Frage von mazzoo, 29

Unerklärbarer Sinuston im Heizungskeller?

Ich bin mit meinem Latein echt am Ende. Mein Stiefsohn behauptet seit Monaten, dass er wegen eines penetranten Tons nicht schlafen kann, den außer ihm niemand hier hört. Habe versucht, dem Phänomen messtechnisch auf die Spur zu kommen - absolut nichts. Heute habe ich entdeckt, dass wir im Heizungskeller einen permanenten, penetranten Ton haben - leise, aber selbst für mich (58) hörbar. Habe dann versucht, ihn mit der hervorragenden Decibels-App mit dem hochempfindlichen Mikro des iPads zu messen: Tatsächlich - ein deutlicher Peak bei 318 ±2 Hz mit einem Schalldruckpegel von immerhin knapp 50 dB. Es gibt einen zusätzlichen signifikanten Peak bei ca. 16.000 Hz, also haarscharf an der Hörgrenze (für mich unhörbar). Die Quelle des Tons lässt sich nicht lokalisieren, er erscheint am lautesten in der Raummitte (wo sich nichts befindet). Zu den Wänden hin wird er in alle Richtungen leiser. Eine Quelle (Leitungsrohre, Heizung, Pumpe o. ä.) lässt sich beim besten Willen nicht ausmachen. Hat irgendjemand eine physikalisch plausible Idee? BITTE KEINEN ESOTHERISCHEN DÜNNPFIFF, KEINE WÜNSCHELRUTENGÄNGER, KEINE GHOSTBUSTER!!!!!!!! Deuten die beiden Frequenzen, die sich sehr genau bestimmen lassen, auf eine mögliche Quelle hin? Könnte es z. B. sein, dass es eine minimale, aber großflächige Quelle (z. B. ein Heizungsrohr) gibt, dessen Schwingungen sich so überlagern, dass sie sich in der Raummitte kumulieren und dann von dort zu kommen scheinen? Gibt es technische (!!!) Möglichkeiten, dem Phänomen näher zu kommen? Sinnvolle Apps zur weiteren Untersuchung (Oszilloskop?)? Any suggestions?

Antwort
von hammsen, 22

Ich würde versuchen den Erzeuger zu isolieren, sprich nach und nach alle Geräte im Keller auszuschalten, bzw. die Heizung und Heizungspumpen ausschalten.Nimm am besten deinen Stiefsohn als Messgerät mit ;)

Kann mir schon vorstellen, dass eine Pumpe (evtl. schon mit latentem Lagerschaden) einen nervigen Ton verursachen kann. Je nachdem wie die Heizungsrohre verlaufen ist dieser dann im Haus mal besser oder schlechter zu hören. Nimm am besten deinen Stiefsohn als Messgerät mit ;)

Warum ausgerechnet mitten im Raum der Ton am deutlichsten ist....keine Ahnung, da habe ich spontan auch keine Erklärung.

Am ehesten vielleicht noch ein schwingendes Heizungsrohr...

Aber hier sieht man wieder wie das Gehör im Alter, vor allem im oberen Frequenzbereich, nachlässt.

Meine Großeltern hatten früher solche elektrischen Mückenvertreiber welche unerträglich hell gefiepst haben, nur dass außer mir keiner was gehört hat. Wurde auch erst für verrückt erklärt, bis ich mit geschlossenen Augen sagen konnte ob der Stecker drin war oder nicht...

Also viel Erfolg bei der Lärmbeseitigung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten