Frage von vcmzy, 141

Unbehandelte Depression?

Ich leide an starken Depressionen mit selbstmordgedanken, Alkoholproblem und starker Sozialphobie... Ich weiß ich müsste in Therapie gehen, hatte aber schon 8 verschiedene Therapeuten mit denen ich nicht harmoniert habe bzw Therapien abgebrochen habe weil sie meine Probleme nicht verstanden haben. Ich verkrafte keine Suche nach neuen Therapeuten, es ist so schwer Ihnen immer und immer wieder meine Probleme aufs genaueste zu erklären. Jedes Mal breche ich in Tränen aus wegen dem Druck den ich habe durch die Sozialphobie plus den Gefühlen die hoch kommen weil ich alles nochmal genau erklären muss.. Was soll ich tun? Ich habe so Angst vor neuen Therapeuten aber weiß gleichzeitig, dass ich unbedingt Hilfe brauche... (Ich bin 18)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo vcmzy,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Psychologie

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von samm1917, Community-Experte für Depression, 24

Wenn du eine Verbesserung deiner Situation wünschst ist es unumgänglich sich hilfe zu holen. Dabei solltest du folgendes beachten:

  • Du bist kein Einzelfall. Oft braucht es mehrere Anläufe bis ein Therapeut(in) gefunden wird, welcher zu einem passt. Bei einer Psychotherapie ist die Chemie zwischen Patient und Therapeut elementar. Nur wenn Sie stimmt können erfolge erzielt werden.
  • Eine Psychotherapie braucht Zeit. Oft dauert es Monate, wenn nicht Jahre bis sie wirkt. Bedenke dabei, dass es verschiedene Formen der Psychotherapie gibt. Bei Depressionen kommen oft eher analytische und weniger verhaltenstherapeutische Verfahren zum Einsatz.
  • Obwohl man nicht verallgemeinern sollte lässt sich sagen, dass Psychologen (mit entsprechender Weiterbildung zum Psychotherapeuten) besser für eine Psychotherapie geegnet sind als Psychiater. Psychiater sind in erster Linie auf medikamentöse Verfahren spezialisiert.
  • Bei schweren Depressionen und anderen starken Beschwerden musst du dir automatisch auch Gedanken über Medikamente machen. Medikamente können ein leiden reduzieren (was schonmal sehr gut ist), doch heilen können sie nicht. Mehr zu Medikamenten hier: http://deprimed.de/home/ Es ist an dir zu entscheiden was schlimmer ist: die Beschwerden oder die Nebenwirkungen der Medikamente.

Hoffe konnte dir bisschen weiterhelfen...

Antwort
von schloh80, 19

Bei akuten Alkoholproblemen (also ohne dauerhafte Abstinenz) ist eine Psychotherapie kontraindiziert, da massive Verschlechterung bis Traumatisierung droht. Vielleicht waren die Abbrüche also auch ein Schutzmechanismus von dir.

Erst muss das Alkoholproblem angegangen werden. Und nein, das Argument, ich muss erst die Ängste & Co. los werden, damit ich mit dem Trinken aufhören kann, ist Bullshi*!!! Es geht nur andersrum, also erst mit dem Trinken aufhören und dann Psychotherapie.

Hilfreich sind da Strategien und Maßnahmen, die dem Trinken auch in schweren Sitautionen etwas entgegensetzen. Das lernt man in einer Suchttherapie.

Daher würde ich dringend empfehlen, einen Termin für ein Beratungsgespräch in der nächsten Suchtberatungsstelle zu vereinbaren. Allerdings nur, wenn du schon soweit bist, dass du mit dem Trinken aufhören willst.

Antwort
von ETechnikerfx, 57

Hallo.

Ich bin trockener Alkoholiker, seit über 10 Jahren nun. Ich habe sehr früh mit dem Trinken angefangen und mich immer mehr in sozialem Abseits gestellt. Ich kenne deine Situation und möchte dir den Rat geben, dich zunächst mit deinem Suchtproblem zu beschäftigen, erst wenn geklärt ist weshalb du Probleme mit Alkohol hast, kannst du beginnen deine Depression zu ergründen. Setze dir zum Ziel dein Leben zu ändern, nämlich dahin gehend autark zu sein.

Antwort
von Mucker, 25

Du schreibst: " Ich weiß ich müsste in Therapie gehen, hatte aber schon 8 verschiedene Therapeuten mit denen ich nicht harmoniert habe bzw. Therapien abgebrochen habe weil sie meine Probleme nicht verstanden haben. "

Therapie-Abbrüche bringen dich nicht weiter. Was du dringend brauchst - ist Durchhaltevermögen.

Und gib deinem inneren Schweinehund mal einen ordentlichen Tritt und lass dich nicht weiterhin von ihm dominieren.

Der flüstert dir nämlich solchen Blödsinn ein wie, dass die Therapeuten deine Probleme nicht verstanden haben usw.

Red dir sowas nicht ein. Das sind nur Ausreden - um dem Therapieprozess und damit zusammenhängenden Veränderungen  auszuweichen.

In der Therapie geht es um deine Widerstände . Da gibt es nur einen Weg: STANDHALTEN statt AUSWEICHEN und FLUCHT.

Das mag ein harter Weg sein - ist aber der einzige - der funktioniert.

Alles Gute !

Antwort
von mollysnow, 10

Du warst bei 8 verschiedenen Therapeuten und bist wirklich mit gar keinem klargekommen? Vielleicht hast du die Therapien immer zu früh wieder beendet? 

Am Anfang kam ich mit meiner Therapeutin auch nicht wirklich klar, aber mittlerweile kann ich mich ihr öffnen. 

Wenn du den Therapeuten länger kennst, wird es wahrscheinlich einfacher; auch, weil er dich dann besser kennt und einschätzen kann. 

An deiner Stelle würde ich unbedingt wieder zu einem Therapeuten gehen und mir als Ziel eine bestimmte Anzahl an Sitzungen vornehmen. 

Antwort
von JaniXfX, 24

Hallo VCMZY!

Ich bin in letzter Zeit weniger aktiv gewesen und es ist eher Zufall, dass ich Deine Frage hier lese...

Unter all den Tipps und Ratschlägen würde ich gern noch mal herausheben wollen: Es gibt viele Selbstversuche, aus solchen Situationen herauszukommen. Einige dieser Fälle schreiben hier ihre Erfolgsgeschichten und versuchen, Andere zu solchen Selbstversuchen zu verlocken. Allerdings melden sich bei GF auch nie die, die am Selbstversuch scheiterten. Unabhängig davon zweifle ich sehr daran, dass die Personen es wirklich "raus" geschafft haben - meist verkehrt sich das Problem und taucht dann an anderer Stelle wieder auf. Deshalb hier der Rat: bitte nimm den professionellen Weg. Dafür ist er da.

Bevor ich aber irgend einen Rat gebe, finde ich ganz wichtig, weshalb es bei den ersten 8 Therapeuten nicht geklappt hat? Wie viele Sitzungen hast Du jeweils genommen und was war der Hintergrund, dass Du das Gefühl bekommen hattest, hier würde es nicht klappen?

Antwort
von staffilokokke, 36

Mittlerweile bist Du ja schon routiniert und weißt bereits im voraus, welche Fragen der/die stellt. 
Schreibe das wichtigste doch auf, so als würdest Du hier im Forum schreiben. Den ganzen emotionalen Ballast, der Dich beschäftigt. Je genauer Du das beschreibst, desto einfacher habt ihr beide es. 
Ungefähr so: Ich fühle mich schlecht, weil...
                     das geht in mir vor...
                     Um mich besser zu fühlen müsste ich...
                      
Gib ihm was zum arbeiten. Das sorgt für eine gute Struktur und damit kommt man voran.

Antwort
von Dydryn, 74

Habe momentan das selbe Problem, und habe jetzt eine Langzeitkur verschrieben bekommen. Die sind extra darauf spezialisiert und da fühlt man sich wie in einem Hotel. Man bekommt ein Einzelzimmer und alles was man braucht und wird bei den Problemen betreut die man im Fragebogen ausgefüllt hat. Ist also nicht wie bei Psychologen oder stationäre/ ambulante Aufenthalte in "Kliniken"!

Antwort
von HelpingArm, 30

Dein Bester Therapeut bist immer du selbst, Ich rede oft in Gedanken mit mir über meine Probleme und versuche auf eine gute Lösung zu kommen
Was für mich eine weitere Therapie ohne Therapeuten ist höre ich zu Meiner Situation die fast perfekt Textlich und Gefühlt dazu passt dann kann man wieder besser Denken
Ich war selbst auch beim Psychologen und alles was der gmacht hat hett ich auch so geschafft weil nur du dich Perfekt kennst und nur du weißt worum es dir geht !!
Und auf Alkohol verfällt man meist nur in Selbstmitleid und das braucht man nicht
I wünsch dir echt alles glück der welt das du mit dir selbst ins Reine kommst ✌🏻️

Kommentar von JaniXfX ,

Das nennt sich Rückschaufehler. Nach Erkenntnissen glaubt man immer, man hätte sie vorher gehabt bzw. selbst drauf kommen können. Bitte: die Person braucht professionelle Unterstützung. 

Antwort
von evilsadnessill, 23

hi,

Hast du schon mal daran gedacht in eine psychiatrische Klinik zu gehen? Manchen hilft das.

Antwort
von konstanze85, 25

Du brauchst keine ambulante therapie, sondern eine stationäre. 

Antwort
von NurZurSache, 22

Der Beste Therapeut ist man selber! Es gibt nur Gutes, außer man tut es!
In jeder richtig gestellten Frage, steckt auch die Antwort drin.
Hinterfrage JEDEN Sprecher, besonders die vor oder nach dem Sprechen, lhre Hand aufhalten&aufgrund ihrer Aussage Gewinn haben könnten. Hinterfrage ABER auch immer dabei, deine bisherige eigene Meinung, nur so kannst du Deine wirkliche eigene Meinung auch heraus finden. Allein was man über Dritte, hört, sieht, oder liest, sind nicht zwingend Fakten! Fakten bekommt man durch vorurteilsfreies beobachten ohne diese zu beurteilen. Denken verzerrt nur all zu leicht die Fakten!
Wer sich von den Bildern, die andere&man selber im seinem Kopf projektiert, steuern lässt, ist (selbst)manipuliert!?
Treffe Entscheidungen ausschließlich Aufgrund von Aktuellen Fakten! JEDER ist des Goldes eigener Schmied!
Alkohol löst keine Probleme, Alkohol ist 1 Problem und macht andere nur noch größer.
Die Lösungen liegen im einfachen, nur die Ausführungen erfordern ausdauerndes konsequentes handeln! Die einen finden Ausreden, andere finden Wege.
Ruhe und Geduld sind die stärksten Waffen!
JDER kann, was er will, wenn er weiß was will!
Im Ausreden finden wollen, ist der Mensch fast perfekt!
Akzeptiere das unabänderbare und ändere deine eigene Gegenwart und LEBE jetzt und hier auf DEINEM eigem Weg. Nur wer ohne feste Bindungen (Alkohl und oder andere Suchtmittel, Besitztum, Menschen, TV, Internet, Kultur, Vorbilder, usw.) ist, Kann auch wirklich frei und sich selbst sein. Lerne doch erst mal Dich, ohne Deine festen Bindungen, kennen?
Dein Leben kannst ausschließlich nur DU alleine änderen, und das nur in DEINER eigenen Gegenwart. Wer in seiner Gegenwart lebt, sie ändert, kann schöne Erinnerungen bekommen, für die er schöne Ideen für seine Zukunft bekommen kann.
Der Tod kommt von ganz alleine, daß Vergangene kann keiner zurück holen und oder ändern!!!

Selbst ist der Mann/Frau!
Nütze DEINE Zeit um DEIN Leben zum leben!

Wenn DU Dir die richtigen Fragen stellst, kannst Du auch selber ohne Fremde Hilfe, DEINE richtigen Antworten finden!? Wenn Du es nur willst.
Wenn man wartet, um mit etwas zu beginnen, bis ALLES Optimal ist um zu beginnen, wirst Du höchstwahrscheinlich niemals beginnen um etwas zu ändern!?

Die Veränderung beginnt in einem selbst! Alles was 1 Ursache hat kann beendet werden, jedoch auf Dauer nur an der Ursache.

Viel Glück&Erfolg.

Kommentar von JaniXfX ,

Hallo NurZurSache - die Person braucht in diesem Falle wirklich professionelle Hilfe. Du verfolgst einen eher esoterischen Ansatz der Selbstfindung - das sehe ich hier sehr problematisch.

Kommentar von NurZurSache ,

Ich lassen jedem seine Meinung! Ich habe nämlich meine Eigene Meinung. Mit Esoterik habe ich rein gar nichts am Hut. Seinen Weg muss jeder selber finden. Von den sogenannten "Profis" halte ich rei gar nichts!!! Meine Meinungen bilden sich aus meinen persönlichen Erfahrungen und anderen Fakten.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit, Psyche, Psychologie, 19

Hallo Vcmzy,

wie kann ich helfen?

Antwort
von Ille1811, 9

Wenn du verstanden werden willst, dann geh zu den Anonymen Alkoholikern! Die verstehen dich, weil es ihnen auch mal so ging, wie es dir heute geht!

Wenn du dich auch dort nicht verstanden fühlst, dann sauf weiter! Dann hast du nämlich gar nicht den Wunsch, gesund zu werden, sondern möchtest weitersufen ohne die Nebenwirkungen zu haben!

Antwort
von CohibaLikesU2, 22

Du brauchst Urlaub....keinen Therapeuten...viel mehr brauchst du Menschen, dennen du vertrauen kannst...hast du Familie ?

Kommentar von JaniXfX ,

nein, hier ist durchaus professionelle Unterstützung angebracht!

Kommentar von CohibaLikesU2 ,

sagt wer ?! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community