Frage von Wolfstiger98, 135

Unerklärliche Geschehnisse, was sollte das alles?

Guten Abend,

in letzter Nacht passierten Dinge die ich nicht erklären kann. Ich habe nie an das Übernatürliche geglaubt, im Gegenteil ich bin ein sehr logisch denkender Mensch der für alles Rätselhafte schnell eine plausible Erklärung findet. Horrorfilme und irgendwelche gruseligen Storys belächelte ich immer nur weil ich der festen Überzeugung bin das es keine "Gespenster" gibt.

Naja bis zum 01.April 2016.

Ich lebe mit meinen Eltern und meinem Bruder in einem relativ großen Einfamilienhaus. Meine Eltern sind im Urlaub nur mein Bruder und Ich sind also Zuhause. Jedenfalls hatte ich an diesem Freitag Abend nichts besonderes vor und entschied mich daheim zu bleiben und zu zocken. Mein Bruder war nicht da also war ich ganz allein, dachte ich zumindest bis ich Schritte auf dem Dachboden hörte. Ich lass mich von sowas normalerweise garnicht beeindrucken vor allem nicht wenn ich am zocken bin aber wenn es 3-4 mal passiert werde ich schon stutzig. Um mein Gewissen zu beruhigen gehe ich immer sofort in die Offensive und stelle mich dem Unbekannten, was sich eigentlich immer als harmlos heraustellt. Also bin ich auf den Dachboden um zu kucken was da los ist aber - keine Spur. Okay jetzt weiss ich ja das da niemand ist und kann beruhigt weiter zocken dachte ich mir. Falsch gedacht, nach 30 Minuten Stromausfall! Da saß ich nun im Dunkeln und bekam zum ersten mal Angst. Wer ist da? Und was will der Typ?! Nach einem kurzen Moment der Starre kam ich zur Besinnung und checkte den Sicherungskasten. Jetzt kommt's:

Da hat doch tatsächlich jemand die Sicherung 4 OG ausgemacht - das ist die Sicherung für mein Zimmer, alle anderen waren unberührt. Das angsteinjagende war nicht etwa die abgeschaltene Sicherung oder das es ausgerechnet mein Zimmer war, sondern die Tatsache das unmittelbar vor mir jemand am Sicherungskasten herumhantiert hat. Ich konnte noch einen ganz schwachen Geruch der unbekannten Person wahrnehmen, so wie wenn man den Geruch von stark parfümierten Frauen noch Minuten später riechen kann wenn Sie sich im selben Raum auf gehalten haben, doch mit dem Unterschied das mir dieser Geruch Angst ein jagte.

Da ist jemand in meinem Haus und will mich fertig machen. Nein er hat es bereits geschafft, denn mir schossen so viele Gedanken durch den Kopf ich malte mir dir schlimmsten Szenarien aus. Als ich an dem Punkt angelangt bin wo ich den Unbekannten als Mörder einstufte der mich grausam umbringen wollte brannten in mir alle Sicherungen durch. Die Angst in mir gelangte an ein Stadium wo sich nur noch Kampf als effiziente Waffe gegen das Unbekannte erwieß.

Bewaffnet mit einem Baseballschläger stürmte ich die 12 Zimmer unseres Hauses. Ein Zimmer nach dem anderen wurde von mir mit lauter Kampfansage einmarschiert doch jedesmal war niemand zu finden. Es ist als hätte ich einen Unsichtbaren gejagt...

Doch beim Betreten meines eigenen Zimmers wurde ich dann von einer panischen Angst überfallen. Nichts hätte mich nicht härter treffen können als der Anblick

Antwort
von Chabella, 73

Da fehlt wohl noch ein Teil, liest sich aber wie ne Grusel-Story. :D

Kommentar von Wolfstiger98 ,

Nichts hätte mich nicht härter treffen können als der Anblick dieses offenen Fenster das noch in Bewegung war und gegen die Wand wippte.

Zögerlich, verängstigt und mit schlottrigen Knien näherte ich mich dem Fenster. Bei jedem Schritt den ich näher an das Fenster trat pochte mein Herz schneller und intensiver.

Entweder war jemand im Haus oder es ist jemand eingedrungen - ich redete meinem Verstand aber schnell die erste Variante ein.

Als ich meine Hand auf den Fenstergriff legte um es zu schließen nahm ich draußen in der Dunkelheit eine leise Melodie wahr. Es war keine schöne Melodie sondern eher so ein schrilles Geigengespiele von einem verrückten Musikanten der den Verstand verloren hatte.

Und das überstieg alles dagewesene das ich an Furcht je in mir fühlen konnte. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern das ich die Rolläden runter ließ, das Zimmer abschloss und meinen Kleiderschrank vor die Zimmertüre schob. Erst als ich zusammen gekauert unter meinem Bett lag trat in mir langsam wieder ein Bewusstseinsgefühl ein. Es war mir so egal wer diese Person war und was er wollte einzig und allein mein Überleben war mir wichtig.

