Unfair ja oder nein?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nun, das ist von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich, man muss sich damit zufrieden geben und kann es schwer ändern, selbstverständlich gibt es Möglichkeiten da auf eine mögliche kulante weise raus zu kommen, die Prüfungsaufgaben kennen die Lehrer in der Regel nicht bzw. können sie nur grob einschätzen - daher kann die Lehrerin schwer sagen ob es dran kommt oder nicht, sie könne nur raten.

Bei Klausuren ist das natürlich anders - da machen die Lehrer diese ja selber, das in Deutsch mal alle durchrasseln ist auch nicht so selten, kommt auf den Lehrer an - hatte auch mal den tollen Fall in der 11. Klasse das von 25~ Leuten 22 bei ner 4 oder schlechter standen :) aber zum glück hatte ich ab der 12. einen anderen Lehrer und schwub hatte ich 10 Punkte 

Was der unterschied zu den Kursen angeht, mal mein damaligen Informatik Kurs welchen ich hatte im Abitur - 3 verschiedene Kurse, alle zählten gleich viel, der eine in dem ich war, war ein Programmierer der ziemlich streng war, soll heißen viel lernen sonst wird das nichts. Einen der sich ziemlich viel Zeit genommen hat den Schülern den Lernstoff zu vermitteln und machte ganz normale Klausuren, wo man nichts großartiges programmieren musste und einen Kurs in dem die Schüler gar nichts getan haben, 2 Jahre lang insgesamt 2 Klausuren gemacht bzw. 1 Klausur und 1 Projekt und dieser Lehrer hat dann Schülern die 0 Punkte zusammen bekommen haben, oder das Projekt nicht machen wollten trotzdem 15 Punkte im mündlichen gegeben damit sie noch auf einer 5 standen....

Unser Informatik Lehrer hat sich mal vor Jahren zu diesem Thema geäußert beim Rektor, aber das hat sich total verlaufen und er meinte er sagt nun auch nichts mehr zu diesem Thema. 

Also - kann man glück haben oder nicht, wenn ich in dem DV Kurs wäre hätte ich wohl auch nen 11-12 punkte schnitt statts nen 10 punkte schnitt.

Im Endeffekt soll das heißen, Augen zu und durch, nach der UNI ist das Abitur kaum noch relevant. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich darf nichts abgefragt werden, was man nicht im Unterricht behandelt hat oder ansatzweise mit den (hoffentlich) gelernten Kenntnissen lösen könnte. Wenn dem so ist, wie du sagst, muss man mit dem Lehrer darüber sprechen (im vernünftigen Tonfall natürlich!) oder notfalls mit dem Klassensprecher, der das regelt oder mit dem Schulleiter. Unfaire Lehrer und Schaulaufgaben gibt's leider trotzdem immer. Aber dann vom Schwierigkeitsgrad her ... nicht, weil man den Unterrichtsstoff noch nicht behandelt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrsMiraculous
18.02.2016, 15:54

ok, ich denke auch ich werde die Lehrerin mal drauf ansprechen.. es liegt ja auch leider daran, dass wir so viele Lehrerwechsel hatten und das Thema von einer anderen Lehrerin (wohl nicht so gut) behandelt wurde.. aber weil wir ja schon nachgefragt hatten dachte ich, sie weiß dass wir es nicht behandelt haben. 

0

Ich hätte mich noch auf dem Bildungsserver meines Bundeslandes erkundigt. Das mit den LK Klausuren, da hast du vielleicht recht, aber wenn du dich beschwerst, machst du es nur schlimmer (spreche aus Erfahrung). 

In Zukunft: Immer online auf einer offiziellen Seite erkundigen und nicht auf den Rat von einzelnen hören. 

Wenn es sich um keine Abiturklausur handelte sondern um eine normale Klausur, dann beschwert euch alle gemeinsam beim Lehrer, wenn dann nichts passiert zum Schulleiter und süß letzte Instanz das Schulamt. Habe schon erlebt, dass die sich über Schulleiter hinweggesetzt haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sollte ich mich deswegen beschweren?

Zunächst in Ruhe drüber reden - nicht sofort beschweren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung