Frage von Anvin110, 40

Umzug trotz Arbeitslosengeld?

Hallo,

und zwar bin ich am verzweifeln. Klar, man könnte direkt zum Jobcenter und mal nachfragen bzw. um Rat fragen, aber (man kann es nicht verübeln) sind die meisten ziemlich unfreundlich. Ich wohne derzeit mit meiner Mama und meinem Bruder in einer Drei-Zimmer-Wohnung und schlafe auf der Couch im Wohnzimmer während Mama und Bruder ihre eigenen Zimmer haben. Das ist an sich nicht schlimm. Das, was uns stört, sind die Nachbarn und die Hausverwaltung. Auf jeder Etage sind drei Wohnungen und wir sind direkt in der Mitte, also umgeben von zwei Nachbarn. Rechts der Nachbar, hat einen starken Alkoholkonsum und hat in der Vergangenheit gerne mal mitten in der Nacht Musik gehört. Links wohnt eine Familie mit vier Kindern, die uns das Leben zur Hölle machen. Sie schmeißen Pizzakartons und Chinaboxen (Wir sind Asiaten, weshalb das besonders lustig ist) etc. vor unsere Haustür und deren Eltern sagen nichts. Wir haben auch eine Beschwerde an die Hausverwaltung geschrieben, die sich auch nicht wirklich dafür einsetzte, denn wir sind generell in unserem Haus unbeliebt. Unter uns wohnt noch eine alte Dame mit Katze und Hund, die sie mitten in der Nacht anschreit und da unsere Wände sehr dünn sind (Bau aus der Zeit der DDR), hört man das Laut und deutlich. Es gibt auch freundliche Nachbarn in unserem Haus, die uns z.b. gestern angesprochen haben, ob es denn stimmt, dass wir laut sind und den Hausflur verdrecken, denn das wird gerade rumgesprochen und das macht mich echt sprachlos. Wir haben uns auch schon einmal mit unserem Sachbearbeiter der Arge auseinandergesetzt und er meinte, er könne nichts tun, denn die Wohnung ist echt günstig. Er hat uns dann vorgeschlagen, dass ich warte bis ich mit dem Abi fertig bin und ausziehe und meine Mama dann somit in eine kleinere Wohnung ziehen muss, weit weg von dem ganzen Theater hier. Bis dahin wäre es noch ein Jahr und ehrlich gesagt, ist das zu lang.

Tut mir leid für den langen Text und bitte um Verständnis. Ich danke für jeden Tipp.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 22

Wenn ihr in eurem Zuständigkeitsbereich des Jobcenters umzieht braucht ihr keine Zusicherung für Umzug und Kostenübernahme !

Ihr würdet dann aber euren Umzug selber zahlen müssen,bekommt kein zinsloses Darlehen für die Kaution,es könnte Probleme bei der Nachzahlung geben wenn ihr eine Jahresendabrechnung bekommt die die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung betrifft und ihr würdet nur eure bisher gezahlte KDU - vom Jobcenter bekommen.

Dann müsstest ihr die Differenz aus Regelsatz / Freibeträgen selber zuzahlen.

Ausziehen könntest du ohne Probleme in eine eigene angemessene Wohnung bzw.würdest Umzug usw. gezahlt bekommen,wenn du eine versicherungspflichtige Beschäftigung vorweisen könntest oder der evtl. AG - dir eine Zusicherung geben würde,dass er dich dann einstellt wenn du umgezogen bist,sollte die Arbeitsstelle weiter entfernt sein.

Kommentar von Anvin110 ,

Vielen Dank für die Antwort. Wenn ich statt der Arbeit in einem anderen Bundesland studiere, ist es genauso oder ist dann Bafög dafür zuständig?

Kommentar von isomatte ,

Dann ist Bafög - für dich zuständig,denn anders als beim BAB - stünde dir das Bafög - auch bei deiner Mutter im Haushalt zu !

Das ist aber beim BAB - nicht der Fall,dazu muss man erst einen eigenen Hausstand haben,bevor man dann BAB - beantragen könnte.

Deshalb würde dann auch erst mal das Jobcenter weiter zuständig sein und wenn man es richtig anstellen würde,dann bekommt man sogar noch die Erstausstattung für die Wohnung gezahlt.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von DerHans, 24

Wenn du den Umzug selbst bezahlen kannst, brauchst du niemanden um Erlaubnis zu fragen.

Ansonsten kannst du damit rechnen, dass dir ein Umzug in eine eigene Wohnung nur genehmigt wird, wenn du dadurch unabhängig von der Leistung wirst, also wenn der Umzug für eine Arbeitsaufnahme erforderlich ist.

Antwort
von BradleyBiggle, 24

Hallo

ich nehme an das deine Mutter Mieterin der Wohnung ist, nicht du. 

Nachbarn sind kein Grund für einen Umzug, solange keine Gefahr in Verzug ist. Ich als Steuerzahler soll euren Umzug bezahlen weil ihr die Nachbarn unangenehm findet?

Nicht böse gemeint aber das ist nicht in Ordnung. 

Sobald deine Mutter oder du einen Job hat könnt ihr euch jederzeit eine neue Wohnung anmieten. 

Alles gute. 

Kommentar von Anvin110 ,

Es geht mir nicht darum, dass der Umzug bezahlt wird. Sondern die Miete generell, aber danke trotzdem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten