherung halt nicht. Aber der Rest bleibt sich doch gleich.

Du hast vermutlich einfach einen Unfall verursacht, das kann doch jedem passieren.

Kommentar von Neophyte000 ,

Das sollte nicht unhöflich klingen. Nur man ließt halt von 360€ + Punkte + 1 Monat Fahrverbot. Wie gesagt meine Ampel war noch Rot nur für den gerade aus verkehr war Grün. Stand ja schon ca 1 Minute vor der roten Ampel.

Kommentar von peterobm ,

man nehme Urlaub, den Rest besorgst dir einen Fahrer den du bezahlst; sollte es bei dem Fahrverbot bleiben

Kommentar von Neophyte000 ,

Ja werde Morgen mit der Firma reden, wie wir eine gute Lösung finden.

Kommentar von 19Michael69 ,

Sicher kann ein Unfall jedem passieren, aber genauso sicher sind die Umstände des Unfalls für die Strafe maßgeblich.

Sofern der Unfall von der Polizei aufgenommen wurde, ist genau damit zu rechnen, was Crack geschrieben hat.

Gruß Michael

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community