Frage von LooksLikeLou, 218

Hund frisst Tablette in Leberwurst und ähnlichen nicht. Was tun?

Unser Hund ist krank, er hat Krebs. Er hat wahrscheinlich nur wenige Tage noch zu leben. Wenn dass nicht schon schlimm genug ist.. Er will nicht fressen. Hat keinen Appetit. Nichtmal auf Leberwurst oder so. Wir kriegen die Tabletten nicht in ihn rein. Was können wir tun?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 110

Es bleiben lassen.

Meine Hündin hat 2 Tage vor ihrem Tod nichts mehr angerührt und auch nichts mehr getrunken.

Ich denke man sollte da nicht zwingen.

Wenn der Tumor sehr schmerzhaft ist, dann wäre es vielleicht sogar besser ihr lasst den TA kommen und ihn einschläfern.

Wenn er ruhig ist und es nicht so aussieht als hätte er Schmerzen, dann würde ich mit ihm zusammen das Ende abwarten und ihn so begleiten wie er es verdient hat.

Ich weis wie schwer das ist, wünsche euch alles Gute.

Kommentar von Berni74 ,

Sehe ich ganz genauso....

Antwort
von dogmama, 108

Er hat wahrscheinlich nur wenige Tage noch zu leben.

dann würde ich ihn erlösen anstatt ihn mit der Pilleneinanhme zu quälen.

Man könnte ihm die Tabletten auch in den Rachen stecken, aber würde ich bei einem so kranken Hund nicht (mehr) tun!

Antwort
von MrHilfestellung, 123

Was für Tabletten bekommt er denn?

Das soll jetzt nicht böse klingen, aber wenn sicher ist, dass er nur noch wenige Tage lebt ist es ja nicht schlimm, wenn er irgendwelche Tabletten nicht nimmt. 

Kommentar von LooksLikeLou ,

Ich weiß nicht ob es ja nicht schlimm ist. Wäre es nicht schlimm würde er sie ja wohl nicht bekommen oder?

Antwort
von michi57319, 61

Es tut mir aufrichtig leid für dich und für deinen Hund.

Ich habe ähnliches erlebt.

Er zeigt damit an, daß er gehen will und wird.

Lass ihn gehen, auch wenn es noch so schwer fällt.

Wenn es möglich ist, hol den TA ins Haus, damit dein Hund friedlich und in deinen Armen im Körbchen gehen kann.

Antwort
von Anaschia, 74

Das ist für Euch und den Hund eine unerträgliche Situation. Bitte quält ihn nicht mit irgendwelchen Medis die er unbedingt nehmen soll.

Wenn Deine Schwester sich auf jeden Fall noch von ihm verabschieden möchte, dann fahrt bitte zum TA und lasst euch das Medikament in Spritzenform geben. Es gibt schon ganz viele Medis als Injektion.  Eine Spritze unter die Haut tut dem Hund nicht weh. Es könnte durchaus sein das er Schmerzen beim Schlucken hat und deswegen das Fressen verweigert.

Kommentar von friesennarr ,

Das - oder es ist so weit. Die Hunde die ich über die Jahre am Ende begleiten durfte haben alle 2 bis 3 Tage vor ihrem Tod aufgehört irgendetwas zu fressen.

Als bei meiner Hündin auch eine Leberwurst nicht mehr gefressen wurde, wusste ich bescheid.

Kommentar von Anaschia ,

Ja, das kenne ich auch so. Manchmal hast Du auch noch einmal ein kurzes Aufflackern und man freut sich das es dem Tier wieder besser  geht. Innerhalb von ein paar Stunden ist es dann aber vorbei, und der Tod tritt ein.

Antwort
von Nijori, 120

Krebskranke Hunde können ihren Appetit verlieren die Dogge unserer Nachbarn hatte auch Krebs und wollte gegen Ende nurnoch selten essen.
Ohne irgendwie herzlos klingen zu wollen, wozu eigentlich die Tablette wenn der Hund nicht mehr lange hat?

Kommentar von LooksLikeLou ,

Naja.. entweder jetzt schon einschläfern oder noch paar Tage mit ihm haben.. Meine Schwester kommt morgen zu besuch, sie studiert, sie sollte sich wenigstens von ihn verabschieden können.

Kommentar von Nijori ,

Kann ich ja verstehen aber manchmal ist es für das Tier besser, der Hund hat nichts von einem Abschied so hart das klingen mag :/

Kommentar von Berni74 ,

Als es bei meiner ersten Hündin soweit war, habe ich mich gefragt, was für sie das beste ist. Ja, sie hätte bestimmt noch ne Woche auf dem Sofa durchgehalten und sich jeden Tag von mir auf die Wiese tragen lassen, dort hätte sie kaum stehen können zum pullern, dann hätte ich mit viel betteln vielleicht auch noch die eine oder andere Nudel in sie reingebracht. Aber wofür? Für den Hund? Nein, das wäre nur für mich gewesen, weil ich hätte nicht loslassen können und so das unausweichliche nur vor mir hergeschoben hätte. Im Interesse meiner geliebten Hündin habe ich mich entschieden, sie sofort gehen zu lassen.... Lieben heißt loslassen.... Das ist der letzte Liebesdienst, den wir unseren Fellnasen erweisen können.... und unsere letzte große Verantwortung.

Antwort
von larry2010, 100

in dem fall ist es egal, ob er die tabletten frisst oder nicht.

lass den hund in ruhe und versuch nicht irgendwas in ihn reinzubekommen. das kann ein zeichen sein, das die paar tage rum sind und er sich aufs sterben vorbereitet

Kommentar von LooksLikeLou ,

Hätte ich einfach schreiben sollen "Hund ohne Appetit nimmt seine Tabletten nicht" damit ich eine Antwort bekomme? 
Mir ist das schon klar. Aber wir möchten wenigstens noch paar Tage mit ihn, dass meine Schwester ihn nochmal sieht die morgen vom Studium nach Hause zu besuch kommt.. 
Es ist ja nicht so dass wir krankhaft an ihn festhalten.

Kommentar von larry2010 ,

wir haben genügend tiere gehabt, die medikamente bekamen bzw ein meerschwein,das wir sogar mit brei durch eine spritze ernährt haben, aber wenn man das tier ansieht und merkt, das es einfach nicht mehr kann, dann lernt man früher los zu lassen und pfeift darauf, das ein familienmitglied das tier noch sehen kann und man sich deshalb ihm eine tablette geben will.

nicht zu vergessen die todesfälle in der familie, weshalb wir eien andere sichweise zu leben und tod haben und materielen dingen haben.

Kommentar von dogmama ,

Aber wir möchten wenigstens noch paar Tage mit ihn, dass meine Schwester ihn nochmal sieht die morgen vom Studium nach Hause zu besuch kommt..

das ist sehr egoistisch. Der Hund muß deshalb unnötig leiden. Was glaubst Du hat der Hund davon wenn Deine Schwester ihn nochmal sieht? Sehen könnte sie ihn ja auch noch mal wenn er tot ist.

Kommentar von Berni74 ,

Wenn es wirklich nur darum geht, damit Deine Schwester ihn morgen nochmal sieht, dann ist es nicht mehr wichtig, ob er die Tabletten nimmt oder nicht.

Ich weiß, es ist sehr schwer, aber stellt Euch drauf ein, daß Ihr ihn bald gehen lassen müßt. :-(

Wartet nicht zu lange :-(

Alles Gute für Euch!

Antwort
von lieblingsmam, 85

Das ist eine sehr traurige Wahrheit. Wäre es nicht besser ihn zu erlösen? Diese Entscheidung ist die schwerste die man treffen muß, aber aus Liebe zu seinem Hund sollte man ihn nicht die paar wenigen Tage noch leiden lassen.

Ich wünsche Dir alles Gute und besprich was zu tun ist mit dem Tierarzt.

Kommentar von LooksLikeLou ,

Es ist soweit alles mit dem Tierarzt besprochen.. er hätte noch paar Tage.. wenigstens bis morgen Abend dass meine Schwester ihn nochmal sehen kann. Sollte es ihn schlechter gehen werden wir ihn ja auch gehen lassen.

Kommentar von lieblingsmam ,

Dann bleibt zu hoffen, daß er nicht unendlich leidet.

Antwort
von keulenman, 77

Was können wir tun?

Gar nichts,lasst Euren Hund einfach so sterben wie er will.  Tut mir leid, dass es so hart klingt aber für Euren Hund ist es das Beste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten