Frage von windlicht23, 67

Unbefristet unbezahlte Freistellung - kündigung seitens des Arbeitgebers/ Meine Rechte?

Hallo liebe Community,

ich habe von meinem Arbeitgeber vor 3 Jahren eine unbefristet unbezahlte Freistellung zugesprochen bekommen. Ich war 24 Jahre im Unternehmen tätig. Nun bekam ich ein Schreiben im den steht ich solle zum 01. wieder im UT tätig werden. Ich habe darauf die Personalabteilung angerufen und die meinten wenn dies nicht möglich sei, ich kündigen soll oder sie mich kündigen.

Ich bin 55 Jahre alt und hab nicht mehr vor im UT anzufangen, da ich die freistellung für die Pflege meines Mannes brauche.

Meine Frage: Was sind meine Rechte? Heißt unbefristet, nicht unbefristet? Hab ich Anspruch auf eine Abpfindung? Was soll ich tun?

Wäre über jede Hilfe sehr DANKBAR!

Antwort
von peterobm, 47

Heißt unbefristet, nicht unbefristet?

im Prinzip schon, aber durch das Schreiben wurde die Unbefristete eben widerrufen. Eine Abfindung wird dir nicht zustehen, warum? Bei Nichtantritt kann eine Fristlose erfolgen; wegen Arbeitsverweigerung. 

Handelt es sich um eine widerrufbare unbefristete Freistellung? Müsste in der Freistellung stehen

Kommentar von windlicht23 ,

Vieln Dank. In der Freistellung ist von einer "widerrufbaren" Freistellung nicht die Rede sondern nur von einer unbefristeten Freistellung. Es wurde damals so akzeptiert und unteschrieben.


Ich werde whs auch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld bekommen da ich ja unbezahlt freigestellt bin.

Antwort
von Interesierter, 33

Eine unbefristete Freistellung kann aufgehoben werden. Dies hat das Unternehmen nun getan. Du bist ja nach wie vor bei dem Unternehmen beschäftigt. Das Beschäftigungsverhältnis ruht nur.

Nun will wohl der Arbeitgeber Fakten schaffen. 

Nun stehst du vor der Frage, ob du wieder arbeiten gehst oder eben nicht. Eine Abfindung wirst du kaum bekommen, da du ja das Arbeitsverhältnis mehr oder weniger selbst beendet.

Kommentar von windlicht23 ,

Vielen Dank!

Kommentar von Nightstick ,

So ist es. Ich kenne einen Parallelfall. Man hatte der Arbeitnehmerin die ehemalige (Vollzeit-)Stelle angeboten, die sie aus persönlichen Gründen jedoch nicht annehmen wollte. Eine Halbtagsstelle war nicht verfügbar. Daraufhin hatte man einen Aufhebungsvertrag (ohne Abfindung) geschlossen. 

Antwort
von SupraX, 34

Schwierig. Das kommt sehr auf dein Anstellungsverhältnis/Arbeitsvertrag und auch auf den Vertrag an sich drauf an. In aller Regel steht auf so einer Freistellung/Beurlaubung jedoch "in stets widerruflicher Weise" oder etwas ähnliches. Es ist schwer vorstellbar, dass es von Anfang an so gedacht war dir deinen Arbeitsplatz unbegrenzt bis zur Rente verfügbar zu halten. 

Unbefristet würde ja zunächst auch nur bedeuten, es ist kein bestimmter Zeitraum/Zeitpunkt festgelegt. Es bedeutet aber nicht automatisch, dass der Arbeitgeber an der aktuellen Situation nie wieder etwas verändern darf. Deine Chancen stehen da eher schlecht, das sag ich dir ganz ehrlich.

Das ist an sich ein sehr komplexes Thema aus dem Arbeitsrecht. Ich würde dir raten mit allen Unterlagen einen Fachanwalt aufzusuchen und dir dort einen Rat zu holen. 

Kommentar von windlicht23 ,

Vielen Danke !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community