Die ganze Nacht lag ich da, total angsterfüllt während ich meinen Herzschlag wie ein Beben in meinem Brustkorb wahrnahm.

Es muss ungefähr 06:30 gewesen sein bis ich genug Mut zusammen brachte um mich aus meinem Versteck zu trauen, immerhin war seit der Fensteraktion kein ungewöhnliches Geräusch mehr zu hören. Die Morgendämmerung war bereits angebrochen und mit langsamen Schritten erforschte ich mein Haus. Zu meinem Überraschen war nichts entwendet worden es gab einfach keine Spur. Als wäre nie jemand da gewesen. Und genau das ist dass was mich momentan so fertig macht. Diese Nacht werde ich nicht schlafen können ich übernachte heute bei einem Freund. Er glaubt mir die Geschichte im Gegensatz zu meinem Bruder, der hat mich für verrückt erklärt als ich ihn heute Vormittag anrief und ihm die Vorfälle schilderte. Er sagt der Marihuana Konsum ist mir zu Kopf gestiegen und ich soll weniger kiffen. Aber ich weiss was ich letzte Nacht erlebt habe es war einfach nur grausam. Was wollte der Typ??? Gestohlen wurde nichts ich hab das Gefühl das er einzig und allein darauf aus war um mir Angst einzujagen. Wie soll ich nun weiter machen? Wie soll ich das ganze verarbeiten? Wie erkläre ich das meinen Eltern ich hab Schiss das sie mir das alles nicht abkaufen und sich auf die Seite meines Bruders stellen. Dann steh ich da wie ein verrückt gewordener

Antwort
von Marco393, 70

Alter Schwede... Ich les mir das doch nicht alles durch... Haha ^^

Kommentar von Marco393 ,

Deine "erzählweise" ist sehr amüsant, wenn du mich fragst... ^^ Bist du gerade an deinem eigenen thriller dran? ;p

Kommentar von Wolfstiger98 ,

Nichts hätte mich nicht härter treffen können als der Anblick dieses offenen Fenster das noch in Bewegung war und gegen die Wand wippte.

Zögerlich, verängstigt und mit schlottrigen Knien näherte ich mich dem Fenster. Bei jedem Schritt den ich näher an das Fenster trat pochte mein Herz schneller und intensiver.

Entweder war jemand im Haus oder es ist jemand eingedrungen - ich redete meinem Verstand aber schnell die erste Variante ein.

Als ich meine Hand auf den Fenstergriff legte um es zu schließen nahm ich draußen in der Dunkelheit eine leise Melodie wahr. Es war keine schöne Melodie sondern eher so ein schrilles Geigengespiele von einem verrückten Musikanten der den Verstand verloren hatte.

Und das überstieg alles dagewesene das ich an Furcht je in mir fühlen konnte. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern das ich die Rolläden runter ließ, das Zimmer abschloss und meinen Kleiderschrank vor die Zimmertüre schob. Erst als ich zusammen gekauert unter meinem Bett lag trat in mir langsam wieder ein Bewusstseinsgefühl ein. Es war mir so egal wer diese Person war und was er wollte einzig und allein mein Überleben war mir wichtig.

Die ganze Nacht lag ich da, total angsterfüllt während ich meinen Herzschlag wie ein Beben in meinem Brustkorb wahrnahm.

Es muss ungefähr 06:30 gewesen sein bis ich genug Mut zusammen brachte um mich aus meinem Versteck zu trauen, immerhin war seit der Fensteraktion kein ungewöhnliches Geräusch mehr zu hören. Die Morgendämmerung war bereits angebrochen und mit langsamen Schritten erforschte ich mein Haus. Zu meinem Überraschen war nichts entwendet worden es gab einfach keine Spur. Als wäre nie jemand da gewesen. Und genau das ist dass was mich momentan so fertig macht. Diese Nacht werde ich nicht schlafen können ich übernachte heute bei einem Freund. Er glaubt mir die Geschichte im Gegensatz zu meinem Bruder, der hat mich für verrückt erklärt als ich ihn heute Vormittag anrief und ihm die Vorfälle schilderte. Er sagt der Marihuana Konsum ist mir zu Kopf gestiegen und ich soll weniger kiffen. Aber ich weiss was ich letzte Nacht erlebt habe es war einfach nur grausam. Was wollte der Typ??? Gestohlen wurde nichts ich hab das Gefühl das er einzig und allein darauf aus war um mir Angst einzujagen. Wie soll ich nun weiter machen? Wie soll ich das ganze verarbeiten? Wie erkläre ich das meinen Eltern ich hab Schiss das sie mir das alles nicht abkaufen und sich auf die Seite meines Bruders stellen. Dann steh ich da wie ein verrückt gewordener

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community